3.4. Das Jahr 1964 und 1965

   ⇒ zum Jahr 1965

                                                                               Das Jahr 1964
                                                              Aufhebung der Rassentrennung

Aufgrund des öffentlichen Drucks ratifizierte der US- Präsident Johnson, Kennedys Bürgerrechtsgesetz zur Aufhebung der Rassentrennung.

Weitere Info’s, wie Schlagzeilen, Sport, Kultur, Film und Fernsehen, siehe: Ereignisse 1964 bis 1966

Internationale Hits  1964
         Song Sound Artist Nat
  1.    I Want To Hold Your Hand                                     (4.) Beat  Beatles   GBR
  2.    Non Ho L'eta                                                          (13.) CAN  Gigliola Cinquetti ITA
  3.    Pretty Woman                                                        (18.) POP  Roy Orbison USA
  4.    Skinny Minnie               (*1958 - Bill Haley)        (11.)  POP  Tony Sheridan GBR
  5.    Memphis Tennessee      (*1959 - Chuck Berry)     (19.) SON  Johnny River USA
  6.    A Hard Day's Night  Beat  Beatles GBR
  7.    Hippy Hippy Shake  Beat  Swinging Blue Jeans  GBR
  8.    Do Wah Diddy Diddy Beat  Manfred Mann GBR
  9.    Needles And Pins Beat  Searchers GBR
10.    House Of The Rising Sun             (* US-Folk -1933)    
FLK  Animals GBR
11.    Hello Dolly!                                 (*Musical - 1964) Jazz  Louis Armstrong   USA
12.    Drina Marsch                              (*Serbien-Lied - 1964) INS  Jörgen Ingmann  Orchester   DAN
13.    I Feel Fine Beat  Beatles  GBR
14.    You've Lost That Lovin' Feelin'  SON  The Righteous Brothers USA
15.    Twist and shout  Beat  Beatles   GBR
16.    Where Did Our Love Go SOL  Supremes  USA
17.    Every Body Loves Somebody     SLG  Dean Martin USA
18.    Glad All Over  Beat  Dave Clark Five  GBR
19.    It's all over now      Rock  Rolling Stones    GBR
20.    Under The Boardwalk     SOL  Drifters  USA
21.    Baby Love SOL  Supremes USA
22.    Leader On The Pack   POP  Shangri  Las USA
23.    Time Is On My Side  Rock  Rolling Stones GBR
24.    Love Potion Number Nine Beat  Searchers GBR
25.    Can't Buy Me Love  Beat The Beatles GBR
26.    I Get Around    POP  Beach Boys USA
27.    California Sun  SON  The Rivieras USA
28.    You Rilly Got Me  Rock  Kinks  GBR
29.    Fun Fun Fun POP  Beach Boys  USA
30.    My Guy SOL  Mary Wells USA

Anmerkungen zu den Hitlisten International / National:
Spalte 1: mV= mehrere Versionen in den Charts /  in Klammern = Information zum Lied  //   O-I-Zahl = Original – Internationaler Hit Platz – Zahl
Spalte 2: Interpret mit Nationenkürzel seiner derzeitigen Nationalität / u. a. D oder BRD für die BR Deutschland
Spalte 3:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)

Primäre Sound-Kategorie des Liedes:

Beat= Beatmusik      CAN= Chanson     C&W = Country und Westernart     FLK= folkloristisch     INS= Instrumental       HUM = Humor/ Comedy  
JAZ = Jazzart     KRV= Karneval/ Stimmung    POP= Populäre Soundart, Rock- Beat    PRG= Progressive & Liedermacher    RnR= Rock’n‘Roll-Art   Rock= Rockmusik – Stil      SLG = Schlager   SOL= Soulart      SON= diverse Songs    SHT =  Shantyart/ Seemannslied     VOL= volkstümlich

 
Schlagerhits 1964
           Titel  HW  Interpretation Nat
  1.  Liebeskummer lohnt sich nicht                                      (1.) SLG  Siw Malmqvist    SWE
  2.  Oh My Darling Caroline       (*US-Tradition -1884)     (2.) C&W  Ronny   D
  3.  Das kannst du mir nicht verbieten             (*!1)             (3.)  SLG  Bernd Spier  D
  4.  Das kommt vom Rudern, das kommt vom Segeln         (5.) VOL  Peter Lauch und die Regenpfeifer  D
  5.  Gib mir dein Wort                                                          (8.) SON  Freddy Quinn AUT
  6.  Shake Hands                                                                  (6.) Beat  Drafi Deutscher  D
  7.  Drei Musketiere                                                             (9.) SLG  Conny Froboess D
  8.  Zwei Mädchen aus Germany                                       (15.) POP  Paul Anka   CAN
  9.  Sag "no" zu ihm                                                           (16.) POP  Cliff Richard  GBR
10.  Schwimmen lernt man im See                                       (7.)  SLG  Manuela D
11.  Komm gib mir deine Hand                           (IO- 1.)    (12.) Beat  Beatles         (*auch Original) GBR
12.  Der Platz neben mir                                                      (14.)
  CAN  Sacha Distel FRA
13.  Wenn die Cowboys träumen                                        (10.)  C&W  Marika Kilius  D
14.  Du du du gehst vorbei                                                 (17.) POP  Suzie  NDL
15.  Wunderschönes  fremdes  Mädchen                            (20.) SLG  Hans Jürgen Bäumler  D
16.  Jetzt dreht die Welt sich nur um dich SLG  Gitte Henning  (DAN) & Rex Gildo D
17.  Wenn der Silbermond  SLG  Peggy March  USA
18.  Sein bestes Pferd C&W  Martin Lauer D
19.  Honeymoon in St. Tropez SLG  Marika Kilius & Hans-Jürgen Bäumler D
20.  Schaffe, schaffe Häusle baue               VOL  Ralf Bendix    D
21.  Wenn du mal allein bist  SLG  Manfred Schnelldorfer D
22.  My Boy Lollipop POP  Millie Small  JAM
23.  Napoli   SLG  Connie Francis  USA
24.  Wir können uns nur Briefe schreiben      SLG  Greetje Kauffeld   NDL
25.  Rosen haben Dornen SLG  Carmela Corren ISR
26.  Wiedersehn ist wunderschön SON  Brenda Lee   USA
27.  Seide und Samt SLG  Peter Alexander  AUT
28.  Kein Gold im Blue River C&W  Ronny  D
29.  Hokuspokus SLG  Gitte Henning (DAN) & Rex Gildo D
30.  Lady Music SR  Peggy March    USA

Anmerkung:
!1= im Original „You Can Never Stop Me Loving You” -  Johnny Tillotson (1963)

 
DDR - Schlager 1964
  1.  Blonder Stern   Frank Schöbel
  2.  Looky looky      Frank Schöbel
  3.  Weiße Wolken wandern   Rica Dèus
  4.  Heiße Noten nicht verboten   Volkmar Böhm
  5.  Mich hat noch keiner beim Twist geküsst  Ruth Brandin  
  6.  Immer wieder ein roter Mund  Christian Schafrik
  7.  Serenaden der Nacht               Heidi Kempa
  8.  Ich bin immer für dich da   Christian Schafrik
  9.  Halt mich fest mein Matrose  Rica Dèus
10.  Gitarren im Mai                
 Bärbel Wachholz 
 
Albumcharts 1964 Grand Prix de Eurovision
  1.  A Hard Day's Night                                    The Beatles in Kopenhagen  (DAN)           //  16 Teilnehmer
  2.  Meet The Beatles!                                      The Beatles   1. ITA           Non ho l’eta
  3.  The Rolling Stones                               The Rolling Stones                                 Gigliola Cinquetti    
  4.  Hello Dolly!                                           Louis Armstrong   2. GBR          I love the little things 
  5.  West Side Story                                  #  Musical Soundtrack #                         Matt Monroe  
  6.  Weihnachten auf hoher See                       Freddy Quinn   3. Monaco     Ou sont –elles passées? 
  7.  Another Side Of Bob Dylan                         Bob Dylan                         Romuald 
  8.  Getz & Gilberto                              Stan Getz & Joao Gilberto  
  9.  Love Supreme                                           John Coltrane   13. BRD       Man gewöhnt sich so schnell …
10. The Pink Panther                                       Henry Mancini                         Nora Nova
 
Beliebte Jugendhits
  1.  A Hard Day's Night                                         Beatles    6.  House Of The Rising Sun                     Animals
  2.  I Want To Hold Your Hand                            Beatles    7.  I Feel Fine                                              Beatles
  3.  Twist and Shout                                              Beatles            8.  It's all over now                                 Rolling Stones 
  4.  Hippy Hippy Shake                          Swinging Blue Jeans   9.  Can't Buy Me Love                                Beatles 
  5.  Needles And Pins                                           Searchers   10.  Time Is On My Side                          Rolling Stones
Weitere Beat-Hits (UK) des Jahres 1964
The Beatles:                     "I Should Have Known Better" - - -"All My Loving" - - - "I Saw Her Standing There"  
The Dave Clark Five:     "Bits And Pieces" - - - "Can't You See That She's Mine"
Freddie And The Dreamers:  "I Understand (Just How You Feel)" - - - "Over You"    
Marianne Faithfull:              "As Tears Go By"
Gary and the Peacemakers:   "Don’t Let The Sun Catch You Crying " - - - "I’m The One"
The Hollies:                              "Just One Look" - - - "We're Through" - - - "Here I Go Again"
Herman's Hermits:                    "I'm Into Something Good"
Billy J. Kramer & The Dakotas:    "Little Children"
The Kinks:                                   "All Day & All of the Night"
Manfred Mann:                          "5-4-3-2-1" - - - "Sha La La"
The Merseybeats:                       "I Think Of You" - - - "Don't Turn Around"
Brian Poole & The Tremeloes:   "Someone, Someone" - - -  "Candy Man"
The Rolling Stones:                     "Little Red Rooster" - - -  "Not Fade Away" - - - "Tell Me (You're Coming Back)"
The Shadows:                               "Rise And Fall Of Flingel Bunt"
The Searchers:                             "When You Walk In The Room" - - -  "Don't Throw Your Love Away"
Swinging Blue Jeans:                  "You're No Good"
The Zombies:                               "She's Not There"
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1964
International   BRD - National DDR - National
  1.  Beatles         
  2.  Rolling Stones       
  3.  Searchers
 
4.  Beach Boys    
  5.  Roy Orbinson
  6.  Supremes
  7.  G. & Peacemakers 
  8.  Dave Clarke Five
   1.  Gitte & Rex
   2.  Drafi Deutscher
 
  3.  Ronny
 
  4.  Siw Malmquist
 
  5.  Manuela
 
  6.  Freddy Quinn
 
  7.  Peter Alexander 
   8.  Bernd Spier
  1.  Frank Schöbel
  2.  Rica Deus
 
3.  Christian Schafrik
 
4.  Günther Geißler
 
5.  Helga Brauer
 
6.  Heidi Kempa
 
7.  Ruth Brandin
 
8.  P. Fotopoulos

 

                                                                                                         Musikszene 1964

Beatlesmania: Ganz Europa und Nordamerika wurde vom Beatlesfever erfasst, zum Leidwesen der älteren Generation, die die Musik als schreienden Krach ansah und die Jugend nur rebellischer machte. In beiden Teilen Deutschland entstanden dennoch (staatlich gefördert) zahlreiche Beat-Formationen und es gab sogar Beat-Wettbewerbe. Neben den offiziellen Singleproduktionen der Band erwarben einigen Staaten Europas und den USA eigne Singles-Rechte, sodass insgesamt etwa 33 Singles bei verschiedenen Labels produziert. In der DDR erschien 1964 auf Amiga „Ain’t She Sweet“ und „It Won’t Be Long“ als Single. 
Nachdem auch die USA von der Beatles-Euphorie ergriffen wurde, gab es auch dort diverse Nachpressungen der Hits von 1963. So kam es, dass die Beatles am 31.03. die ersten fünf Plätze der US-Charts belegten (einmaliger Rekord): 1. „Can’t buy me Love”, 2. „Twist and shout”, 3. „I wanner hold your hand”, 4. „Please please me”, 5. „She loves you“. 
Mit großem Erfolg wurde der Beatles-Musikfilm „A Hard Days Night“ (Regie: Richard Lester) gedreht und wurde zum Kinohit. Mit viel Humor und Musik wurde eine fiktive Geschichte um eine TV-Aufnahme erzählt, in deren Mittelpunkt Ringo Starr stand, der von Paul McCartneys Opa gegen die anderen aufgehetzt wurde.
Insgesamt verdoppelte sich nicht nur in der Bundesrepublik der Schallplattenumsatz durch jugendliche Käufer. Und von den damals beliebten EPs (4 Titel auf einer Platte) verkaufte sich „Twist and Shout“ (1963) weltweit  14 Millionen Mal (ebenfalls ein Rekord). Zudem sind sie die erste Popband, die vor der Königlichen Familie spielen durfte und erhielten mehrere offizielle Preise, da sie für die britische Wirtschaft zur Profitquelle geworden sind. Eine erfolgreiche US-Tournee startet ebenso.

Rolling Stones: Mit „Its All Over Now“ und dem Blues „Little Red Rooster“ haben die Stones zwei Nr.1-Hits in den britischen Charts und sind den US-Charts mit fünf Songs vertreten, der erfolgreichste „Time Is On My Side“ (Platz 6). Die Band ist wegen ihrer bluesorientierten Musik bei Afroamerikanern sehr beliebt und sind auch von der Interpretationsweise von Mick Jagger beeindruckt. Ihre erste LP „The Rolling Stones“ wird ein großer Erfolg (UK = Platz 1; BRD = Platz 2; USA = Platz 11). In der Öffentlichkeit werden sie als „Böse Buben“ bezeichnet, weil sie ein Gewisses patziges Benehmen an den Tag legen und sich respektlos verhalten, aber genau das begeistert die jugendlichen Männer.

US-Szene: Durch die Beatles-Euphorie rückt der Erfolg der Beach Boys ins Abseits und es gelingt ihnen nur noch mit „I Get Around“ ein Nr.1- Hit (USA). Wesentlich erfolgreicher sind die Supremes mit drei Nr.1-Hits und setzen sich gegen die britische Beatwelle durch. Jim Reeves wird Opfer eines Flugzeugunglücks und Sam Cooke wurde getötet (Mordtat wurde nicht aufgeklärt). Dem Song „Louie Louie“ wird ein pornografischer Inhalt unterstellt und soll verboten werden, daraufhin wird der Song von den Kingmen zu Hit.  

Britische Szene: Tony Sheridan „Skinny Minnie“ und Roy Orbison „Pretty Woman” erreichen, getragen von der  Beatleswelle, eine hohe Popularität. Die Gruppe Rave benennt sich in The Kinks um und haben mit „You Really Got Me“ einen Riesenhit. Aus der Band High Numbers wird The Who. The Who und The Kinks geben ihrer Musik eine harten Rhythmus und begründen somit den Hart-Beat, einer Vorstufe zur Rockmusik. Den Gruppen Dave Clarke Five, Manfred Man, The Animals, Gary & the Peacemaker und The Swinging Blue Jeans gelingen mehr Hitnotierungen in anderen Ländern. Speziell die Searchers sind in Frankreich, neben den Beatles, die beliebteste Gruppe. Weiterhin erfreut sich Cliff Richard großer Beliebtheit bei den weiblichen Fans und den Zuhörern ab 20 Jahre. Bei den Teenagern ist er weniger angesagt.
Die BBC strahlt die TV-Jugendsendung „Top of The Pops“ aus, wo die beliebten Stars und Gruppen der Charts Live auftreten und demzufolge zur populärsten TV-Sendung für jugendliche wird.

Eurovision Song Contest: Die Italienerin Gigliola Cinquetti gewinnt mit „Non ho l'età“ nicht nur per Punkte überlegen den Wettbewerb in Kopenhagen, sondern der Song wird ein Welthit. Es ist der ersten Siegertitel, des Grand Prix, der international ein Erfolg wird. Der deutsche Beitrag, mit Nora Nova, erhielt keinen Punkt.

Ansonsten: Der Titelsong des Musicals „Hello Dolly“ wird durch die Jazzvariante von Louis Armstrong zu einem Welthit - - - Der 14. Musikfilm „Kissin Cousins“ hält Elvis Presley im Gespräch, neben zwei weiteren Filmen - - - Bob Dylans viertes Album „Another Side from Bob Dylan“ erscheint und ist erneut ein Erfolg - - - Mehrere Versionen des Chuck Berry Songs „Memphis Tennessee“ schaffen es in die Charts, die Erfolgreichste wird die mit Johnny River - - - Es gründen sich die Gruppen Pink Floyd und die Hardrockband Lynyrd Skynyrd und mit der LP „Wednesday Morning, 3 A.M“ macht das Duo Simon and Garfunkel auf sich aufmerksam

Deutsche Szene: Bernd Spier gelingt mit der Coverversion zu „You Can Never Stop Me Loving You” (Johnny Tillotson) ein großer Schlagerhit. Durch einen weiteren Schlagerfilm bleiben Gitte Henning und Rex Gildo das Traumpaar der Schlagerszene. Das Eiskunstlaufpärchen Marika Kilius & Hans-Jürgen Bäumler überzeugen nun auch Musikalisch. Die Amerikanerin Little Peggy March singt verstärkt erfolgreich in Deutsch und streicht das Little aus dem Künstlernamen. Mit tiefer Stimme vermittelt Ronny mit seinen Liedern eindrucksvoll eine Lagerfeuerromantik. Drafi Deutscher macht mit seinem deutschsprachigen Beat auf sich aufmerksam und die LP „Shake Hands! Keep Smilling!“ erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Karnevalsmusik setzt sich wieder in Szene und Ernst Neger gelingt mit „Humbta-Täterä“ ein Gassenhauer, der bis heute (2010) zum ewigen Evergreen wurde und auf Karnevalsveranstaltungen zum Repertoire gehört. - - - Mit „Fährt der alte Lord fort“ landet Komiker Heinz Erhard seinen bisher erfolgreichsten Blödel-Hit, der ansonsten durch seine humorvollen Sketsche, Gedichte und Filmen in Deutschland sehr beliebt ist.  

 



 

 Das Jahr 1965
     Brennpunkt Griechenland

Nach dem Wahlsieg der demokratischen Zentrumsunion bleiben  rechtsgerichtete Kräfte aktiv und veranlassen den König, den gewählten Präsidenten des Amtes zu entheben. Daraufhin brechen massive Proteste der Bevölkerung aus und ein Bürgerkrieg droht.  

Weitere Info’s, wie Schlagzeilen, Sport, Kultur, Film und Fernsehen, siehe: Ereignisse 1964 bis 1966

Internationale Hits  1965
         Song Sound Artist Nat
   1.  Il Silenzio                                                                   (1.)   INS  Nini Rosso  ITA
   2.  Downtown                                                                  (2.)   SLG  Petula Clark  GBR
   3.  The Last Time                                                             (5. )  Rock  Rolling Stones  GBR
   4. (I can't get no) Satisfaction                                          (6.)   Rock  Rolling Stones GBR
   5.  Wooly Bully                                                                (3.) HUM  Sam The Sham USA
   6.  Poupèe De Cire, Poupèe De Son                                (8.)  SON  France Gall  FRA
   7.  Mr. Tambourine Man                                                 (11.) PRG  Byrds  USA
   8.  Help!                                                                          (13.)  Beat  Beatles GBR
   9.  Don't Ha Ha Ha                                                         (10.) POP  Casey Jones GBR
 10.  Rag Doll                                                                    (12.) 
POP  Four Seasons USA
11.  Rock & Roll Music              (1957- Chuck Berry) RnR  Beatles  GBR
12.  We can Work It Out                                                    (19.)  Beat  Beatles     GBR
13.  Stop! In The Name Of Love   SOL  Supremes    USA
14.  I Got You Babe   SON  Sonny & Cher USA
15.  Ticket To Ride  Beat  Beatles GBR
16.  Balla Balla   POP  Rainbows BRD
17.  Letkiss                             ( siehe Musiknotizen) INS  Roberto Delgado  (=Horst Wende) BRD
18.  Get Off Of My Cloud  Rock  Rolling Stones GBR
19.  Yesterday Beat  Beatles  GBR
20.  Zorba Le Grec  INS  Mikis Theodorakis GRI
21.  Hang On Sloopy  POP  The Mc Coys          GBR
22.  Help Me Rhonda BOP  Beach Boys USA
23.  Goldfinger  SON  Shirley Bassey   USA
24.  California Dreaming  POP  Mamas & Papas  USA
25.  Nathalie   CAN  Gilbert Bècaud FRA
26.  Eve Of Destruction PRG  Barry Mcguire USA 
27.  Poor Boy POP  Lords  BRD
28.  The Birds and the Bees POP  Jewel Akens  USA
29.  Down On The Boonedocks  POP  Billy Joe Royal  USA
30.  My Girl SOL  Temptation  USA

Anmerkungen zu den Hitlisten International / National:
Spalte 1: mV= mehrere Versionen in den Charts /  in Klammern = Information zum Lied //   O-I-Zahl = Original – Internationaler Hit Platz – Zahl
Spalte 2: Interpret mit Nationenkürzel seiner derzeitigen Nationalität / u. a. D oder BRD für die BR Deutschland
Spalte 3:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)

Primäre Sound-Kategorie des Liedes:
Beat= Beatmusik      CAN= Chanson     C&W = Country und Westernart     FLK= folkloristisch     INS= Instrumental       HUM = Humor/ Comedy  
 JAZ = Jazzart     KRV= Karneval/ Stimmung    POP= Populäre Soundart, Rock- Beat    PRG= Progressive & Liedermacher    RnR= Rock’n‘Roll-Art    Rock= Rockmusik – Stil      SLG = Schlager    SOL= Soulart      SON= diverse Songs    SHT =  Shantyart/ Seemannslied     VOL= volkstümlich

 
Schlagerhits 1965
           Titel  HW  Interpretation Nat
  1.  Kleine Annabelle                                                      (4.) SLG  Ronny D
  2.  Marmor Stein und Eisen bricht                                (!!) Beat  Drafi Deutscher D
  3.  Das war mein schönster Tanz                                  (7.) SLG   Bernd Spier D
  4.  Das ist die Frage aller Fragen                                  (9.)  POP  Cliff Richard  GBR
  5.  Mit 17 hat man noch Träume                                 (14.) SLG  Peggy March USA
  6.  Du bist nicht allein                                                 (15.) SLG  Roy Black  D
  7.  Cinderella Baby                                                     (20.)  Beat  Drafi Deutscher D
  8.  17 Jahr blondes Haar                                               (!!) SLG  Udo Jürgens  AUT
  9.  Heute male ich dein Bild Cindy Lou   (IO- 28.)    (17.)  Beat  Drafi Deutscher D
10.  Schenk mir ein Bild von dir                                   (16.)
SLG 
 Peter Alexander AUT
11.  Santa Domingo                                                       (18.) SON  Wanda Jackson   USA
12.  Es war keine so wunderbar wie du 
Beat  Cliff Richard GBR
13.  Bin i Radi - bin i König VOL  Radi Radenkovic  YUG
14.  Frag den Abendwind CAN  Francoise Hardy  FRA
15.  Küsse unterm Regenbogen     SLG  Manuela  D
16.  5000 Meilen von zu Haus FOL  Freddy Quinn AUT
17.  Sprich nicht drüber  SLG  Wencke Myhre NOR
18.  Küsse nie nach Mitternacht   SLG  Siw Malmqvist SWE 
19.  Sag ihr ich lass' sie grüßen  CAN  Udo Jürgens AUT
20.  Kiddy Kiddy Kiss Me        
POP
 Rita Pavone & Paul Anka                    ITA / CAN
  ⇔ 
21.  Darling Good Night  C&W  Ronny  D
22.  Fräulein Wunderbar   SLG  Peter Alexander AUT
23.  Taxi nach Texas C&W  Martin Lauer  D
24.  Wenn es sein muss kann ich treu sein SLG  Rex Gildo  D
25.  Ich war allein  POP  Suzie   NDL
26.  Vergangen, vergessen, vorüber SON  Freddy Quinn  AUT
27.  Einmal geht der Vorhang zu   SLG  Bernd Spier D
28.  Schneemann  SLG  Manuela  D
29.  Goodbye, Goodbye, Goodbye POP  Peggy March USA
30.  Alle Wünsche kann man nicht erfüllen 
SLG  Michael Holm   D

Anmerkung:
!!= Songs waren jahresübergreifend, daher wurde die Platzierung von 1966 mit eingerechnet

 
DDR - Schlager 1965
  1.  Bis zur Hochzeit ist alles wieder gut  Karin Prohaska
  2.  Zwei Küsse beim nach hause gehen   Ina Martell
  3.  Ich such mir meinen Bräutigam alleine  Karin Prohaska
  4.  Bin schon vergeben  Andreas Holm
  5.  Wiederseh'n    Ina Martell 
  6.  Morgenstunde hat Gold im Munde   Ruth Brandin
  7.  Gitta – Gitarrina  Robby Lind
  8.  Erst ein verliebter Blick   Michael Heymann
  9.  Minne minne mitt   Tina Brix
10.  Ein verliebter Gondoliere          
Günther Geißler
 
Albumcharts 1965 Grand Prix de Eurovision
  1.  Rubber Soul                                                       Beatles in Neapel (ITA)           //  18 Teilnehmer
  2.  Help!                                                                  Beatles  1. LUX        Poupée de circe, poupée…
  3.  Rollings Stones No. 2                                 Rolling Stones                       France Gall 
  4.  Neue Songs der Welt                            Esther und Abi Ofarim   2. GBR       I belong
  5.  The Beatles for Sale                                        Beatles                      Kathy Kirby 
  6.  Highway 61 Revisited                                   Bob Dylon   3. FRA       Intet er nytt under solen
  7.  Out Of Our Heads                                      Rolling Stones                      Aase Kleveland  
  8.  The Sound Of Music                                Richard Rogers  
  9.  September Of My Years                           Frank Sinatra   15. BRD     Paradies, wo bist du 
10.  Mr Tambourine Man                                        Byrds                       Ulla Wiesner   
 
Beliebte Jugendhits
  1.  Satisfaction                                          Rolling Stones   6.  Get Off Of My Cloud                         Rolling Stones 
  2.  Help!                                                        Beatles   7.  Help Me Rhonda                                 Beach Boys 
  3.  The Last Time                                     Rolling Stones   8.  Like A Rolling Stone                           Bob Dylan
  4.  Rock & Roll Music                                 Beatles   9.  I Feel Fine                                              Beatles
  5.  Ticket To Ride                                        Beatles 10.  Eve Of Destruction                            Barry Mcguire  
Weitere Beat-Hits (UK) des Jahres 1965
The Animals:      "We Gotta Get Out Of This Place" - - -  "Bring It On Home To Me" - - -  "It's My Life"                                                    
Joan Baez:           "There But For Fortune"     
Donovan:              "Catch The Wind" - - - "Colours"
Bob Dylan:           "Like A Rolling Stone" - - - "Positively 4th Street" - - - "The Times They Are A-Changin'"    
The Dave Clark Five:    "Catch Us If You Can"  
The Hollies:           "I'm Alive"  - - - "Yes I Will"  - - - "Look Through Any Window"    
Herman's Hermits:    "Silhouettes"
The Honeycombs:      "That's The Way"          
The Kinks:                 "Tired Of Waiting For You "  - - -  "Set Me Free"                        
Manfred Mann:         "If You Gotta Go Go Now"  
The Searchers:           "Goodbye My Love"   
The Seekers:             "I'll Never Find Another You"  - - -  "A World Of Our Own"
The Who:                  "I Can't Explain"  - - -  "Anyway Anyhow Anywhere"       
The Yardbirds:         "Heart Full Of Soul" - - - "For Your Love"  - - -  "Evil Hearted You"              
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1965
International   BRD - National DDR - National
  1.  Rolling Stones
  2.  Beatles    
  3.  Beach Boys    
  4.  Bob Dylon
  5.  Supremes
  6.  Petula Clarke
  7.  Sonny & Cher
  8.  Lords
  1.  Ronny
  2.  Drafi Deutscher
  3.  Cliff Richard
  4.  Bernd Spier
  5.  Manuela
  6.  Udo Jürgens
  7.  Peter Alexander
  8.  Roy Black
  1.  Ina Martell
  2.  Karin Prohaska
  3.  Ruth Brandin
  4.  Helga Brauer
  5.  Robby Lind
  6.  Günther Günther
  7.  Andreas Holm
  8.  Tina Brix

 

                                                                                   Musikszene 1965

Rolling Stones:  Mit „(I Can’t Get No) Satisfaction“ und „Last Time“ wurden sie die Band des Jahres und standen mit den Songs in einigen Staaten Europas und Nordamerikas auf Platz 1. Ebenfalls waren die Songs „Get off My Cloud“ und „As Tears Go By“ in den Charts zu finden, wobei den melancholischen Song „As Tears Go by“ zunächst Marianne Faithfull sang, damit die Fans nicht irritiert sind.
Besonders beliebt waren die Band in den Niederlanden, Norwegen, Kanada und Italien. In der Öffentlichkeit waren die Stones als rüpelhafte jungen verschrien und es war damals ein Skandal, als sie öffentlich an einer Tankstelle urinierten. Die Stones wurden zum Inbegriff der Bösen Buben und trugen eine gewisse Mitschuld an den Krawallen in Westberlin. Ausgelöst von einem viel zu kurzen Konzert zertrümmerten die Jugendlichen die Berliner Waldbühne. Dieser Vorfall am 15. September verstärkte die Antibeatkampagne, die in der DDR sogar zum Beat-Verbot führte. Die Rolling Stones gerieten verstärkt ins Kreuzfeuer der Medien, die sich aber keiner Schuld bewusst waren und ihre Lebensart als Modern betrachteten. Aufgrund des hohen Zuspruchs bei den Jugendlichen fühlten sie sich in ihrer Sichtweise bestärkt. Letztendlich überzeugten sie durch ihre Musik.
Zu erwähnen wäre, dass Charlie Watts (Schlagzeuger) zu Ehren des Jazz-Musikers Charlie Parker das Buch „Ode to a High Flying Byrd“ schrieb.

Beatles: Ihr Hit des Jahres ist „Help!“, der zugleich Titel des 5. Albums und des neuen Filmes wird. Musikalisch bot das Album eine große Sound-Breite an, konnte sich aber künstlerisch nicht mit dem Album „Rubbersoul“ messen. Auf „Rubbersoul“ wurden neue Klangstrukturen und Instrumente ausprobiert, so wurde beispielsweise beim Song „Norwegian Wood“ Sitar- Klänge eingesetzt (eingespielt von Ravi Shankar). 
Der Film „Help!“ ist eine Slapstickkomödie, in der eine indische Sekte den Ring von Ringo Starrs für ein kultisches Opfer braucht. Doch der Ring lässt sich nicht vom Finger entfernen und so werden auch eifrige Wissenschaftler aufmerksam. In dem turbulenten Streifen mit viel Musik flüchten die Beatles durch die Welt. 
In den Hitparaden dominieren die Beatle neben den Stones. Dann probieren sie es mit den sanften Song „Yesturday“, der sich deutlich von den bisherigen Beattiteln abhebt. Irritiert wird der Songs nur in den US ein Nummer 1-Hit. In der BRD schafft es der Titel nur auf Platz 6. In der Folgezeit entwickelt sich das Lied zum ewigen Evergreen und gehört mit zu den meistgecoverten Songs der Welt. Am 12. Juni wurde den Beatles durch die Königin der Orden MBE (Order Of Britisch Empire) verliehen. Einige bisherige Preisträger protestierten gegen die Ordensverleihung an eine Beatband, letztendlich mussten sie den hohen wirtschaftlichen Wert der Beatles anerkennen. Als erste Band spielten die Beatles in einem Stadion, im US-Shea-Stadium vor 55.600 Zuschauern.

Beatverbot: In mehreren Staaten wurde Beatmusik als Gefährdung der Jugend angesehen und sogar verboten. Im Geiste des Deutschlandtreffens (1964) wurden junge Beatbands in der DDR noch gefördert und die Band Sputniks erlangte eine hohe Popularität. In diesem Jahr wurde Beat verstärkt zum Kritikpunkt in den Medien und die Krawalle in der Berliner Waldbühne dienten als Argument für ein Verbot. Fast 300 Jugendliche demonstrierten in Leipzig gegen das Verbot, von denen 97 verhaftet und zu einem 6-wöchigen Arbeitseinsatz verpflichtet wurden.

Vietnamkrieg: In Michigan (USA) fand ein Vietnam-Teach-in statt, unter den 3.000 Teilnehmer waren Lehrer, Studenten und einige Musiker. Auf der Veranstaltung forderten sie das Ende des Vietnamkrieges und gilt als der Beginn der Antikriegsbewegung in den USA. Musikalisch thematisierten die Folkkünstler Bob Dylan und Joan Beaz den Krieg. Der neuste Dylon Song „Like A Rolling Stone“ wird im Zuge dessen ein Hit. Eindrucksvoller widmet sich Barry Mcguire mit „Eve Of Destruction” dem Thema und der britische Hardbeat-Band The Who gelingt mit „My Generation“ eine aggressive Hymne der Protestbewegung. Der Who-Song bekommt durch Pete Townshend seinen speziellen Charakter durch das Verzerren der Gitarrentöne und dem Zerschlagen einer Gitarre am Ende des Liedes (bei einem TV-Auftritt).

US-Szene: Die Soulgruppe Supremes sind die absoluten Stars der US-Charts mit drei Nr.1-Hits, wie „Stop! In the Name of Love”, “Back in My Arms Again” und “I Hear a Symphony”. Im Zuge der kommerziellen Soul-welle landen The Temptation mit „My Girl“ ihren ersten Hit. In Kalifornien bildet sich die Flower Power Bewegung heraus und die Musik der Hippies ist eine Kombination aus Surferbeat und Soul (Pop). Die Beach Boys sind dadurch wieder im Aufwind und das Quartett The Mamas And The Papas singen sich mit „California Dreaming“ in die Charts. Der Folksong „Sound Of Silence“ von Simon & Garfunkel wird ebenfalls von den Blumenkindern vereinnahmt und steigt in den USA zum Nr.1- Hit auf (in der BRD – 1966 ein Hit). Das Lied wurde bereits im Oktober 1964 komponierten, aber Simon & Garfunkel waren mit dem Lied nicht zufrieden. Ohne Zustimmung des Duos veröffentlichte ihr Produzenten Tom Wilson die Version von September 1965 und der Song wurde nicht nur ein Hit sondern ein ewiger Evergreen, der mehrfach gecovert wurde.

Ansonsten: Das Trompetensolo von Nini Rossi „Il Silenzio“ wird zum Welthit und auch „Downtown” (Petula Clark) begeistert den Planeten. Der Franzose Gilbert Becaud hat mit „Nathalie“ und Shirley Bassey mit „Goldfinger“ (Titelmusik zum James Bond Film) einen Hit. Die Psychedelic-Rockband Pink Floyd macht mit einem Konzert auf sich aufmerksam und dem Briten Donovan gelingt das über einen Fernsehauftritt. Der Franzose Serge Gainsbourg komponierte für den Grand Prix de Eurovision den Song „Poupée de cire, poupée de son" und brachte Luxemburg den Sieg. Das Lied vergleicht in grotesker und mehrdeutiger Richtung eine Wachspuppe mit einer Stoffpuppe. Der Song wurde ein internationaler Hit und für France Gall begann damit eine steile Karriere und wurde besonders als deutschsprachige Sängerin bekannt.
Der Lettkiss begeistert in diesem Jahr Deutschland und ist besonders in der DDR beliebt. In der Version von Roberto Delgado (Horst Wende) wurde er zum Modetanz und stammt eigentlich ursprünglich vom Finnen Rauno Lehtinen, der wiederum den finnischen Volkstanz „Letkajenkka“ modernisierte.

BRD-Szene: Von den zahlreichen nationalen Beatbands setzen sich in den Charts langfristig nur die Lords und die Rattles durch. Die Lords verkauften sich als Amerikaner, mit englischen Akzent, waren aber alle gebürtige Deutsche. Die Rattles wurden von Achim Reichelt gegründet, der 1966 zum Militärdienst eingezogen wurde und nach dem Militärdienst neue Projekte probierte. Im jugendlichen Schlager war Drafi Deutscher mit seinen Beatsongs populär und der Brite Cliff Richard mit sanfteren Popsongs. Bei der älteren Generationen war Ronny mit seiner tiefen Stimme der Star und den Liedern die volkstümlich klangen, geprägt von Herzschmerz und Lagerfeuerromantik. Interessant war, dass der Torwart von TSV 1860 München einen Hit landen konnte. Der Jugoslawe Radi Radenkovic besang sich mit volkstüm-lichen Klängen selbst, ein bisschen Ironisch als Torwartkönig Deutschlands.