3.6. Das Jahr 1968 und 1969

zum Jahr 1969

       Das Jahr 1968

        Vietnamkrieg

Der Vietnam-Krieg der USA empörte die Welt, nachdem die Gräueltaten des Militärs bekannt wurden. In der Hochphase der Studentenunruhen, war der Protest gegen den Vietnamkrieg ein motivierender Faktor.

Weitere Info’s, wie Schlagzeilen, Sport, Kultur, Film und Fernsehen, siehe: Ereignisse 1967 bis 1969

Internationale Hits  1968
         Song Sound Artist Nat
  1.   Delilah                                                                  ( 3. ) SON  Tom Jones GBR
  2.   Help Yourself                                                       ( 4. ) SON  Tom Jones GBR
  3.   Hey Jude                                                              ( 5. ) Beat  Beatles GBR
  4.   Hello Goodbye                                                     ( 9. ) Beat  Beatles  GBR
  5.   Jumpin' Jack Flash                                               ( 8. ) Rock  Rolling Stones GBR
  6.   Those Were The Days                                         (14.) SLG  Mary Hopkin  GBR
  7.   Mighty Quinn                                                      (11.) Beat  Manfred Mann  GBR
   8.   World                                                                   (13.) SON  Bee Gees AUS
  9.   Lady Madonna                                                    (17.)  Beat  Beatles GBR
10.   Words                                                                  (15.)  
SON  Bee Gees  AUS
11.   Judy In Disguise                                                  (10.) POP  John Fred & His Playboy Band USA
12.   Lazy Sunday                                                        (12.) Beat  Small Faces GBR
13.   Yummy Yummy Yummy                                    (16.) POP  Ohio Express   USA
14.   Congratulations                                                   (20.) SLG  Cliff Richard GBR
15.   Daydream Believer                                               POP  Monkees   USA
16.   Fire                                                                      (18.) POP  The Crazy World Of Arthur Brown GBR
17.   Do It Again                                                          (19.) POP  Beach Boys USA
18.   Mony Mony  POP  Tommy James & The Shondells  USA
19.   My Little Lady  Beat  Tremeloes GBR
20.   Street Fighting Man 
Rock  Rolling Stones GBR
21.   Young Girl  POP  Union Gap   USA
22.   The Legend Of Xanadu  Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
23.   Cinderella Rockefella  SON  Esther & Abi Ofarim ISR
24.   Baby Come Back  POP  Equals  JAM
25.   Little Arrows  SON  Leapy Lee GBR
26.   Azzurro    SLG  Adriano Celentano ITA
27.   What A Wonderful World JAZ  Louis Armstrong USA
28.   Jumbo POP  Bee Gees  AUS
29.   2000 Light Years From Home Rock  Rolling Stones    GBR
30.   A Man Without Love  SLG  Engelbert  GBR

Anmerkungen zu den Hitlisten International / National:

Spalte 1: mV= mehrere Versionen in den Charts /  in Klammern = Information zum Lied //  O-I-Zahl = Original – Internationaler Hit Platz – Zahl
Spalte 2: Interpret mit Nationenkürzel seiner derzeitigen Nationalität / u. a. D oder BRD für die BR Deutschland
Spalte 3:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)

Primäre Sound-Kategorie des Liedes:
BAL = Balladen, Hymnen    Beat= Beatmusik      CAN= Chanson   C&W = Country und Westernart     FLK= folkloristisch      INS= Instrumental      
JAZ = Jazzart      POP= Populäre Musik, unterschiedlicher Art 
  PRG= Progressive & Liedermacher    RAG = Reggea   RnR= Rock’n‘Roll-Art      
Rock= Rockmusik – Stil    
SLG = Schlager    SOL= Soulart       SON= diverse Songs    SHT =  Shantyart/ Seemannslied   VOL= volkstümlich

 
Schlagerhits 1968
           Titel  HW  Interpretation Nat
   1.  Mama                                                                        (1.)  SLG  Heintje NDL
   2.  Der letzte Walzer mit dir   (1967- Engelbert)          (6.)         SLG  Peter Alexander AUT
   3.  Du sollst nicht weinen                                              (2.) SLG   Heintje NDL
   4.  Delilah                                                  (OI- 1.)        (7.)   SLG  Peter Alexander AUT
   5.  Heidschi Bumbeidschi              (Weihnachtslied)   (15.) VOL  Heintje NDL
   6.  Bleib' bei mir   SLG  Roy Black  D
   7.  Sind Sie der Graf von Luxemburg   SLG  Dorthe  DAN
   8.  Monja                             (* 1967 - Cry’n String) SON  Roland W.    D
   9.  Ich denk' an dich    SLG  Roy Black   D
10.  Arrivederci Hans  SLG  Rita Pavone   ITA
11.  Es geht eine Träne auf Reisen   SON  Adamo   BEL
12.  Mathilda  
SLG  Udo Jürgens  AUT
13.  Harlekin 
SLG  Siw Malmqvist SWE
14.  Sehnsucht (Taiga-Lied) CAN  Alexandra D
15.  Komm und bedien dich                       (IO- 2.)  SLG  Peter Alexander  AUT
16.  Cotton Fields                           (1953 - Lead Belly)  C&W  Udo Jürgens  AUT
17.  Lieber mal weinen im Glück  SLG  Renate Kern D
18.  Wärst du doch in Düsseldorf geblieben   SLG  Dorthe DAN
19.  Wunderbar ist die Welt  SLG  Roy Black   D
20.  Hohe Tannen  VOL  Ronny D
21.  A Banda (Zwei Apfelsinnen im Haar) POP  France Gall FRA
22.  Bunter Luftballon SLG  Vicky Leandros GRI
23.  Mit verbundenen Augen  SLG  Bata Illic   YUG
24.  Zigeunerjunge CAN  Alexandra   D
25.  Alle Blumen wollen blühen  SLG  Anna Lenna SWE
26.  Jeder Schotte hat in Schottland...  SLG  Dorthe  DAN
27.  Die Sonne von Mexico FOL  Heino  D
28.  Mein Freund der Baum  CAN  Alexandra  D
29.  Ein Hoch der Liebe SLG  Wenke Myhre NOR
30.  Der Computer Nr. 3    POP  France Gall  FRA

Anmerkung:
Infolge der Studentenbewegung gerät bei der Jugend die deutschsprachige Musik ins Abseits, aber bedingt durch die Käuferschicht der älteren Generation dominiert der Schlager im deutschsprachigen Bereich

 
DDR - Schlager 1968
  1.  La Bostella bei Tante Ella    Britt & Bert
  2.  Männer die noch keine sind  Chris Doerk
  3.  Verzeih den Kuss  Frank Schöbel
  4.  Blau ist die Nacht    Michaelis Chor
  5.  Wir, wir passen gut zusammen  Kathrin  & Klaus
  6.  Lass die kleinen Puppen tanzen gehen   Roswitha
  7.  Sand im Schuh      Gertie Möller
  8.  Es fängt ja alles erst an   Rosemarie Ambe
  9.  Du hast gelacht    Dagmar Frederic /Siegfried Uhlenbrock
10.  Blond wird groß geschrieben  
 Britt Kersten     
 
Albumcharts 1968 Grand Prix de Eurovision
  1.  The Beatles (The White Album)                          The Beatles  in London (GBR)           //  17 Teilnehmer  
  2.  Beggars Banquet                                           The Rolling Stones   1. ESP          La, la, la 
  3.  Magical Mystery Tour                                        The Beatles                        Massiel  
  4.  The Graduate                                                Simon & Garfunkel   2. GBR         Congratulations 
  5.  Heintje                                                                     Heintje                         Cliff Richard   
  6.  Electric Ladyland                                               Jimi Hendrix   3. FRA          La source 
  7.  John Wesley Harding                                            Bob Dylan                         Isabelle Aubret
  8.  Horizontal                                                           The Bee Gees  
  9. Their Satanic Majesties Request                      The Rolling Stones   6. BRD         Ein Hoch der Liebe 
10.  Waiting For The Sun                                             The Doors                        Wencke Myhre 
 
 Weitere Chartshits
  I've Gotta Get a Message to You                     Bee Gees   My Name Is Jack                                       Manfred Mann
  Jesamine                                                          The Casuals   Pata Pata                                                    Miriam Makeba
  The Hurdy Gurdy Man                                    Donovan   Nights in white satin                                  Moody Blues 
  The Ballad Of Bonnie And Clyde                    G. Fame   L'Amour Est Bleu                                   Paul Mauriat & Or.
  Simon Says                                                   1910 Fruitgum Co.   (Sittin' On) the Dock of the Bay                Otis Redding
  I Heard it Through the Grapevine                   Marvin Gaye  Mrs Robinson                                            Simon & Garfunkel
  Honey                                                              Bobby Goldsboro  Pictures Of Matchstick Men                      Status Quo
  Jennifer Eccles                                                The Hollies  Born to Be Wild                                         Steppenwolf
  Dear Eloise                                                     The Hollies  Tin Soldier                                                 The Small Faces
  Green Tambourine                                          Lemon Pipers  Moscow                                                      Wonderland
 
 
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1968
International   BRD - National DDR - National
  1.  Beatles
  2.  Rolling Stones
  3.  Tom Jones
  4.  Bee Gees
  5.  Monkees
  6.  Manfred Mann
  7.  Small Faces
  8.  Hollies
  1.  Heintje
  2.  Peter Alexander
  3.  Roy Black
  4.  Wenke Myhre
  5.  Dorthe
  6.  Alexandra
  7.  Udo Jürgens
  8.  France Gall
  1.  Nina Lizell
  2.  Chris Doerk
  3.  Frank Schöbel
  4.  D. & Siegfried
  5.  Britt Kersten
  6.  Andreas Holm
  7.  Klaus Sommer
  8. Gertie Möller

 

                                                                                         Musikszene 1968

Das Hitjahr: Das Jahr war gekennzeichnet von einer Fülle von verschiedenartigen Hits und einzelnen Songs, die zu Evergreens wurden. Abgesehen von den TOP 30, sollen folgende Songs unbedingt erwähnt werden:

1. „Born to Be Wild” von Steppenwol, wurde zur Hymne der Motorradfreaks.   2.(Sittin' On) the Dock of the Bay” ist der letzte Song von Otis Redding, bevor er starb und wurde in den angloamerikanischen Charts ein Megahit.    3. Hinter den Namen Wonderland verbirgt sich Achim Reichelt (Rattles), der unter dem Eindruck der Ereignisse in der CSSR den Song „Moscow“ produzierte. Das Liebeslied wird durch die musikalisch düstere Stimmung unterschwellig zu einem antisowjetischen Song.   4. Mit dem afrikanischen Volkslied „Pata Pata“ wird Miriam Makeba bekannt und engagiert sich für ein freiheitliches Afrika.    5. Der Soundtrack zum Film „The Graduate“ (dt. „Reifeprüfung“) wird zum Megahit in den Albumcharts für Simon & Garfunkel und das Leitmotiv „Mrs Robinson“ wird zum Radiohit.    6. Marvin Gaye setzt sich mit „I Heard it Through the Grapevine” ein musikalisches Denkmal.     7. „L'Amour Est Bleu” von Paul Mauriat & Orchester wird zum instrumentalen Radiohit und Vicky Leandros erreicht mit der Text-Version “L’amaour est bleu” Platz 4 beim Grand Prix de Eurovision.    8. Mit der Popversion zum Film „Bonnie and Clyde“, wird der Song “The BalladOf Bonnie And Clyde” von Georgie Fame ein großer Hit. 9. Der Soundtrack zum Film („Spiel mir das Lied

Beatles: Mit drei Megahits dominieren sie die Singlecharts, aber von ihren Alben werden im Radio diverse Lieder ausgekoppelt. Künstlerisch wird das Doppelalbum „The Beatles“ (weißes Album) hochgelobt und enthält ein Sammelsurium unterschiedlichster Lieder. Das Album „Magical Mystery Tour“ glänzt dagegen mehr mit ungewöhnlichen Klängen und surrealen Texten. Musikkritiker sind begeistert, die Beatles-Fans weniger.  
Mit dem Zeichentrickfilm „Yellow Submarine“ erschaffen die Beatles eine skurrile Reise in ein Fantasy-Land, um das Böse mit Liebe und Musik zu besiegen. Im Fokus der Polizei werden die Beatles stärker überwacht, da ihnen der Drogenkonsum unterstellt wurde. Mehr als Flucht wird ihre Reise nach Indien gewertet, bei dem Maharishi Mahesh wollen die Beatles jedoch ihren Seelenfrieden finden. Die Kreativität der Beatles ist in diesem Jahr enorm und Paul McCartney textet für Mary Hopkins den Welthit „Those Were The Days“, deren Melodie von einem russischen Lied von 1917 stammte.

Rolling Stones: Nach dem Ausflug in den Psychedelic-Rock (Album „Their Satanic Majesties Request“) ändert die Band ihre Stilart zu härteren Gitarrenriffs. Mit „Jumpin' Jack Flash“ steigen sie zur beliebtesten Rockband empor und „Street Fighting Man“ wird zur motivierende Hymne der Antikriegsbewegung. Das Album „Beggars Banquet” besticht durch seine textlichen Provokationen und der Song „Sympathie for the Devil“ sorgt für hitzige Diskussionen und es wird ein Verbot des Liedes gefordert. 
Die Band selbst befand sich in einer Krise, da der Drogenkonsums von Brian Jones für Probleme sorgte und geplante Konzerte abgesagt werden mussten.    

Grand Prix de Eurovision: Mit einem Punkt Vorsprung gewann die Spanierin Massiel, aber der Song wurde kein Charterfolg, zumal Plagiats- und Bestechungsvorwürfe den Siegersong belasteten. Zu einem wirklichen Welthit wurde „Congratulations“ mit dem zweitplatzierten Cliff Richard. Für Deutschland war die Norwegerin Wenke Myhre am Start und belegte nur Platz 6, aber in den deutschen Schlagercharts war der Titel ein Hit.

US-Szene: Über ihre TV-Sitcom waren die Monkees, die Starband der USA und fanden ihre erfolgreichen Nachahmer mit dem Ohio-Express und Tommy James & The Shondells. Ebenfalls beliebt waren weiterhin die Beach Boys, sowie die gesamte kalifornische Musikszene. Jimi Hendrix machte Negativschlagzeilen, indem er seinen Bassisten verprügelte, ein Hotelzimmer demolierte und wegen Drogensucht mit der Polizei Bekanntschaft machte.  Der Jazztrompeter Louis Armstrong interpretierte den Sam Cooke Song “What a Wonderful World” in seiner unverwechselbaren Jazz-Art und wurde ein Welthit. Weiter hervorzuheben ist die Soulsängerin Aretha Franklin und die Bluesband Canned Heat deren Song „On The Road Again“ zum Evergreen wurde.

Britische Szene: Das australische Trio Bee Gees war besonders in Deutschland sehr beliebt und demzufolge, gab es viele Auskopplungen aus ihrem Album „Horizontal“. In Großbritannien wurden ihre Songs als kitschig kritisiert. Die aus Jamaika stammenden Komponisten der Equals kombinierten erfolgreich, karibisches Temperament mit dem britischen Beat. Zu den Dauergästen der britischen Charts gehörten die Small Faces, Hollies, Manfred Mann und The Kinks. Zu einem unerwarteten Hit wurde das wilde unharmonische „Fire“ von Arthur Brown.

Weltmusik: Der Engländer Tom Jones wurde mit „Delilah“ und „Help Yourself“ zum Weltstar und schaffte es in zahlreichen europäischen Hitparaden wochenlang auf Spitzenplätze. Auch der Engländer Engelbert (Humperdinck) begeisterte die älteren Generationen und präsentierte sich in TV-Showsendungen gern als Superstar. Esther & Abi Ofarim landeten ihren erfolgreichsten Singlehit. Das israelische Duo war bislang nur im deutschsprachigen Raum berühmt, nun folgte weltweite Auftritte, die leider privat zum Zerwürfnis führten. Mit „Azzurro“ gelingt dem Italiener Adriano Celentano der größte Hit (Evergreen) seiner Karriere.   

Ansonsten: Die niederländische Band Ekzeption experimentierten mit Klassikmotiven und Hardrock, und setzten dabei entscheidende Akzente für den Klassikrock. David Gilmour ersetzt Syd Barrett bei Pink Floydder sich in psychiatrische Behandlung begeben musste. Die Gruppe Yardbird löst sich auf, woraus die Rockband Led Zeppelin entstand. Liedermacher Donovan begeistert bei seinen Live-Konzerten und wird zum Geheimtipp und The Doors wurden in den USA zu Kultband für Jazzrockfans.

BRD-Schlager: der 12-jährige Heintje aus den Niederlanden wird zum Megastar des Schlagers und bricht alle Verkaufsrekorde. Peter Alexander covert mit großem Erfolg die Hits von Weltmusikern. Roy Black verzaubert weiterhin die Frauenherzen mit gefühlvollen Schmeicheleien. Neben diesen drei Superstars des Schlagers gibt es eine Reihe von Interpreten (meist ausländische), die den Schlager bereicherten und vielseitiger machten.
Der Rocksong „Monja“ von Cry’n String, wurde erst durch die gesprochene Version von Roland W. zum beliebten Schmusesong und motivierte zum innigen Tanz in vorgerückter Stunde.

DDR-Szene: Begünstigt durch den großen Namen Gerd Natschinski (Schlagerkomponist) wird seinem Sohn Thomas die erste Schlagerbeat-LP („Auf der Straße“) gestattet. Thomas und Gerd Natschinski schreiben auch die Musik zum Schlagerfilm „Heißer Sommer“, der Frank Schöbel und Chris Doerk zu den Superstars der Schlagerszene macht.

            Britisch Top 10 - 1968

                   US- Top 10 - 1968

 1. I Pretend                             - Des O'Connor  1. Hey Jude                                - The Beatles
 2. What A Wonderful World    - Louis Armstrong  2. Sunshine Of Your Love         – Cream
 3. Help Yourself                       - Tom Jones  3. The Good, The Bad And The Ugly  - Hugo Montenegro
 4. Those Were The Days              - Mary Hopkin  4. Love Is Blue                          - Paul Mauriat
 5. Little Arrows                              -Leapy Lee  5. The Dock Of The Bay           - Otis Redding
 6. The Good, The Bad And The Ugly - Hugo Montenegro  6. Honey                                  - Bobby Goldsboro
 7. Baby, Come Back                     - The Equals  7. Little Green Apples                - O.C. Smith
 8. Mony Mony                             - Tommy James  8. Mony Mony                          - Tommy James
 9. Delilah                                     - Tom Jones  9. People Got To Be Free            - The Rascals
10. Young Girl                             - Gary Puckett 10. Young Girl                         - Gary Puckett

Weitere Hits:    Pictures Of Matchstick Men  - Status Quo            L'Amour Est Bleu- Paul Mauriat & Orchestra
 Green Tambourine -  Lemon Pipers         Jesamine -The Casuals               The Hurdy Gurdy Man  -  Donovan             
 
Simon Says -  1910 Fruitgum Co              I've Gotta Get a Message to You    Bee Gees

 



 

  Wissenschaft, Gliederung, Mond, Cartoon, Astronomie                                              Das Jahr 1969                                                                               

         Mondlandung                                         

Die amerikanische Mondlandung am 21. Juli (um 3.56 Uhr-MEZ) mit der Apollo11 Landefähre stellte alle Ereignisse des Jahres in den Schatten und wurde von Millionen Menschen Live verfolgt.

Weitere Info’s, wie Schlagzeilen, Sport, Kultur, Film und Fernsehen, siehe: Ereignisse 1967 bis 1969

Internationale Hits  1969
         Song Sound Artist Nat
  1.  Eloise                                                                       (1.)  BAL  Barry Ryan  GBR
  2.  Je t'aime - moi non plus                                           (2.) SON  Jane Birkin & Serge Gainsbourg  FRA
  3.  In The Year 2525                                                     (6.) POP  Zager & Evans    GBR
  4.  Crimson And Clover                                               (9.) POP  Tommy James & The Shondells USA
  5.  With A Little Help From My Friends                    (13.) BAL  Joe Cocker GBR
  6.  Sugar Sugar                                                            (11.) Beat  Archies   GBR
  7.  Ob-la-di Ob-la-da                                                  (16.) SON  Beatles  GBR
  8.  Atlantis                                                                   (17.) BAL  Donovan    GBR
  9.  In The Ghetto                                                         (10.) BAL  Elvis Presley  USA
10.  Only One Woman                                                  (15.)
SON  Marbles   GBR
11.  Honky Tonk Women                                              (18.) Rock  Rolling Stones   GBR
12.  The Ballad Of John And Yoko                               (14.) Beat  Beatles  GBR
13.  Get Back                                                                 (19.) Beat  Beatles   GBR
14.  Oh Happy Day                                                        (12.) BAL  Edwin Hawkins Singers USA
15.  Mendocino                                                      (!*)  ( 8. ) SON  Sir Douglas Quintet USA
16.  Pretty Belinda    POP  Chris Andrews  GBR
17.  Venus  POP  Shocking Blue  NDL
18.  Saved By The Bell  BAL  Robin Gibb AUS
19.  Aquarius / Let The Sunshine In   SON  5th Dimension  USA
20.  Dizzy     
Beat  Tommy Roe  USA
21.  Israelites    RAG  Desmond Dekker  JAM
22.  Proud Mary  Rock  Creedence Clearwater Revival  (C.C.R.) USA
23.  Give Peace A Chance  BAL  Plastic Ono Band ( John Lennon )   GBR
24.  Come Together / Something  Beat  Beatles  GBR
25.  Fox On The Run  Beat  Manfred Mann  GBR
26.  First Of May BAL  Bee Gees   AUS
27.  Bad Moon Rising  Rock  Creedence Clearwater Revival ( C.C.R.)  USA
28.  I'm A Tiger  POP  Lulu   GBR
29.  Where Do You Go To SON  Peter Sarstedt  GBR
30.  Sorry Suzanne     Beat  Hollies   GBR

Anmerkungen zu den Hitlisten International / National:

Spalte 1: mV= mehrere Versionen in den Charts /  in Klammern = Information zum Lied //  O-I-Zahl = Original – Internationaler Hit Platz – Zahl
Spalte 2: Interpret mit Nationenkürzel seiner derzeitigen Nationalität / u. a. D oder BRD für die BR Deutschland
Spalte 3:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)

Primäre Sound-Kategorie des Liedes:
BAL = Balladen, Hymnen    Beat= Beatmusik      CAN= Chanson   C&W = Country und Westernart     FLK= folkloristisch         INS= Instrumental     
JAZ = Jazzart      POP= Populäre Musik, unterschiedlicher Art 
  PRG= Progressive & Liedermacher    RAG = Reggea RnR= Rock’n‘Roll-Art      
Rock= Rockmusik – Stil    
 SLG = Schlager    SOL= Soulart       SON= diverse Songs    SHT =  Shantyart/ Seemannslied   VOL= volkstümlich

 
Schlagerhits 1969
           Titel  HW  Interpretation Nat
  1.   Mendocino                                     (IO- 15.)              (3.)   SLG  Michael Holm  D
  2.   Liebesleid                                                                   (4.) SLG  Peter Alexander  AUT
  3.   Das Mädchen Carina                                                  (5.) SLG  Roy Black D
  4.   Geh nicht vorbei                                                         (7.) SLG  Christian Anders AUT
  5.   Ich sing' ein Lied für dich                                         (20.) SLG  Heintje NDL
  6.   Anuschka   SLG  Udo Jürgens AUT
  7.   Scheiden tut so weh  SLG  Heintje  NDL
  8.   Dein schönstes Geschenk SLG  Roy Black   D
  9.   Hinter den Kulissen von Paris      SLG  Mireille Mathieu FRA
10.   Er steht im Tor    SLG  Wencke Myhre  NOR
11.   Es wird Nacht Senorita CAN  Udo Jürgens  AUT
12.   Weine nicht kleine Eva 
SLG  Die Flippers D
13.   Dondolo  
SLG  Rex Gildo D
14.   Weißt du wohin  SON  Karel Gott CSR
15.   Er war nur ein armer Zigeuner VOL  Ronny  D
16.   Lady Carneval  SON  Karel Gott    CSR
17.   Heute so, morgen so SLG  Roberto Blanco KUB
18.   Martin   CAN Mireille Mathieu  FRA
19.   Ein bisschen Goethe, ein bisschen Bonaparte     POP  France Gall FRA
20.   Was damals war SON  Karel Gott CSR 
21.   Ein Student aus Uppsala  SLG  Kirsti  NOR
22.   Azzurro                                        (1968 - IO - 26.) SLG  Peter Rubin  D
23.   Erstes Morgenrot CAN  Alexandra  D
24.   Wähle 3-3-3 POP  Graham Bonney GBR 
25.   Pretty Belinda  POP  Bernd Spier D
26.   Zucker im Kaffee SLG  Erik Silvester D
27.   Karamba, Karacho ein Wisky  VOL  Heino D
28.   Wenn einer dir Tausend Küsse verspricht …   SLG  Gaby Berger  D
29.   Weiße Rosen    CAN  Gitte Henning DAN
30.   In der Carnaby Street      POP  Peggy March  USA

Anmerkung:
„Mendocino“ mit Michael Holm war wesentlich populärer, als das Original mit dem Sir Douglas Quintet, doch im Zuge des Schlager-Erfolgs wurde das Lied ebenfalls erfolgreich.

 
DDR - Schlager 1969
  1.   Rauchen im Wald ist verboten  Nina Lizell      SWE
  2.   In der Mocca Milch Eisbar  Thomas Natschinski Combo
  3.   Die alten Räuber    Chris Doerk
  4.   Wer hat sie gesehen   Michael Hansen
  5.   Häng den Mond in die Bäume    Chris Doerk
  6.   Ich geb’ ein Fest      Andreas Holm
  7.   Fang meine Träume ein     Ina Martell
  8.   Schön ist so ein Kuss um Mitternacht  Karin Heyn
  9.   Es war im Jahr 1199   Thomas Lück
10.   Abends in der Stadt
 Chris Doerk & Frank Schöbel
 
Albumcharts 1969 Grand Prix de Eurovision
  1.  Abbey Road                                                         The Beatles in Madrit (ESP)           //  16 Teilnehmer  *X
  2.  Let It Bleed                                                  The Rolling Stones  1. ESP          Vico cantando
  3.  Hair       (Musical)                                               Soundtrack                       Salome
  4.  Led Zeppelin                                                     Led Zeppelin   1. GBR        Boom bang a bang
  5.  Non Stop Dancing 8                                   James Last Orchester                       Lulu
  6.  Tommy    (Rockoper)                                             The Who  1. FRA         Un jour, un enfant
  7.  Ich sing ein Lied für dich                                       Heintje                       Frida Boccara 
  8.  Die goldene Stimme aus Prag                              Karel Gott 1. NDL         De troubadour  
  9.  Johnny Cash At San Quentin                              Johnny Cash                      Lennie Kuhr 
10.  Green River                                       Creedence Clearwater Revival   *X =  die  Vier Siegertitel waren punktgleich        
                                                                                                                      9. BRD          Primaballerina     - Siw Malmkvist
 Weitere Chartshits
  If Paradise Is Half As Nice                   The Amen Corner   Ob-la-di Ob-la-da                                 The Marmalade 
  Down On the Corner                            C. C. R.   Blackberry Way                                    The Move
  Holly Holy                                           Neil Diamond   Leaving, on a Jet Plane                         Peter, Paul & Mary
  Albatross                                              Fleetwood Mac   Suspicious Minds                                  Elvis Presley
  Build Me Up Buttercup                       The Foundations   The Boxer                                             Simon & Garfunkel
  Something's Happening                       The Herman's Hermits   My Way                                                Frank Sinatra
  He Ain't Heavy - He's My Brother      The Hollies   Pinball Wizard                                      The Who
  Goodbye                                              Mary Hopkin   I'm Free                                                 The Who
  In-A-Godda-Da-Vida                          The Iron Butterfly   Something In The Air                    The Thunderclap Newman
  Boom Bang-A-Bang                            Lulu   Stand By Your Man                              Tammy Wynette
 
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1969
International   BRD - National DDR - National
  1.  Beatles
  2.  Rolling Stones
  3.  Creedence C. R
  4.  Elvis Presley
  5.  Bee Gees
  6.  Who
  7.  Simon & Garf.
  8.  Donovan
  1.  Roy Black
  2.  Heintje
  3.  Udo Jürgens
  4.  Karel Gott
  5.  Peter Alexander
  6.  M. Mathieu
  7.  Wenke Myhre
  8.  Ricky Shayne
  1.  Nina Lizell
  2.  Chris Doerk
  3.  Andreas Holm
  4.  Thomas Lück
  5.  Frank Schöbel
  6.  Michael Hansen
  7.  Dagmar & Siegfried
  8.  Ina Martell

 

                                                                                                             Musikszene 1969

Woodstock: Beim größten Open Air Konzert aller Zeiten vom 15.-17. August kamen etwa 400.000 Zuschauer und es spielten 32 Bands/Interpreten aus der Folk-, Rock-, Soul- und Bluesszene. Die bekanntesten Künstler waren Joan Beaz, Melanie (Safka), Janis Joplin, Jimi Hendrix, Joe Cocker, Santana, Canned Heat, The Who, Ten Years After, Iron Butterfly, Blood-Sweat & Tears, Jefferson Airplane und Crosby-Still-Nash & Young.
Das Festival fand auf einer Farm in Bethel (Bundesstaat New York) statt und gilt als der musikalische Höhepunkt der Hippiebewegung. Trotz erheblicher Mängel (Hygiene, Versorgung) erlebte die Jugend ihren Traum von Frieden und Freiheit. Es war das friedlichste und größte Musikereignis aller Zeiten.
⇒ Weitere Popfestivals: in Bilzen (Belgien) unter anderem mit Deep Purples, Shocking Blue, Moody Blues und The Move (21.-24. 08.). Das Isle of Wight Festival (Großbritannien) unter anderem mit Joe Cocker, Bob Dylan, The Who und Moody Blues.

Das Schwarze Jahr der Rolling Stones: Die Spannungen mit Brian Jones veranlassten die Band Mick Taylor in die Band zu holen, um wieder auf Konzerttournee gehen zu können. Doch 3. Juli wird Brian Jones in seinem Swimmingpool tot aufgefunden. Die unklare Todesursache führte zu zahlreichen Spekulationen und reichte von Rauschgifttod bis hin zum Mord. Zum Gedenken an Brian gab die Band ein Gratiskonzert im Hyde Park (London) vor 300.000 Fans. Anschließend gingen sie auf Welttournee und in den USA entschlossen sie sich zu einem Open Air Konzert. Auf einer Speedwaybahn bei Altamont (Kalifornien) wurde am 6. Dezember ein Konzert mit Crosbys-Still-Nash &Young, Jefferson Airplane, Grateful Dead und Elying Burrito Brothers durchgeführt. Die Hell Angels, als Ordnungshüter, verursachte jedoch eine aggressive Stimmung, zudem machte das regnerische Wetter das Festival zu einem Albtraum. Der Höhepunkt sollte das Stoneskonzert werden, doch  unmittelbar vor der Bühne wurde der Afroamerikaner Meredith Hunter von den Hells Angels erstochen, weil sie meinten, er würde eine Waffe ziehen. Ein verunsicherter Mick Jagger sang dennoch weiter und verhinderte möglicherweise eine Massenpanik. Der Dokumentarfilm „Gimme Shelter“, von den Rolling Stones, schildert anschaulich die Vorgänge an jenem Abend. Die Vorfälle von Altamont legte weitere Open Air Konzert auf Eis.
Die Bilanz von Altamont waren zahlreiche Schlägereien und ungeklärt weitere 3 Todesopfer.

Trennung der Beatles: Am 30. Januar gaben die Beatles auf dem Dach des Apple-Gebäudes ein Promotion-Konzert und verursachten auf den umliegenden Straßen einen Verkehrsstau, da Passanten mitten auf der Straße, der Musik lauschten. Es war ihr letzter gemeinsamer Auftritt, da zunehmende Differenzen in puncto Musik und Management die Band entzweiten. Speziell John Lennon ging seine eigene Wege und lies sich von Yoko Ono leiten, die er am 20. März heiratet. Ihre Flitterwochen veranstalten sie in Amsterdam ihr erstes „Bed In“, also standen Reportern Rede und Antwort, während John und Yoko im Bett lagen.
Am 2. Juni machen sie in Montreal (Kanada) erneut von ihrem Bett aus, speziell ihren Standpunkt zum Vietnamkrieg klar, dabei sang John Lennon erstmalig, die spätere Antikriegshymne „Give Peace A Chance“. Paul McCartney heiratete Linda Eastman, George Harrison wurde wegen Haschischbesitz verhaftet und Ringo Starr fühlte sich allein. Das Album „Abbey Road“ (29. 09.) war im Prinzip eine Sammlung von Soloprojekten von Paul und John, auch wenn sie als gemeinsame Autoren genannt werden. Lediglich die Song von George wurden extra aufgeführt und der Song „Octopus’s Garden“ wurde für Ringo geschrieben und wurde auch als Autor genannt. Das aktuelle Album „Yellow Submarine“ verkaufte sich für ein Beatles-Album schleppend, da die B-Seite ausschließlich Orchestermusik vom Produzenten George Martin war.
Paul McCartney versuchte sich als Komponist für andere Künstler und engagierte sich für den Zusammenhalt der Band. John und George hatten aber eigene Pläne und arbeiteten bereits an einer Solo-Karriere. Letztendlich legte Paul McCartney die Singleauswahl fest und mit George Martin die Songs für die LP.

„Hair, wird zum Kultmusical. In den USA überfluten diverse Cover-Versionen zu den Songs des Musicals die Charts. In Europa setzten sich die Varianten von den 5th Dimension durch („Aquarius“, „Let The Sunshine In“).  Ähnlich erfolgreich startete die Rockoper „Tommy“. Das Musikwerk von The Who wird erfolgreich in Großbritannien aufgeführt, aber die zum Teil schrille Musik verschreckt so manchen Musikfan.

David Bowie’s „Space Oddity“: Inspiriert vom Vorhaben einer Mondlandung, verwendet die BBC den Song bei der eigentlichen Mondlandung. David Bowie wird dadurch bekannt und sein schillerndes Raumfahrt-Outfit, wird später die Glamrockmode beeinflusst. Sein Album „Man of Word/ Man of Music“ profitiert nicht davon.

Elvis Presley: Ein Konzert in Las Vegas am 31. Juli bringt ihn zurück ins Rampenlicht. Die TV-Aufzeichnung entfacht eine neue Elvis-Begeisterung in den USA. „Suspicious Minds“ und „in The Ghetto“ werden in den US-Charts zu Megahits und seine nachfolgenden Livekonzerte brechen alle Zuschauerrekorde.

Grand Prix de Eurovision (16 Teilnehmer): Erstmalig waren vier Titel punktgleich, wodurch alle Lieder zu Siegern erklärt wurden (s.o.), der deutsche Beitrag „Primaballerina“ gesungen von Siw Malmquist erreichte den 9. Platz. Gemessen am späteren internationalen Charterfolg, war die eigentliche Siegerin Lulu

Ansonsten: Led Zeppelin veröffentlichen ihr erstes Hardrock-Album - - - CCR landen fünf Top Ten- Hits in den US-Charts, mit ihrem Countryrock - - - Es ist das Jahr der Musikhymnen durch Barry Ryan und Joe Cocker, wozu man auch noch Donovan zählen konnte - - - erotisch getragen mit lustvollen Stöhnen wurde „Je t’aime“ zum Skandalsong und wurde mit Verboten belegt - - - Simon & Garfunkel rufen auf ihren Livekonzerten gegen Krieg und Armut auf und verärgern damit die Plattenfirma - - - die Jackson Five (Michael Jackson) starten mit ihrem Debütalbum, präsentiert von Diana Ross - - - Sly & The Family Stone veröffentlichen ihr Soul-Album „Stand!“ - - - Santana und Fleetwood Mac kreieren den Latinrock - - - Deep Purple versuchen Rockmusik mit klassischer Musik zu verbinden - - - der Gospelsong „Oh Happy Day“ stürmt unerwartet weltweit die Charts - - -Mit „Israelites“ landet der erste Reggaehit in den Charts - - - One Hit Wonder landen Shoking Blue, Archies, Peter Sarstedt, The Marbles und Zagar & Evans - - - in den USA bereits schon ein Star, aber mit „Crimson And Clover“ landen Tommy James & the Shondells auch in Europa einen Mega-Hit.

BRD-Szene: Bunt gemischte Schlagerlandschaft von Heintje über Peter Alexander, Roy Black bis Karel Gott. Peggy March, France Gall, Christian Anders und Michael Holm repräsentieren den jugendlichen Schlager, wobei Ricky Shayne („Ich mache keine Komplimente“, „Es wird ein Bettler zum König“ und „Ich sprenge alle Ketten“), bei der Jugend der eigentliche Star ist.

Weitere erwähnenswerte Hits:   Build Me Up Buttercup-  The Foundations             The Boxer - Simon & Garfunkel
Blackberry Way -  The Move           Something's Happening - Herman's Hermits          I'm Free -  The Who
If Paradise Is Half As Nice-  Amen Corner             Down On the Corner-  C. C. R.           Holly Holy- Neil Diamond

Something In The Air - Thunderclap Newman               He Ain't Heavy - He's My Brother - Hollies

Britisch Top 10 - 1969

US- Top 10 - 1969

  1. My Way                        - Frank Sinatra   1. Sugar, Sugar                 - The Archies
  2. Je T'aime. . .            – S. Gainsbourg & J. Birkin   2. Aquarius                    - The 5Th Dimension
  3. Gentle On My Mind      - Dean Martin   3. I Can't Get Next To You    - The Temptations
  4. Wet Dream                    - Max Romeo   4. Honky Tonk Women         - The Rolling Stones
  5. Nobody's Child              - Karen Young   5. Wedding Bell Blues            - The 5Th Dimension
  6. I'll Never Fall In Love Again   - Bobbie Gentry   6. Dizzy                                     - Tommy Roe
  7. Honky Tonk Women       - The Rolling Stones   7. Hot Fun In The Summertime - Sly & Family Stone
  8. Dizzy                                - Tommy Roe   8. 'll Never Fall In Love Again    - Tom Jones
  9. Make Me An Island           - Joe Dolan   9. Going In Circles         - The Friends Of Distinction
10. Saved By The Bell             - Robin Gibb 10. One                                     - Three Dog Night