3.5. Das Jahr 1966 und 1967

zum Jahr 1967                

   Das Jahr 1966

           Chinesische Kulturrevolution

Mao Zedong vollzieht in China seine Kulturrevolution und strebt die Gleichheit aller Menschen im sozialistischen Geist an. Das führt zu einer Uniformierung des Volkes und einen vergötternden Personenkult.

Weitere Info’s, wie Schlagzeilen, Sport, Kultur, Film und Fernsehen, siehe: Ereignisse 1964 bis 1966

Internationale Hits  1966
         Song Sound Artist Nat
  1.  Yesterday  Man                                                         ( 1. ) POP  Chris Andrews  GBR
  2.  Strangers In The Night                                             ( 2. ) SON  Frank Sinatra    USA
  3.  These Boots Are Made For Walking                        ( 4. ) POP  Nancy Sinatra  USA
  4.  Monday Monday                                                      ( 5. ) POP  The Mamas & The Papas  USA
  5.  To Whom It Concerns                                              ( 6. ) POP  Chris Andrews GBR
  6.  Yellow Submarine                                                    ( 8. ) Beat  Beatles   GBR
  7.  Sloop John B.                                                           ( 7. ) POP  Beach Boys USA
  8.  Bend It                                                                      (12.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
  9.  Barbara Ann                                                             ( 9. )  POP  Beach Boys USA
10.  With A Girl Like You                                              (11.)
Beat  Troggs   GBR
11.  We Can Work It Out                                                (13.) Beat  Beatles   USA
12.  Black Is Black                                                          (15.) POP  Los Bravos  ESP
13.  Hideaway                                                                 (16.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
14.  Paperback Writer                                                     (14.) Beat  Beatles GBR
15.  Hold Tight!                                                              (18.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
16.  Paint it black                                                           ( 19.)  Rock  Rolling Stones GBR
17.  Little Man POP  Sonny & Cher   USA
18.  Spanish Eyes SON  Al Martino    USA
19.  The Sun Ain't Gonna Shine Any More POP  Walker Brothers  USA
20.  19th Nervous Breakdown                     
Rock  Rolling Stones                       (*1)     GBR
21.  The Sounds Of Silence POP  Simon & Garfunkel USA
22.  Early Bird Satellite INS  Andre Brasseur & MSO         (*2) BEL
23.  Michelle  SON  Beatles  GBR
24.  I Can't Control Myself Beat  Troggs  GBR
25.  Wild Thing Rock  Troggs GBR
26.  Unchainned Melody SON  Richteous Brothers USA
27.  Sunny Afternoon Beat  Kinks  GBR
28.  Hanky Panky Beat  Tommy James  & The Shondells USA
29.  Juanita Banana SON  The Peels GBR
30.  My Generation                         Rock  The Who   GBR
 
Anmerkungen zu den Hitlisten International / National:
Spalte 1: mV= mehrere Versionen in den Charts /  in Klammern = Information zum Lied //  O-I-Zahl = Original – Internationaler Hit Platz – Zahl
Spalte 2: Interpret mit Nationenkürzel seiner derzeitigen Nationalität / u. a. D oder BRD für die BR Deutschland
Spalte 3:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)

Primäre Sound-Kategorie des Liedes:
BAL = Ballade, Hymne, getragene Musik    Beat= Beatmusik      CAN= Chanson     C&W = Country und Westernart     FLK= folkloristisch    
INS= Instrumental       JAZ = Jazzart     POP= Populäre Soundart, Rock- Beat    PRG= Progressive & Liedermacher    RnR= Rock’n‘Roll-Art  
Rock= Rockmusik – Stil     SLG = Schlager     SOL= Soulart       SON= diverse Songs     SHT =  Shantyart/ Seemannslied    VOL= volkstümlich

 
Schlagerhits 1966
           Titel  HW  Interpretation Nat
  1.  Ganz in weiß                                                             (10.) SLG  Roy Black D
  2.  Merci Cherie                                                             (17.) CAN  Udo Jürgens             AUT
  3.  Hundert Mann und ein Befehl              (!1)               (3.) SON  Freddy Quinn            AUT
  4.  Leg dein Herz in meine Hände                                 (20.) SLG   Roy Black  D
  5.  Er ist wieder da POP  Marion Maerz  D
  6.  Beiß nicht gleich in jeden Apfel SLG  Wencke Myhre NOR
  7.  Ich will immer nur dich  POP  Suzie  NDL
  8.  Nimm mich so wie ich bin Beat  Drafi Deutscher  D
  9.  Super Girl  Beat  Graham Boney GBR
10.  Sag mir wie CAN  Udo Jürgens  AUT
11.  Moderne Romanzen SLG  Peter Alexander  AUT
12.  Dunja du 
FLK  Ronny    D
13.  Man muss schließlich auch mal nein sagen können
SLG  Gitte Henning DAN
14.  Frech geküsst ist halb gewonnen SLG  Siw Malquist  SWE
15.  Hundert Mann und ein Befehl                                 (!1) PRG  Heidi Brühl  D
16.  Abschied vom Meer SHT  Freddy Quinn AUT
17.  Winter In Canada  SON  Elisa Gabbai  ISR
18.  Du hast ja Tränen in den Augen    SON  Bobby Solo ITA 
19.  Love, so heißt mein Song SON  Petula Clark  GBR
20.  Eine Handvoll Reis                                              (!1) SON  Freddy Quinn   AUT
21.  Rot ist der Wein                                             (IO- 18.) SLG  Ivo Robic   YUG
22.  Eine kleine Träne   C&W  Ronny  D
23.  Ich bin nun mal ein Mädchen CAN  Francoise Hardy FRA
24.  Chim Chim Cheree SON  Rex Gildo D
25.  Anja Anja  FLK  Ronny D
26.  Wenn das geschieht SLG  Peter Alexander AUT
27.  Es ist zum Weinen  SLG  Manuela D
28.  Sieben Tränen SLG  Siw Malmqvist  SWE
29.  Augen wie zwei Sterne SLG  Rex Gildo   D
30.  Fremde in der Nacht         SLG   Peter Beil    D

Anmerkung:
!1= Diese Songs sind als Antikriegslied (Vietnam) gedacht, siehe dazu die Anmerkungen in den Musiknotizen, da  die Lieder von Freddy proamerikanisch
sind und Heidi Brühl den Krieg im Allgemeinen anklagt.

 
DDR - Schlager 1966
  1.   Jung gefreit hat nie gereut   Karin Prohaska
  2.   Das schönste Mädchen der Welt   Günther Geisler
  3.   Weil du heut Geburtstag hast  Robby Lind
  4.   Mit dem strahlendsten Lächeln der Welt  Helga Brauer
  5.   Oft kommt unverhofft     Karin Prohaska
  6.   Nimm den Kuss als Souvenir        Regina Thoss
  7.   (Kinder) Ich hab keinen Zylinder    Will Brandes
  8.   Immer wenn Du lachst   Britt Kersten
  9.   Kleine Stadt     Rica Dèus
10.   Ich hab' die gute Laune im Gepäck 
 Günter Geißler
 
Albumcharts 1966 Grand Prix de Eurovision
  1.  Revolver                                                         The Beatles in Luxemburg (LUX)           //  18 Teilnehmer
  2.  Aftermath                                                 The Rolling Stones   1. AUT          Merci cherie
  3.  Pet Sounds                                                  The Beach Boys                         Udo Jürgens 
  4.  Blonde On Blonde                                          Bob Dylan   2. SWE          Nygammal vals eller
  5.  Doctor Zhivago                                  Maurice Jarre (Orchestra)                         Lindfors/ Thuresson
  6.  Das neue Ofarim Album                          Esther & Abi Ofarim    3. NOR         Intet er nytt under solen
  7.  Strangers In The Night                                    Frank Sinatra                         Aase Kleveland 
  8.  Going Places                                                     Herb Alpert  
  9.  Parsley, Sage, Rosemary & Thyme            Simon & Garfunkel   10. BRD        Die Zeiger der Uhr 
10.  You Can Believe Your Eyes & Ears               Mamas & Papas                         Margot Eskens  
 
Beliebte Jugendhits
  1.  My Generation                                      The Who   6.  Paperback Writer                                    Beatles 
  2.  I Can't Control Myself                            Troggs     7.  I’m A Boy                                                 Who
  3.  We Can Work It Out                              Beatles   8.  Paint it black                                    The Rolling Stones
  4.  Mother's Little Helper                     The Rolling Stones   9.  Dandy                                                   The Kinks
  5.  Wild Thing                                             Troggs 10.  Bus Stop!                                                 Hollies
Weitere Beat-Hits (UK) des Jahres 1966
The Beatles:                  "Day Tripper" - - - "We Can Work It Out  
Donovan:                       "Sunshine Superman" 
Herman's Hermits:       "No Milk Today"  - - - "A Must To Avoid"   
The Hollies:                   "Stop, Stop, Stop" - - -  "I Can't Let Go"
The Kinks:                     "Dead End Street"  - - -  "Dedicated Follower Of Fashion"  
The Mamas & The Papas:  "Monday, Monday"            
Roy Orbison:                  "Too Soon To Know"           
The Rolling Stones:        "Have You Seen Your Mother, B., Standing In The Shadow?" - - - "19Th Nervous Breakdown"
The Seekers:                    "Morningtown Ride" 
The Small Faces:             "Sha La La La Lee" - - - "All Or Nothing"  - - - "My Mind's Eye" 
The Yardbirds:                "Shapes Of Things"  
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1966
International   BRD - National DDR - National
 1.  Beatles                            
 2.  Rolling Stones                
 3.  Beach Boys
 4.  Dave Dee & Co.             
 5.  Who                              
 6.  Troggs
 7.  Kinks
 8.  Bob Dylon
   1.  Roy Black
  2.  Udo Jürgens
  3.  Ronny
  4.  Freddy Quinn
  5.  Gitte Henning
  6.  Rex Gildo
  7.  Siw Malmquist
  8.  Peter Alexander
  1.  Karin Prohaska
  2.  Helga Brauer
  3.  Günther Geisler
  4.  Regina Thoss
  5.  Robby Lind
  6.  Rica Deus
  7.  Britt Kersten
  8.  Frank Schöbel

 

            Britisch Top 10 - 1966

                   US- Top 10 - 1966

  1. Distant Drums                       - Jim Reeve   1. Born Free                   - Roger Williams
  2. Strangers In The Night         - Frank Sinatra   2. 96 Tears                     - The Mysterian
  3. Winchester Cathedral - New Vaudeville Band   3. California Dreamin   - The Mamas & The Papas
  4.  Hold Tight!                        - Dave Dee & Co.   4. Last Train To Clarksville     - The Monkees
  5. Too Soon To Know            - Roy Orbison   5. Becomes Of The Brokenhearted  - Jimmy Ruffin
  6. Spanish Flea                       - Herb Alpert   6. Reach Out I'll Be There       - Four Tops
  7. Make The World Go Away  - Eddy Arnold   7. Poor Side Of Town             - Johnny Rivers
  8. Mama                                    - Dave Berry   8. Boots Are Made For Walkin    - Nancy Sinatra
  9. When A Man Loves A Woman  - Percy Sledge   9. Cherish                               - The Association
10.  Guantanamera                    - The Sandpipers 10. Strangers In The Night       - Frank Sinatra

 

                                                                            Musikszene 1966

„Hundert Mann und ein Befehl“  ist der eigentliche Hit des Jahres. Mit der Coverversion von „The Ballad of the Green Berets“ (Barry Sadler) versuchte sich Freddy Quinn und Heidi Brühl als progressive Interpreten. Durch die Art der Interpretation kamen jedoch zwei unterschiedliche Lieder zustande, die deshalb beide in den Jahrescharts aufgeführt wurden. Freddys Lied gibt sich Proamerikanisch und betont sein Mitleid für die US- Soldaten, die in Vietnam in den Krieg ziehen müssen. Zieht man dann noch das Lied „Eine Handvoll Reis“ hinzu, dann erhärtet sich der Eindruck, dass Freddy den US-Einsatz in Vietnam befürwortet und die „bösen“ Vietcongs für den Krieg verantwortlich macht.
Bei Heidi Brühl erhält derselbe Text eine ganz andere Aussage, da er aus der Sicht einer jungen Frau interpretiert wird und damit jeglichen Krieg im Allgemein verurteilt. 
Kein Mann sollte irgendwo, für irgendwenn in einem Krieg sterben und prangert die USA Regierung an, die seine Soldaten in einen unnötigen Krieg schickten. Übrigens, wird die deutsche Version von Freddy für ein Lied über die Fremdenlegionäre gehalten (textlich z. B. „… über Stein und Sand …“ und musikalisch durch den Trommelmarsch). Gemeint ist aber die US-Spezialeinheit der Green Berets, eigentlich auch Legionäre.

John Lennon Äußerung: Am 4. März sagte John Lennon bei einem Interview mit der Londoner Tageszeitung (Evening Standard) beiläufig, dass die Beatles „populärer als Jesus“ wären. In Europa kaum beachtet, sorgte die Bemerkung in den USA für eine Welle der Entrüstung. Radiosender weigerten sich daraufhin Beatles-Platten zu spielen, es kam zu Boykottaufrufen und es ging so weit, dass öffentlich symbolisch Poster der Beatles verbrannt und Schallplatten vernichtet wurden. Auf Anraten von Brian Ebstein (Manager) entschuldigt sich John Lennon am 11. August auf einer Pressekonferenz in Chicago und versuchte seine Aussage als Missverständnis hinzustellen. Der Ku-Klux-Clan gab sich damit nicht zufrieden und schickte Morddrohungen an die Band und das im Vorfeld einer erneuten US-Tournee.

Beatles: Nach negativen Randerscheinungen bei Konzerten in Japan, den Philippinen und in den USA (Mord-drohungen und Proteste), gibt die Band am 29. August in San Francisco ihr letztes offizielles Konzert. Stattdessen verlagerten sich die Pilzköpfe auf das Komponieren. Schon die Single „Nowhere Man“ war kein typischer Beatles-Song mehr und wurde deshalb auch kein Hit. Unter dem Einfluss indischer Musik entstand

das Album „Revolver“, das mit neuartigen Klangstrukturen die Kritiker begeisterte. Besonders die Songs „Eleanor Rigby“, „I’m Only Sleeping“ und „Tomorrow Never Knows“ stechen auf der LP hervor. Der Wandel der Musik verprellt einerseits viele Fans, aber sie gewannen andererseits ein reiferes Publikum dazu und gaben der Musikszene neue Impulse. So gilt „Tomorrow Never Knows“, als Meilenstein für den Psychedelicrock.

Popszene: Ein Umbruch in der Käuferschicht findet statt und spaltet die Popmusik auf. Teenager bevorzugten mehr den Hardbeat von Who, Troggs und den Rock der Rolling Stones. Die 20- und 30-jährigen (Twents) mochten dagegen den munteren Beat von Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich oder den Beach Boys, begeistern sich für Chris Andrews und sind die neuen Fans der Beatles. Mit Verspätung wird in der BRD der Film „Help“ zum Kinohit und „Sounds of Silence“ von Simon & Garfunkel landet in den Charts.     

Weltmusik: Praktisch als Gegenpol zur Jugendmusik wird in den USA der swingende Schlager wieder populär und verhilft Frank Sinatra, Nancy Sinatra und Al Martino zum Megaerfolg in den US-Singlecharts. In den Albumcharts gelingt es dem Trompeter Herb Albert gleichzeitig mit fünf Alben in den Billboardcharts vertreten zu sein. Mit der deutschen Version zu „Love, This Is My Song“ war Petula Clark in der BRD erfolgreicher.

Summer of Love: Der Hippiekult erlebt in San Francisco seinen Höhepunkt und The Mamas & Papas, The Byrds („Turn, Turn“) und Lovin Spoonful („Summer in the City“) liefern den Sound dazu.

Bob Dylon: Die Gallionsfigur des Folkrocks wechselt zur E-Gitarre und erzürnt seine Fans auf einem Konzert. Trotz der neuen Hardrockklänge wird aber das Album „Blonde on Blonde“ ein Erfolg.

Ansonsten: Die Rolling Stones experimentieren musikalisch und auch textlich. Bei „Paint in Black“ setzen sie erstmals die indische Sitar ein und kritisieren den britischen Familienalltag („Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the Shadow?“, „Mother’s Little Helper“). Kurioser Weise wird die Single “19th Nervous Breakdown” ein großer Erfolg, wobei die Single aber wegen dem Lied “As Tears Go By” gekauft wurde.
Die Animals wagen es in der Ed Sullivan Show den Anti-Vietnam Song „We Gotta Get Out of this Place“ zu spielen und wurden dafür in den Medien zerrissen und in deren Folge sehen sie sich gezwungen sich vorerst aufzulösen.
he Hollies schaffen ihren internationalen Durchbruch und The Kinks begeistern mit ihrer lässig klingenden Spielweise mit schnodrigen Sprachgebrauch. In der britischen Szene wurden Manfred Mann
The Small Faces und die Yardbirds populär. Mit Donevan „Sunshine Superman“ erhalten die Liedermacher Simon & Garfunkel Konkurrenz. Mit ihrer aggressiven Bühnenshow begeistert die Gruppe Who und schürten zugleich hitzige Emotionen im Publikum.

Eurovision Song Contest: In Luxemburg gewinnt Udo Jürgens mit „Merci Chérie“ den Wettbewerb und holt den ersten Sieg für Österreich. Udo Jürgens startete bereits 1964 (6. Platz für „Warum nur, warum?“) und 1965 (4. Platz für „Sag ihr, ich laß sie grüßen“) für Österreich. „Merci Chérie“ entwickelte sich zum Radiohit und wird ein Evergreen. Aufgrund der hohen Radiopräsens (Airplaychart) wurde der Titel in meinen Chart aufge-wertet zumal der Song noch auf diversen Sampler vertreten war.

BRD – Szene: Zum Megastar des Schlager wurde Roy Black mit seinen melacholischen Liedern. Freddy Quinn, Ronny und Peter Alexander waren die weiteren stabilen Größen des Schlagers und begeisterten vornehmlich ein älteres Publikum. Der Schlager-Szene fehlten insgesamt frische Impulse, vor allem was dem Jugendschlager betraf. Die deutschen Beatszene versank in der Bedeutungslosigkeit und nur The Rattles („Come On And Sing”) und The Lords („Que Sera”) konnten sich in den Charts platzieren.  Übrigens der belgische Instrumentalsong „Early Bird Satellit“ wurde im Radio zum Dauerbrenner und als Vorspann für einige Sendungen benutzt.

 


 

                        Das Jahr 1967                        
 Studentenunruhen

Eine Demonstration gegen den Schah von Persien eskaliert und ein Schuss tötet einen Studenten, worauf in der Bundesrepublik die Studentenunruhen ausbrechen. Und Israel kommt einen Angriff der Arabischen Liga zuvor und vernichtet die Invasionsarmeen.    

Weitere Info’s, wie Schlagzeilen, Sport, Kultur, Film und Fernsehen, siehe: Ereignisse 1967 bis 1969

Internationale Hits  1967
         Song Sound Artist Nat
  1.  Puppet On A String                                                  (1.)  POP  Sandie Shaw  GBR
  2.  San Francisco                                                           (3.)  SON  Scott McKenzie USA
  3.  Schiwago-Melodie   (Lara's Theme)                        (2.) INS  Maurice Jarre FRA
  4.  All You Need Is Love                                             (10.) Beat  Beatles  GBR
  5.  Dear Mrs. Applebee                                                 ( 5. ) POP  David Garrick  GBR
  6.  I'm A Believer                                                          ( 7. ) POP  Monkees    USA
  7.  Ha Ha Said The Clown                                            ( 8. ) Beat  Manfred Mann  GBR
  8.  Let's Spend The Night Together                              ( 9. ) Rock  Rolling Stones GBR
  9.  A Whiter Shade Of Pale                                           (11.) BAL  Procol Harum GBR
10.  Massachusetts                                                           
POP  Bee Gees   AUS
11.  Penny Lane                                                              (15.) POP  Beatles  GBR
12.  No Milk Today                                                        (17.) POP  Herman's Hermits  GBR
13.  Okay!                                                                       (13.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
14.  Death Of A Clown                                                   (18.) Beat  Dave Davies GBR
15.  We Love You                                                            Rock  Rolling Stones  GBR
16.  Morning Of My Life                                                SON  Esther & Abi Ofarim ISR
17.  Somethin' Stupid                                                      SON  Nancy & Frank Sinatra USA
18.  I Was Kaiser Bill's Batman   (Pfeifsong)                (12.) INS  Whistling Jack Smith  GBR
19.  Save Me                                                                   (16.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
20.  Excerpt From "A Teenage Opera"  
POP  Keith West   GBR
21.  My Friend Jack Beat  The Smoke  GBR
22.  Happy Jack Rock  The Who   GBR
23.  Jackson C&W  Nancy Sinatra & Lee Hazlewood USA
24.  Carrie Anne   Beat  Hollies GBR
25.  Waterloo Sunset  Beat  Kinks   GBR
26.  Silence Is Golden  SON  Tremeloes    GBR
27.  On A Carousel Beat  Hollies   GBR
28.  Pictures Of Lily Rock  The Who   GBR
29.  The Green Green Grass Of Home SLG  Tom Jones   GBR
30.  Una Festa Sui Prati        SON  Adriano Celentano    ITA

Anmerkungen zu den Hitlisten International / National:

Spalte 1: mV= mehrere Versionen in den Charts /  in Klammern = Information zum Lied //   O-I-Zahl = Original – Internationaler Hit Platz – Zahl
Spalte 2: Interpret mit Nationenkürzel seiner derzeitigen Nationalität / u. a. D oder BRD für die BR Deutschland
Spalte 3:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)

Primäre Sound-Kategorie des Liedes:
BAL = Ballade, Hymne, getragene Musik    Beat= Beatmusik     CAN= Chanson    C&W = Country und Westernart    FLK= folkloristisch   
NS= Instrumental     JAZ = Jazzart     POP= Populäre Soundart    PRG= Progressive & Liedermacher    RAG = Reggea   RnR= Rock’n‘Roll-Art  
Rock= Rockmusik – Stil    SLG = Schlager     SOL= Soulart       SON= diverse Songs     SHT =  Shantyart/ Seemannslied     VOL= volkstümlich

 
Schlagerhits 1967
           Titel  HW  Interpretation Nat
  1.  Meine Liebe zu dir                                                      (4.) SLG  Roy Black D
  2.  Memories Of Heidelberg                                           (20.) POP  Peggy March  USA
  3.  Goodnight My Love                                                   (6.) SLG  Roy Black D
  4.  Romeo und Julia  POP  Peggy March  USA
  5.  Lass die Sonne wieder scheinen                                (14.) VOL  Ronny     D
  6.  Spanisch war die Nacht                             (IO- 18. -1966) SLG  Peter Alexander  AUT
  7.  Immer wieder geht die Sonne auf             SON  Udo Jürgens   AUT
  8.  Siebenmeilenstiefel POP  Graham Bonney  GBR
  9.  Frag nur dein Herz   SLG  Roy Black   D
10.  Morgen beginnt die Welt SLG  Freddy Quinn  AUT
11.  Adios My Darling          FLK  Ronny  D
12.  Verbotene Träume 
SLG  Peter Alexander  AUT
13.  Komm allein  
SLG  Wencke Myhre NOR
14.  Monsieur Dupont SLG  Manuela     D
15.  Dein Herz das muss aus Gold sein SLG  Anna-Lena SWE
16.  Es ist noch nicht zu spät  CAN  Udo Jürgens  AUT
17.  Lord Leicester aus Manchester SLG  Manuela  D
18.  Alle Leute wollen in den Himmel  SLG  Petula Clarke GBR
19.  Wir, Wir sind keine Engel POP  France Gall FRA
20.  Ich sprenge alle Ketten      POP  Ricky Shayne        GBR
21.  Das Girl mit dem La-La-La POP  Graham Bonney GBR
22.  Seemann weit bist du gefahren  SHT  Freddy Quinn AUT
23.  Es ist nie zu spät   SLG  Peter Orloff D
24.  Ein Ring aus Gold  SLG  Rex Gildo  D
25.  Der Mond hat seine Schuldigkeit getan  SLG  Rex Gildo  D
26.  Wir lieben die Stürme VOL  Heino    D
27.  Das schönste Mädchen der Welt SON  Peter Orloff  D
28.  Wo ist die Liebe zu hause  CAN  Gilbert Becaud   FRA
29.  Die Legende von den 12 Räubern  FLK  Ivan Rebroff  D
30.   Gell, du hast mich gelle gern SON  Margit Sponheimer      D

Anmerkung:

Aufgrund der Airplay-Chart (Radio) war es zwingend notwendig, die Popularität einiger Songs neu zu bewerten und sind deshalb
nicht stimmig mit den Single-Charts (z.B.: Songs von Peggy March)

 
DDR - Schlager 1967
  1.  Lieb mich so, wie Dein Herz es mag  Chris  (Doerk) & Frank (Schöbel)
  2.  Es muss ja nicht die Schönste sein    Bert Hendrix                                                      (POL)
  3.  Was erleben       Chris Doerk 
  4.  Reisen Reisen in die weite Ferne   Michaelis Chor
  5.  Der Minirock  Horst & Benno
  6.  Die Lichter im Hafen  Helga Zerrenz
  7.  Es ist nie zu spät     Klaus Sommer
  8.  Wenn du Hochzeit hast    Ina Martell
  9.  Bitte geh doch   Frank Schöbel
10.  Der Fehler lag bei mir
 Bärbel Wachholz
 
Albumcharts 1967 Grand Prix de Eurovision
  1. Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band                    The Beatles in Wien (AUT)           //  17 Teilnehmer  
  2. The Monkees                                                           The Monkees   1. GBR         Puppet on a String
  3. Between The Buttons                                            The Rolling Stones                        Sandy Shaw 
  4. Die schönsten russischen Volkslieder          Various Artists (Sampler)   2. IRL           If i could Choose
  5. The Doors                                                                  The Doors                        Sean  Dunphy
  6. Are You Experienced?                                            Jimi Hendrix    3.  FRA        Il doit fait beau la-bas
  7. Disraeli Gears                                                               Cream                        Noelle Cordier
  8. I Never Loved a Man the Way I Love You          Aretha Franklin  
  9. Surrealistic Pillow                                               Jefferson Airplane   7. BRD         Anoushka   
10. The Piper At The Gates Of Dawn                              Pink Floyd                        Inge Brück      
 
 Weitere Chartshits
  Inch' Allah                                                            Adamo   Light My Fire                                        The Doors 
  Respect                                                         Aretha Franklin   Friday On My Mind                             The Easybeats
  Good Vibrations                                           The Beach Boys   Let's Go To San Francisco                The Flower Pot Men
  New York Mining Desaster 1941                      Bee Gees   Hey Joe                                                  Jimi Hendrix 
  To Love Somebody                                            Bee Gees  Release Me                                      Engelbert Humperdinck
 The Letter                                                       The Box Tops   The Last Waltz                                Engelbert Humperdinck
 San Francisco Nights                                     Eric Burdon  Dead End Street                                        The Kinks
 Painter Man                                                     The Creation   Mr. Pleasant                                               The Kinks
 Zabadak                                                          Dave Dee & Co.   La Poupee Qui Fait Non                     Michel Polnareff
 Mellow Yellow                                                     Donovan   Itchycoo Park                                           Small Faces
 
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1967
International   BRD - National DDR - National
  1. Beatles
  2. Rolling Stones
  3. Dave Dee & Co.
  4. Who
  5. Hollies
  6. Kinks
  7. Bee Gees

  8. Manfred Mann
  1.  Roy Black
  2.  Peter Alexander
  3.  Peggy March
  4.  Ronny
  5.  Manuela
  6.  Udo Jürgens
  7.  Freddy Quinn
  8.  Peter Orloff
  1. Chris Doerk
  2. Frank Schöbel
  3. Nina Lizell
  4. Bert Hendrix
  5. Ina Martell
  6. Bärbel Wachholz
  7. Michaelis Chor
  8. Helga Brauer

 

            Britisch Top 10 - 1967

                   US- Top 10 - 1967

  1. Release Me                                  - Engelbert   1. To Sir With Love                  – Lulu
  2. There Goes My Everythin           - Engelbert   2. Light My Fire                           - The Doors
  3. Just Loving You                        - Anita Harris   3. Can't Take My Eyes Off You     - Frankie Valli
  4. The Last Waltz                            - Engelbert   4. The Letter                                 - The Box Tops
  5. I'll Never Fall In Love Again     - Tom Jones   5. I Think We're Alone Now          - Tommy James
  6. There Must Be A Way            - Frankie Vaughan   6. Little Bit O'soul                  - The Music Explosion
  7. San Francisco                         - Scott McKenzie   7. Incense And Peppermints  - Strawberry Alarm Clock
  8. Puppet On A String                   - Sandie Shaw   8. Windy                                  - The Association
  9. It Must Be Him                         - Vikki Carr   9. Happy Together                         - The Turtles
10. If I Were A Rich Man                 - Topol 10. Come Back When You Grow Up     - Bobby Vee

                                                                          

                                                                                                    Musikszene 1967

Monterey Pop Festival (16.-18. Juni): Wird weltweit das erste große Musikfestival, unter anderem mit Jimi Hendrix, Otis Redding, The Who, Janis Joplin, Steve Miller, Canned Heat, Eric Burdon and the AnimalsJefferson Airplane, Simon & Garfunkel, Scott McKenzie, The Mamas & Papas und The Byrds. Ebenfalls dabei der indische Sitar-Virtuose Ravi Shankar. Für viele Künstler wird das Festival zum internationalen Sprungbrett. Speziell für Jimi Hendrix und Janis Joplin werden in Europa bekannt. Etwa 80.000 Besucher.

Hippiehymne: Im Mai veröffentlichte Scott McKenzie „San Francisco“ und wurde durch das Monterey Festival zur Hippiehymne. Kurz darauf veröffentlichten die Beatles, während dem ersten weltweiten BBC-TV Special „Our World“, am  25. Juni, den Song „All You Need Is Love“. Zu den Backing-Sängern der TV-Show gehörten Eric Clapton, Mitglieder der Rolling Stones und The Who. Somit war eine zweite Hippiehymne geschaffen.

Beatles: Mit einer Produktionszeit von zirka 700 Stunden wurde das Album „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ realisiert und galt bis dahin, als das zeitaufwendigste Album aller Zeiten und das erste Konzeptalbum. Die Songs stehen in einem inhaltlichen Zusammenhang und gehen teilweise ineinander über und vereinen mehrere Musikstile miteinander. Den Liedern „Lucy in the Sky with Diamond” und „A Day in the Life” wird inhaltlich eine Verherrlichung der Drogensucht unterstellt, zumal die Beatles unter dem Verdacht standen Drogen zu konsumieren. Während der Anfeindungen lernen sie den indischen Guru Maharishi Mahesh Yogi kennen und werden nach Indien zu einem geistigen Lehrgang eingeladen. Während des Kurses erfahren sie vom Tod ihres Managers Bian Ebstein und kehren schockiert nach England zurück. Ihm zu Ehren produzieren sie die TV-Sendung „Magical Mystery Tour“, die von der BBC im Dezember ausgestrahlt wurde, aber wegen der surrealen Inhalte bei den Fans auf Unverständnis stieß.

Rolling Stones: Die Band gerät ins Fadenkreuz der Polizei wegen Drogenmissbrauch und abwechselnd machen Mick Jagger, Brian Jones und Keith Richard kurzzeitige Bekanntschaft mit dem Gefängnis. In „We Love You“ verarbeiten sie zynisch die Erfahrung. Ein Regisseur nutzt den Song und unterlegt ihn mit Szenen aus dem Vietnamkrieg und wird zu einem eindrucksvollen Protest-Trailer. „Ruby Tuesday“ wird zur B-Seite von „Let’s Spend the Night Together” und ist in den Radiocharts beliebter als die A-Seite. Neben dem Erfolg des Albums „Between the Buttons“, sticht auch das Album „Their Santanic Majesties Request“ hervor, dass wegen der Songs im Psychedelic-Stil beeindruckt. Der Synthesizersong „2000 Light Years from Home” suggeriert dabei einen Flug durchs Weltall mit eindrucksvollen Klangeffekten.

US-Popszene: Die Teenieband Monkees begeistert in den USA und sie erhalten eine eigene TV-Sitcom, die ihre Popularität weiter steigert. The Doors begeistern mit psychedelischen Klängen im Jazzrock-Stil und ihr Leadsänger Jim Morrison mutiert zum exzentrischen Superstar. Jimi Hendrix wird als exzentrischer Gitarren-Virtuose zum Star und Janis Joplin interpretiert stimmgewaltig ihre Bluessongs. Über ihre Konzerte werden Simon & Garfunkel zu den angesagten Folkstars. Der Gitarrist Jeff Beck wird zum umworbenen Musiker, gründet aber lieber eine eigene Band (Rod Stewart, Ron Wood). Mit Jazz und Blues macht sich John Mayall einen Namen. In den USA gibt es eine Reihe von populären Künstlern aus der Soul- und Folkszene, die in Europa weitgehend unbekannt bleiben. Hervorzuheben wäre noch der Ire Van Morrison der mit „Brown Eyed Girl“ in der US-Folkszene einen Hit landet. Fast alle Soul-Musiker thematisierten indirekt die Bürgerrechts-bewegung und die Folkszene verurteilte den Vietnamkrieg. Am Broadway wird das Musical „Hair“ aufgeführt und sorgt für heftige Diskussionen. Den Kritikern stört dabei weniger die Verherrlichung des Hippiekultes, sondern die unterschwellige Anklage an den Vietnamkrieg. Über ein Verbot wurde nachgedacht, aber letztendlich wurden für die öffentliche Aufführung nur ein paar Szenen geändert.

Weltsong: Als Engelbert Humperdinck singt sich Arnold George Dorsey mit „Please Release Me“ und „The Last Waltz“ in die Herzen der Schlagerfans. In Deutschland tritt er nur als Engelbert auf, da ein deutscher Komponist, der Spätromantik, denselben Namen hatte (geschützter Name). Der Brite Tom Jones wird international zum Superstar und Esther & Abi Ofarim landen ihren ersten Singlehit, nachdem sie schon seit geraumer Zeit in den Albumcharts der BRD erfolgreich waren. Dem Italiener Adriano Celentano gelingt ein erster Single-Hit in Deutschland, wobei seine Filme den Erfolg begünstigen. Auf jeder Bühne in der Welt wird Frank Sinatra als Weltstar gefeiert und seine Tochter Nancy wird ebenso zum Star.

Britische Szene: Die Studentenband Prokol Harum landet unerwartet mit „A Whiter Shade Of Pale“ einen Megahit und der zum Klassiker der Popmusik wurde. Bee Gees, Hollies, Kinks und Manfred Mann sind Dauergäste in den britischen Charts, dagegen ist Dave Dee & Co. in den deutschen Charts erfolgreicher. Zu erwähnen wäre noch der gepfiffene Song von Whistling Jack Smith, die Teenageropera mit Keith West und das Liebeslied von David Garrick. Ein Meilenstein in der elektronischen Musik setzen Pink Floyd mit dem Album „The Piper at the Gates of Dawn“, dass aufwendig in der Queen Elizabeth Hall aufgeführt wurde.

Deutschsprachige Musik: Peggy March streift ihr Schlagerimage ab und singt nun poppigere Lieder. Im Hippie-Outfit soll Ricky Shayne und Sonnyboy Graham Boney die Jugend begeistern, was nur mäßig gelingt. Roy Black, Ronny und Peter Alexander sind die eigentlichen Stars des Schlagers.

Ansonsten: Sandie Shaw gewinnt mit „Puppet on a String“ den Grand Prix de Eurovision für England und wurde sogar ein Welthit. - - - In Griechenland wird Volkskomponisten Mikis Theodorakis verhaftet und seine Musik von der Militärjunta verboten. Sowohl das spielen und hören von Theodarakis Liedern wurde unter Strafe gestellt. - - - Der Liedermacher Reinhard Mey veröffentlichte sein erstes Album „Ich wollte wie Orpheus singen“. - - - Der US-Sender American Bandstand setzt die Beatles-Song „Penny Lane“ und „Strawberry Fields Forever“ als Trailer filmisch um und schafft die ersten Vorläufer eines Musikvideos. - - - Die deutsche Band  The Lords landet mit „Gloryland“ einen ihrer erfolgreichsten Hits.