10. Bilanz der 90er Jahre

  Bilanz der 90er Jahre

1. Die erfolgreichsten Singles der 90er
2. Album- Charts der 90er Jahre
3. Schlager- und deutschsprachige Jugendhits
4. Interpreten-Bewertung
5. Biografien (Auswahl)
6. Verstorben (Auswahl)

 

1. Die erfolgreichsten Singles der 90er

Song
Jahr
Artist
Top
T10
Wo
  1.    Time To Say Goodbye
1996
Sarah Brightman & Andrea Bocelli
13
25
50
  2.    Wind Of Change
1991
Scorpions
11
26
52
  3.    Verdammt, ich lieb' dich
1990
Matthias Reim
16
23
40
  4.    It's My Life
1992
Dr. Alban
8
25
43
  5.    Conquest Of Paradise
1994
Vangelis
11
25
40
  6.    My Heart Will Go On
1998
Celine Dion
13
21
40
  7.    Rhythm Is A Dancer
1992
Snap!
10
23
35
  8.    (Everything I Do) I Do It For You                     
1991
Bryan Adams
5
23
34
  9.    Das Boot
1991
U96
13
19
33
10.    Mambo No. 5
1999
Lou Bega
11
19
29
11.    Sweat (A La La La La Long)
1992
Inner Circle
12
18
33
12.    I'll Be Missing You
1997
Puff Daddy & Faith Evans
11
18
29
13.    Gangsta's Paradise
1995
Coolio
8
19
36
14.    Sadness - Part 1
1990
Enigma
11
16
27
15.    What Is Love
1993
Haddaway
-
23
39
16.    What's Up
1993
Four Non Blondes
10
19
30
17.    Let's Talk About Sex       
1991
Salt'n'Pepa
10
17
28
18.    Mr. Vain
1993 
Culture Beat
9
18
33
19.    Nothing Compares 2 U
1990
Sinead O'connor
11
16
32
20.    All That She Wants
1993
Ace Of Base
8
18
40
21.    Blue (Da Ba Dee)
1999
Eiffel 65
9
16
29
22.    Cotton Eye Joe
1994
Rednex
10
16
31
23.    Joyride
1991
Roxette
8
15
32
24.    Bacardi Feeling
1991
Kate Yanai
8
15
27
25.    Without You
1994
Mariah Carey
4
16
34
26.    I'd Do Anything For Love
1993
Meat Loaf
9
15
27
27.    Killing Me Softly
1996
The Fugees
9
14
24
28.    Candle In The Wind '97
1997
Elton John
7
16
24
29.    Männer sind Schweine
1998
Die Ärzte
8
14
25
30.    Flugzeuge im Bauch
1998
Oli. P
7
14
23
Legende: Der Song war (Top) sovielmal Nr.1-Hit, (T10) in den Top 10 Vertreten und hielt sich (Wo) soviel Wochen in den Charts. Name = internationales Produkt; Name = nationales Produkt.
Die Auflistung basiert auf der Auswertung von www.chartsurfer.de

 

2. Albumchart der 90er Jahre

Voting – Charts – Top 30
Zusammenfassung einer Abstimmung von einer Fachjury und von der Fans über das Album des Jahrzehnts

  1. Nevermind                                                      Nirvana
16. Unplugged                                             Eric Clapton
  2. (What's the Story) Morning Glory                   Oasis
17. Weezer (Blaues Album)                           Weezer
  3. OK Computer                                              Radiohead
18. Ten                                                          Pearl Jam
  4. Definitely Maybe                                              Oasis
19. Mellon Collie . . .                         Smashing Pumpkins  
  5. Achtung Baby                                                    U2
20. The Bends                                             Radiohead
  6. Use Your Illusion II                               Guns N' Roses
21. The Division Bell                                Pink Floyd
  7. Automatic for the People                                R.E.M.
22. Odelay                                                       Beck
  8. Dangerous                                            Michael Jackson 
23. Debut                                                        Björk
  9. Dookie                                                       Green Day
24. The Score                                                 Fugees
10.  Ray Of Light                                               Madonna   
25. Music Box                                          Mariah Carey
11. Rage Against the Machine          Rage Against the Machine
26. Violator                                               Depeche Mode
12. Parklife                                                         Blur
27. The Fat of the Land                            The Prodigy
13. Jagged Little Pill                                Alanis Morissette
28. Stars                                                     Simply Red    
14. Californication                               Red Hot Chili Peppers
29. Falling Into You                                 Celine Dion    
15. Metallica                                                   Metallica
30. Check Your Head                              Beastie Boys

 

Deutsche Album-Charts  (nach Top 100)

Album
Jahr
Artist
Top
T10
Wo
  1. Alles       
1996
 Wolfgang Petry
1
22
169
  2. Dangerous  
1991
 Michael Jackson
1
50
134
  3. Seiltänzertraum
1993
 Pur
-
13
128
  4. Over The Hump
1993
 Kelly Family
4
53
112
  5. Metallica
1991
 Metallica
2
8
147
  6. Use Your Illusion II
1991
 Guns n' Roses
-
37
103
  7. History
1995
 Michael Jackson
2
28
122
  8. Use Your Illusion I
1991
 Guns n' Roses
-
17
102
  9. Happy Nation
1993
 Ace Of Base
3
53
83
10. Keep The Faith
1992
 Bon Jovi
-
48
88
11. Get A Grip
1993
 Aerosmith
-
13
96
12. Strauß & Co
1995
 André Rieu
-
8
105
13. Falling Into You
1996
 Celine Dion 
-
31
90
14. Joyride
1991
 Roxette
13
36
87
15. Crazy World
1990
 Scorpions
7
34
80
16. Bocelli
1996
 Andrea Bocelli
17
37
100
17. Nicht von dieser Welt
1998
 Xavier Naidoo
3
39
101
18. We Can't Dance 
1991
 Genesis
25
50
73
19. Music Box
1993
 Mariah Carey
11
29
82
20. So Far So Good 
1993
 Bryan Adams
9
25
84
Legende: Der Song war (Top) sovielmal Nr.1-Hit, (T10) in den Top 10 Vertreten und hielt sich (Wo) sovielWochen in den Charts. Name = internationales Produkt; Name = nationales Produkt.
Anmerkung: Die Auflistung hat keine „Best of“ und Live – Album berücksichtigt
Die Auflistung basiert auf der Auswertung von www.chartsurfer.de
Weitere deutsche Album-Hits in den Charts des Jahrzehnts
26. Tic Tac Toe                         (1996)        Tic Tac Toe
64. Opium fürs Volk              (1996)     Die Toten Hosen
34.  Abenteuerland                   (1995)          Pur
67. Reim                                (1990)      Matthias Reim
35. Das Leben ist grausam       (1992)         Die Prinzen
68. Halleluja                          (1990)      Westernhagen
36. Affentheater                        (1994)        Westernhagen
73. Luxus                               (1990)     Herbert Grönemeyer
44. Herzeleid                            (1995)         Rammstein
79. Ja Ja                                 (1992)       Westernhagen
53. Nie genug                           (1997)       Wolfgang Petry
83. Tekkno Ist Cool               (1995)       Die Schlümpfe
58. Radio Maria                       (1998)       Westernhagen
84. Chaos                               (1993)     Herbert Grönemeyer
59. Reich & sexy                     (1993)       Die Toten Hosen
95. Sehnsucht                        (1997)      Rammstein
61. Die Bestie in Menschengestalt  (1993)   Die Ärzte
101. Klappe die 2-te              (1997)       Tic Tac Toe
62. Kauf mich!                        (1993)        Die Toten Hosen
103. Küssen verboten            (1992)       Die Prinzen

 

3. Schlager und deutschsprachige Jugendhits (Bewertung nach Popularität)

Schlagerhits der 90er
  1. Verdammt ich lieb dich          
1990
 Matthias Reim     
  2. Die längste Single der Welt (Hit-Mix 1) 
1996
 Wolfgang Petry
  3. Herzilein
1990
 Wildecker Herzbuben   
  4. Ich bin der Martin, ne           
1991
 Dieter Krebs
  5. Jive Connie  (Hit-Mix)               
1992
 Connie Francis 
  6. Ich hab geträumt von dir
1990
 Matthias Reim         
  7. Weil mein Herz dich nie vergisst 
1998
 Vicky Leandros
  8. Hier kommt Kurt
1990
 Frank Zander
  9. Welch ein Tag
1992
 Mario Jordan
10. Junger Adler
1990
 Tom Astor    
11. So ein Schwein hat man nur einmal 
1998
 Wolfgang Petry  
12. Du bist alles auf dieser Welt    
1992
 Brunner und Brunner 
13. Die Karawane zieht weiter    
1998
 De Höhner  
14. Dann küss mich doch            
1993
 Nicole
15. Je t’aime mon amour     
1997
 Claudia Jung & Richard Clayderman
16. Augen zu und durch       
1997
 Wolfgang Petry   
17. Günther gestehe, da steckt was dahinter   
1997
 Vicky Leandros  
18. Er schenkte mir den Eifelturm    
1993
 Kristina Bach
19. Herzensschöner 
1998
 Rosenstolz
20. Erst willst du mich, dann willst du nicht            
1999
 Bernhard Brink
 
Deutschsprachige Jugendhits der 90er
  1.  Verpiss dich      
1996
Tic Tac Toe
  2.  Beinhart
1990
Torfrock
  3.  Die da !?
1992
Die Fantastischen Vier  
  4. Die Flut
1998
Witt / Heppner                          
  5. Männer sind Schweine
1998
Die Ärzte
  6. Warum                            
1997
Tic Tac Toe
  7. Engel
1997
Rammstein
  8. Alles nur geklaut                       
1993
Prinzen
  9. 10 Kleine Jägermeister                   
1996
Toten Hosen
10. Out Of The Dark             
1998 
Falco
11. Ich find dich Scheiße
1996
Tic Tac Toe
12. Schrei nach Liebe                           
1993
Die Ärzte
13. Millionär
1991
Prinzen
14. Sie ist weg                  
1995
Fantastischen Vier
15. Mädchen                        
1994
Lucilectric
16. Mief
1995
Die Doofen
17. Du musst ein Schwein sein in dieser Welt 
1995
Prinzen
18. Herz an Herz
1996
Blümchen
19. Sascha
1993
Toten Hosen
20. Du trägst keine Liebe in dir    
1999
Echt

 

4. Interpreten-Bewertung

International
Schlager
Pop Deutsch
 1.  Madonna
 1.  Wolfgang Petry
 1.   Toten Hosen
 2.  Kelly Family
 2.  Nicole
 2.   M. M. Westernhagen
 3.  Take That
 3.  Brunner & Brunner
 3.   Prinzen
 4.  Michael Jackson
 4.  Claudia Jung
 4.   Die Ärzte
 5.  Backstreet Boys
 5.  Michelle
 5.   Herbert Grönemeyer
 6.  Bon Jovi
 6.  Kristina Bach
 6.   Scooter
 7.  Britney Spears
 7.  Roger Whittaker
 7.   Fantastischen Vier
 8.  Eros Rammazotti
 8.  Rosenstolz
 8.   Tic Tac Toe
 9.  Roxette
 9.  Nicky
 9.   Rammstein
10. Queen
10. Roland Kaiser
10.  Pur

 

5. Biografien (Auswahl // Stand 2010)

RammsteinRammstein

Till Lindemann                  ( voc.)   - * 4. Januar 1963 in Leipzig
Richard Kruspe         (L-g.,backr.)  - * 24. Juni 1967 in WittenbergeRammstein
Paul H. Landers        (r-g., backr.)  - * 9. Dezember 1964 in Ost-Berlin
                                                              als Heiko Paul Hiersche

Oliver Riedel                   (E-bass)  - * 11. April 1971 in Schwerin
Christoph Schneider     (dr.,Perc.)  - * 11. Mai 1966 in Ost-Berlin
Christian „Flake“ Lorenz    (key.)   - *16. November 1966 in
                                                              Ost-Berlin

                                                                       Bandgeschichte

1983 gründeten Paul Landers (g), Christian „Flake“ Lorenz (key) und Aljoscha Rompe (voc) die Berliner Punkband Feeling B. (B. = Berlin). Während der Wende kam es zu Differenzen in der Band, worauf der neue Schlagzeuger Christoph Schneider 1993 die Band verließ und sich dem Projekt Rammstein anschloss.Ihm folgte wenig später Landers und die Band Rammstein umwarb auch Lorenz, der sich zunächst nicht mit dem Musikstil der Gruppe anfreunden konnte, sich aber dann doch überreden ließ. 1994 wurde ein Abschiedskonzert für Feeling B. organisiert, auf dem sich das Projekt Rammstein erstmalig öffentlich vorstellte.
Nach dem Mauerfall kehrt der Punkmusiker Richard Kruspe nach seiner Heimatstadt Schwerin zurück, wo er Till Lindemann kennenlernte. Beide beschlossen eine neuartige Band zu gründen. Kruspe, der in einer WG wohnte, konnte seinen Mitbewohner Oliver Riedel ebenso für diese Idee begeistern. Die Drei zogen nach Berlin, da sie sich dort bessere Möglichkeiten der Publizierung erhofften. Sie warben Schneider von Feeling B. ab, der davor bei der Punkband Die Firma spielte. Sie entwickelten das Konzept zum Projekt Rammstein Flugschau und nahmen im Februar 1994 an einem Senatswettbewerb teil und gewannen zumindest eine kostenlose Sitzung in einem Aufnahmestudio.
Über Schneider holten sie Landers und Lorenz in die Band, unter deren
Einfluss sich der Stil wandelte und die bereits entstandenen Songs neu überarbeitet wurden (u.a. „Seemann“, „Rammstein“ und der Bandname auf Rammstein verkürzt wurde.
Zunächst hielt sich der Erfolg in Grenzen, aber mit dem Einsatz der Pyrotechnik gaben sie ihrem Sound etwas Aufsehenerregendes. Mit dem Album „Herzeleid“ (1995) machten sie auf sich aufmerksam, aber erst mit dem Album „Sehnsucht“ und der Hitsingle „Engel“ schafften sie 1997 den kommerziellen Durchbruch. Der Erfolg motivierte ihre Schaffenskraft und so erschienen zwei Alben in kurzer Zeit. 2006 verordneten sie sich eine Bandpause und arbeiteten seit Mai 2007 wieder an einem neuen Album (s.u. 2009). Sie blieben musikalisch ihrem einfachen, stumpfen und monotonen Industriemetallrock treu. Textlich neigten zu provokativen Tabuthemen, wie Sadomasochismus, Homosexualität, Inzest oder Kannibalismus und lehnten sich an bekannter deutscher Literatur an. Ihre Konzerte sind stark von der Pyrotechnik geprägt, dem Spiel mit Rauch und Feuer. Die Medien rückten die heroisch klingende Musik in die rechtsradikale Ecke, zumal sie es wagten Filmmaterial von Leni Riefenstahl zu verwenden. Auf dem Video „Stripped“ wurden Filmsequenzen der „Olympischen Sommerspiele-1936“ verwendeten und löste starke Diskussion aus. Zum einen, ob die Filme von Leni Riefenstahl Kunst oder faschistische Propaganda waren und zum anderen, ob Rammstein national-sozialistisches Gedankengut förderte. Aber gerade das teutonische Image machte Rammstein im Ausland so populär. Speziell in den USA begeisterten sie ein breites Publikum, die sogar ihre Lieder in Deutsch nachsangen. Der große Erfolg der Band, ließ die Kritik verstummen, da sie ein lukrativer Marktfaktor geworden waren.

Bis auf „Herzeleid“ wurden alle Alben Spitzenreiter der deutschen Albumcharts
1995  Herzeleid                (Platz 6: und 102 Wo. in den Charts )
1997  Sehnsucht               (Platz 1: und   65 Wo. in den Charts)  (US Pl. 45 & 31 Wo.)
2001  Mutter                    (Platz 1: und   58 Wo. in den Charts)   (US Pl. 77 ; UK Pl. 86)
2004  Reise, Reise           (Platz 1: und   46 Wo. in den Charts)   (US Pl. 61 ; UK Pl. 37)
2005  Rosenrot                 (Platz 1: und   30 Wo. in den Charts)  (US Pl. 47 ; UK Pl. 29)
2009  Liebe ist für alle da (Platz 1: und  47 Wo. in den Charts)   (US Pl. 13 ; UK Pl. 16)

Alle Singles & Veröffentlichungen (bis 2010)
1995Du riechst so gut“ //  1996 „Seemann“  //  1997  „Engel“ ;  „Du hast“ ;  „Das Modell“ ( Coversong - Kraftwerk); „Sehnsucht“   //
1998 „Du riechst so gut“ (wiederveröffentlicht v. 1995) ; Stripped (Coversong -Depeche Mode); //  2001Asche zu Asche“ ;  „Sonne“ ;
Links 2 3 4“ ; „Ich will“  //  2002  „Mutter“ ; „Feuer frei!“  //  2004Mein Teil“ ; „Amerika“  ; „Ohne dich“  //  2005 „Keine Lust“ ;
„Benzin“ ; „Rosenrot“//
  2006 Mann gegen Mann“  // 2009Pussy“  // 2010  „Ich tu dir weh“ (in AUT) ; „Haifisch“


 

Die Toten HosenDie  Toten  Hosen
 

Campino     (voc.) = Andreas Frege, * 22. Juni 1962 in Düsseldorf
Kuddel        (E-g.) = Andreas von Holst, * 11. Juni 1964 in Münster
Breiti           (E-g.) = Michael Breitkopf, * 6. Februar 1964 in Düsseldorf
Andi            (E-Bass)= Andreas Meurer, * 24. Juli 1962 in Essen
Wölli           (dr.) = Wolfgang Rohde, * 9. Januar 1950 in KielDie_Toten_Hosen

                                                            Bandgeschichte

Die Punkrockband wurde 1982 in Düsseldorf gegründet. Ihre Debütsingle „Wir sind bereit“ wurde kein Erfolg und auch ihre 1. LP „Opel-Gang“ blieb unter den Erwartungen. Erst das Partylied „Eisgekühlter Bommerlunder“ wurde ein erster Achtungserfolg, besonders wegen dem Video dazu. Der Streifen wurde in einer Kirche gedreht und zeigte eine chaotische Hochzeit. Wegen dem entweihenden Charakter erregte sich die Öffentlichkeit, worauf die öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme das Video boykottierten. Immer wieder brachte sich die Band mit Provokationen ins Gespräch (Heino-Parodie, Hundegerippe auf Cover). 1984 hatten sie in „Bio’s Bahnhof“ ihren ersten TV-Auftritt und reisten zu Auftritten in Polen und Ungarn. Nach ein paar Umbesetzungen stabilisierte sich 1986 die Bandbesetzung. Sie nahmen an mehreren Festivals teil, unter anderem am Protestkonzert von Wackersdorf (gegen die Atomwiederaufbereitungsanlage), an dem auch Grönemeyer und Westernhagen teilnahmen.
1987 traten sie unter dem Pseudonym Die Roten Rosen auf und coverten im Punkrockstil deutsche Schlager. Ihr Album „Never Mind…“ erreichte Platz 21 und hielt sich 13 Wochen in den Charts. Das nachfolgende Live-Album „Bis zum bitteren Ende“ der Toten Hosen platzierte sich ebenso in den Charts und ihre Popularität stieg deutlich an.  
Erwähnenswert ist der 9. April 1988, inoffiziell spielten die Toten Hosen in der Berliner Erlöserkirche in der DDR. 1988 veröffentlichten sie auch die LP „Ein kleines bisschen Horrorschau“ und die Single „Hier kommt Alex“, dass ihnen den kommerziellen Durchbruch bescherte. Von nun an spielten sie in ausverkauften Hallen und auch das Ausland interessierte sich für sie. 1990 waren sie Vorband der Rolling Stones in Köln und nahmen am Rockseminar in New York teil.
Das Doppelalbum „Auf dem Kreuzzug ins Glück“ und mit der Single „Sascha - ein aufrechter Deutscher“ wurde ihr erstes Nr.1 Album in Deutschland. 1991 produzierten sie ein englischsprachiges Album „Learning English Lesson One“ und coverte darauf Klassiker der Punkmusik, deren Erfolg unter den Erwartungen blieb. Die Toten Hosen erkannten, dass sie mit deutschsprachiger Musik wesentlich erfolgreicher waren.
1993 wurde ihr größtes Erfolgsjahr und gehörten seitdem zu den Stars der deutschen Musikszene. Ihr Album Kauf MICH!“ wurde zum Nr.1 Hit und auch ihr „Best of…“ - Album „Reich & Sexy“, wurde zu einen Dauerbrenner in den Charts. Die Singleauskopplungen „Wünsch dir was“ und „Alles aus Liebe“ waren ebenso populär. Trotzdem deutsche Rockmusik bei der Jugend immer populärer wurde, ignorierten viele Medien die Rockmusik und auch die Schallplattenlabel versuchten die Rockmusik zu kommerzialisieren.
Die Toten Hosen gründeten daraufhin ihr eigenes Label JKP (= Jochens kleine Plattenfirma) und vermarkteten ihre Musik selbst. Die folgenden Alben wurde alle Hits und mit den Ärzten waren sie die beliebteste Rockband in Deutschland. Am 28. Juni 1997 kam während eines Jubiläumskonzert eine Sechzehnjährige zu Tode, worauf die Band vorläufig keine Großkonzerte mehr gab. Sie traten aber bei Festivals auf, so auch im Ausland und begeisterten das Publikum in Japan, Australien, Neuseeland und den USA. Aus gesundheitlichen Gründen (Wirbelsäule) verließ Wolfgang Rohde (1999), die Band und wurde von Stephen George Ritchie ersetzt.
Nach dem Jahr 2000 folgten diverse Konzerte, u.a. auf Kuba, in Polen, Ungarn und Tschechien. Von Album zu Album wurde ihre Musik anspruchsvoller, vielseitiger und auch experimenteller. Textlich reifer gelang ihnen so manches eindrucksvolles Lied. Politisch blieben sie eine linksgerichtete Band, die sich engagierte, besonders gegen die Nazis. Ihre große Liebe galt jedoch ihre Heimatstadt und deren Fußballverein Fortuna Düsseldorf.

Topalben in Deutschland bis 2010
1988:  Ein kleines bisschen Horrorschau      (Pl. 7 ; 53 Wo.)
1990:  Auf dem Kreuzzug ins Glück            (Pl. 1 ; 30 Wo.)
1993:  Kauf MICH!                                      (Pl. 1 ; 63 Wo.)
1993:  Reich & Sexy                                    (Pl. 8 ; 73 Wo.)
1996:  Opium fürs Volk                                (Pl. 1 ; 54 Wo.)
1996:  Im Auftrag des Herrn                        (Pl. 2 ; 36 Wo.)
1999:  Unsterblich                                        (Pl. 1 ; 30 Wo.)
2002:  Auswärtsspiel                                    (Pl. 1 ; 44 Wo.)
2004:  Zurück zum Glück                             (Pl. 1 ; 38 Wo.)
2005:  Nur zu Besuch                                   (Pl. 5 ; 31 Wo.)
2008:  In aller Stille                                      (Pl. 1 ; 44 Wo.)

Die erfolgreichsten Songs ( in Klammern Bestplatzierung in den Charts )
1983Bommerlunder“ // 1988Hier kommt Alex“ (32) // 19891000 gute Gründe“ // 1990 „Alles wird gut“ (15); „All die ganzen Jahre“
// 1992 „Sascha“ (4) // 1993Wünsch Dir was“ (28) ; „Alles aus Liebe“ (29) //
1995 Nichts bleibt für die Ewigkeit“ (25) // 1996 „Paradies“
(45); „Bonnie & Clyde“ (33); „Zehn kleine Jägermeister“ (1) // 1997Alles aus Liebe“ (live) (20) // 1998 „Pushed Again“ (4) //
1999 Schön sein“ (9) //
2000 „Unsterblich“ (31); „Warum werde ich nicht satt?“ (38); „Bayern“ (8) //  2001 „Was zählt“ (16) //
2002Kein Alkohol (ist auch keine Lösung“ (32); „Steh auf, wenn du am Boden bist“ (27); „Nur zu Besuch“ (17); „Frauen dieser Welt“ (23
// 2004Friss oder stirb“ (6); „Ich bin die Sehnsucht in dir“ (5) // 2008  
Strom“ (8) //  2009 „Alles was war“ (9)


 
 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/51/Emblem_Die_%C3%84rzte.svg/180px-Emblem_Die_%C3%84rzte.svg.pngDie  Ärzte

Farin Urlaub (voc., g., bass.) =  Jan Ulrich Max Vetter, * 27. Oktober 1963 in Berlin
Bela B.          (dr., voc.) =  Dirk Albert Felsenheimer, * 14. Dezember 1962 in Berlin
Rod        (voc.,g., bass.) =  Rodrigo Andrés González Espindola, * 19. Mai 1968  in Valparaíso ( Chile )

Ärzte                                                                               Bandgeschichte
Bela und Farin lernten sich 1980 in einer Spandauer Diskothek kennen und beschlossen am 4. März 1981eine Band zu gründen. Nachdem erste Versuche scheiterten wurden 1982 Die Ärzte gegründet. Es heißt, Bela wollte einen Bandnamen der mit A beginnt und als er die Namen im Plattenregal durchforstete, fiel ihm auf das es kein Ä gab. Mit dieser Überlegung kam er auf die Ärzte und konnte sich den Begriff gut als Bandname vorstellen. Bei einem Rock-Wettbewerb gewannen sie das Preisgeld von 10.000 DM, wovon sie ihre erste Mini LP „Uns geht’s prima…“ produzierten. Musikproduzent Jim Rakete nahm sie unter Vertrag und produzierte mit ihnen die LP „Debil“ produziert. Nachdem das Album langsam bekannt wurde es verboten, wegen jugendgefährdenden Inhalten. 1985 erschien ihr zweites Studioalbum und notierte sich sogar in den Charts. In der Folgezeit kam es zu Differenzen mit ihrem Band-Mitglied Sahnie (Hans Runge). Mitten in den Arbeiten zur 3. LP verließ Sahnie die Band. Mit Neuling Hagen Liebing begann ein schweres Jahr 1986. Erneut kam ihre LP auf den Index, wegen der anrüchigen Texte. Auch der Versuch 1987 einige Songs der LP als Mini-LP „Ab 18“ herauszubringen scheiterte, auch diese LP wurde verboten.
Die Verbote stoppten erheblich die Kreativität der Band und auch das Geld wurde knapp. Schließlich hatten sie die Idee den Bangles Titel „Walk like an Egyptian“ zu covern und machten daraus die Single „Gehn wie ein Ägypter“. Für ihre neue LP nahmen sie nicht zensierte Lieder, der verbotenen LPs, den Singleerfolg und einige Versionen zu den verbotenen Liedern auf. Die LP „Ist das alles?“ durfte zwar erscheinen, aber die Instrumental-version vom verbotenen Song „Geschwisterliebe“ erregte die Behörden und verurteilte die Band zu 1.000 DM Strafe. Hagen Liebing versuchte über die DDR die LP zu verkaufen. DT64 und Amiga waren sehr interessiert Daran und neben der LP, sollte ein Interview im Radio veröffentlicht werden und für die Ärzte wurde eine Tournee durch die DDR organisiert. Doch dann schritt die DDR-Kulturbehörde ein, es wird vermutet, dass die westlichen Behörden daran maßgeblich beteiligt waren. Trotz der Absage, erschien 1987 in der DDR eine Quartettplatte der Ärzte, mit den Songs „Zu spät“, „Gehn wie ein Ägypter“, „Radio brennt“ und „Du willst mich küssen“. Zu diesem Zeitpunkt war die Auflösung der Band beschlossene Sache und gaben in Westerland auf Sylt, am 6. Juli 1988 ihr letztes Konzert. Kurioserweise wurde der Song „Westerland“ ihr bisher größter Single-erfolg und auch die LP „Das ist nicht die ganze Wahrheit…“ erreichte Platz 6 in den Albumchart.
Die Band
war jedoch aufgelöst, doch das letzte Material, eine Live-LP „Nach uns die Sintflut“ und dem Sampler „Die Ärzte früher“ wurden Hits in den Albumcharts. Und auch die Singles „Zu spät“ und „Bitte, Bitte“ landeten in der TOP 30.  Vom Erfolg überrascht, beschlossen Farin, Bela und Rod die Band neuzugründen, zumal ihre jeweiligen Solo-Projekte nicht so recht funktionierten. 1993 hatten sie Songs für eine neue LP zusammen. Die Single „Schrei nach Liebe“ wurde zum absoluten Hit, worauf auch die LP erfolgreich wurde. Eindrucksvoll setzten sie sich in ihrem Single-Hit mit den Neonazis auseinander und bekundeten damit auch ihre Gesinnung.
Alle weiteren Alben waren nun Top 10 Hits, die Singles weniger. Zumindest wurde ihr Stil bekannt, den man Kreuzung zwischen Dadaistischen Punk und rockigem Schlager werten könnte. 1998 war es auch ironischer Schlagersong der zu ihrem absoluten Hit wurde. „Männer sind Schweine“, aus dem Album „13“, wurde ein Nr.1 Hit der sich 25 Wochen in den Charts hielt. In der Folgezeit hatten sie immer wieder mal einen Hit und war mit den Toten Hosen zur beliebtesten Rockband Deutschlands aufgestiegen.

Top Singles die es in die Top 50 schafften (in Klammern Bestplazierung)
1987Gehn wie ein Ägypter“ (44)  // 1988Radio brennt“ (50); „Westerland“ (34); „Zu spät“ (25) //  1989Bitte bitte“ (18) //
1993Schrei nach Liebe“ (9); „Mach die Augen zu“ (31) // 1995Ein Song namens Schunder“ (4); „Hurra“ (25) // 19963-Tage-Bart“
(30); „Mein Baby war beim Frisör“ (43) // 1998  „½ Lovesong“ (28) ; „Männer sind Schweine“ (1) // 1999Elke“ (live) (28) //
2000 „Wie es geht“ (5); „Manchmal haben Frauen…“ (4) // 2003Unrockbar“ (1); „Dinge von denen“ (14) // 2004Nichts in der Welt“
(13); „Deine Schuld“ (15) // 2007Junge“ (1) // 2008  „Lied vom Scheitern“ (7); „Lasse redn“  (6)

Top Alben
1985  „Debil“ ⇒  (Index!!);  2005 als „Devil“                    (Pl. 5 ; 11 Wo.)

1987  Ist das alles?              (Kompl.)                                 (Pl. 22;  2 Wo.)
1988  Das ist nicht die ganze Wahrheit…                          (Pl. 6 ; 35 Wo)
1988  Nach uns die Sintflut (Doppelalbum - Live)            (Pl. 1 ; 32 Wo.)
1989  Die Ärzte früher!    (Kompl.)                                    (Pl. 4 ; 20 Wo.)
1993  Die Bestie in Menschengestalt                                 (Pl.  2 ; 54 Wo.)
1994  Das Beste von kurz nach früher …  (Kompl.)          (PL. 6 ; 19 Wo.)
1995  Planet Punk                                                               (Pl. 2 ; 42 Wo.)
1996  Le Frisur                                                                   (Pl. 4 ; 26 Wo.)
1998  13                                                                              (Pl. 1 ; 26 Wo.)
1999  Wir wollen nur deine Seele (Live)                           (Pl. 4 ; 12 Wo.)
2000  Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!         (Pl. 1 ; 23 Wo.)
2002  Rock’n Roll Realschule   (Live)                              (Pl. 2 ; 30 Wo.)
2003  Geräusch                                                                  (Pl. 1 ; 47 Wo.)
2006  Bäst of                                                                      (Pl. 1 ; 96 Wo.)
2007  Jazz ist anders                                                           (Pl. 1 ; 68 Wo.)


 

Böhse OnkelzBöhse Onkelz

Kevin Russell                 (voc.)  - *12. Januar 1964 in Hamburg
Stephan Weidner     (E-bass., voc.) - * 29. Mai 1963 in Alsfeld
Matthias Röhr              (E-g.)  - *16. April 1962 in Frankfurt-Bockenheim
Peter Schorowsky         (dr.)  - *15. Juni 1964 in Hösbachonkelz

  Erfolgs- Alben in den deutschen Albumcharts (in Klammern Platz)
1992  Live In Vienna                                                     (BRD 61; AUT 38)
1992  Heilige Lieder                                                      (Pl. 5 – 13 Wo.)
1993  Weiß                                                                     (Pl. 10 – 13 Wo.)
1993  Schwarz                                                                (Pl. 12 – 13 Wo.)
1995  Gehasst, verdammt, vergöttert (Best of)           (Pl. 47 – 10 Wo.)
1995  Hier sind die Onkelz                                            (Pl. 5 – 27 Wo.)
1996  E.I.N.S.                                                                  (Pl. 4 – 21 Wo.)
1997  Live in Dortmund                                                  (PL. 5 – 32 Wo.)
1998  Viva los Tioz                                                           (Pl. 1 – 24 Wo.)
2000  Ein böses Märchen aus 1000 finsteren Nächten  (PL.1 – 22 Wo.)
2001  Gestern war heute noch morgen  (Best of)           (PL. 3 – 41 Wo.)
2002  Dopamin                                                                  (PL. 1 – 23 Wo.)
2004  Adios                                                                        (Pl. 1 – 17 Wo.)
2005  Live in Hamburg                                                    (PL. 1 – 24. Wo.)
2005  La Ultima/Live in Berlin DVD (Video)                 (Pl. 1 – 14 Wo.)
2007  Vaya Con Tioz DVD (Video)                                  (Pl. 1 – 32 Wo.)

Singles (in klammern Best-Platzierung)

1998 Terpentin“      (7) ;  2000  „Dunkler Ort“  (2) ;  2002Keine Amnestie für MTV“ (2); 2004  „Onkelz vs. Jesus“ (2)

                                                                                      Bandgeschichte
Inspiriert von den Sex Pistols, The Clash, Stranglers und Ramones, gründeten Weidner, Russell und Schorowsky  1980 die Punkband. Zu ihren Bandnamen verhalf ihnen die Erinnerung an die Jugendzeit. Kinder bezeichneten sie als böse Onkels, die ihnen die Schlitten wegnehmen würden.  als Punkband. Sie übernahmen die falsch ge-schriebenen Wörter von Kinder und sollte damit schon mal das Anderssein ausdrücken.
1981 kam Röhr in die Band. 1984 durften die Onkelz 2 Songs („Hippies“, „Religion“) auf dem Punk-Sampler „Soundtrax zum Untergang“ (Vol. 2) veröffentlichen und gleichzeitig erschien ihr erstes Album „Der nette Mann“. Mit dem Album verlies die Band die linksgerichtete Punkszene und orientierten sich zunehmend an der rechten Skinhead-Szene. Mit der steigenden Popularität sah sich der Staat zum Handeln veranlasst und setzte das Album 1986 auf den Index. Wegen teils Gewalt verherrlichenden, teils neofaschistischen Gedankengut und teils pornografischer Texte wurde das Album verboten. Dadurch stieg die Nachfrage stark an und von den bereits verkauften LPs wurden diverse Kopien verbreitet (Musikkassette).
Die Onkelz fühlte sich missverstanden und begriff sich nicht als neofaschistische Band, wohl aber als Gruppe, die kritisch ihre Meinung äußern wollte. Innerhalb der Band kam es zu Differenzen, die ihr Publikum und ihre Plattenfirmen betrafen. Als sie bei einem Konzert für Skinheads mit dem Hitlergruß empfangen wurden und ihr Konzert von Naziparolen begleitet wurden, war man sich nun einig. Sie verabschiedeten sich von der Skinhead-Szene und ihrer Plattenfirma, die bevorzugt Neonazi-Bands produzierte. Allerding mussten sie vertraglich noch 2 LPs bei diesem Label produzieren. Die Alben „Böse Menschen – Böse Lieder“ und „Mexico“ entstanden.
1987 startete die Band mit neuem Image und der LP „Onkelz, wie wir“ und es folgte 1988 die LP „Kneipen-terroristen“. Der Musikstil war insgesamt härter geworden und orientierte sich am Heavy Metal. 1992 erschien das Album „Heilige Lieder“ und erreichte sogar Platz 5 in den Charts. Ihre neuen Lieder wirkten textlich ge-reifter und beschäftigten sich mit dem Sinn des Lebens. Sie verarbeiten dazu den Tod eines Freundes, Andreas Trimborn, der von einem Jugendlichen getötet wurde, der aber Notwehr geltend machte und freigesprochen wurde. Aus mehreren Sichtwinkeln wurde dabei das Strafrecht kritisiert. Immer wieder ein Thema war für sie, der meinungsbildende Status der Medien. Im Zuge von rechtsradikalen Übergriffen auf Ausländer wurde die Band an ihrer Vergangenheit festgenagelt. Die kritisierten Medien konnten sich so an die Band rächen. MTV, VIVA und mehrere Radiostationen ließen sich aufhetzen und boykottierten die Böhsen Onkelz. Die Musik-märkte Saturn, WOM und Mediamarkt verkauften keine Tonträger der Band mehr und mehrere Veranstalter weigerten sich die Band auftreten zu lassen. Der Politik war ebenso eine Diffamierung der Band gelegen, da die Gruppe auch soziale und politische Missstände anprangerten, aber auch deutlich zum Extremismus („Ohne mich“) Stellung bezogen, besonders gegen Neonazis. Im Gegensatz zur Politik zeigten sie Verständnis für die Ostdeutschen, die sich kolonialisiert fühlten.   
Statt die Band zum Schweigen zu bringen, stieg die Zahl ihrer Fans und der Gruppenname wurde zum Symbol des Widerstandes gegen die Meinungszensur der Politik und der Medien. Alle nachfolgenden Alben wurden im deutschsprachigen Raum zum Hit und weil Media Markt sich nicht den Umsatz entgehen lassen wollte, nahmen sie Tonträger der Böhsen Onkelz wieder auf. Weitere Märkte folgten und auch die Veranstalter gaben ihren Boykott auf. Auf dem Album „E.I.N.S“ folgte die Abrechnung mit den Medien und der harschen Kritik von den Ärzten und den Toten Hosen. In den Medien blieben die Onkelz eine rechtsorientierte Band und da fiel auch nicht ins Gewicht, dass sie am 17.10. 1993 bei Rock-gegen-Rechts auftraten. 
1998 erschien ihr Album „Viva los Toiz“ und wurde ein Nr.1 Album, wie alle nachfolgenden Alben. Von den wenigen Singles, die die Band veröffentlichte, erreichte „Dunkler Ort“ (2000), „Keine Amnestie für MTV“ (2002) und Onkelz vs. Jesus“ (2004) jeweils den 2. Platz in den Charts. 2003 traten sie als Vorgruppe zu den Rolling Stones auf, was die internationale Presse mit der Schlagzeile „Nazi-Punk-Band opens the Stones“ kommentierte. Doch allen Anfeindungen zum Trotz, blieben sie ein provokante Band mit zum Teil derben Worten, was sie bei der Jugend sehr beliebt machte.
Am 24. Mai 2004 kündigten die Onkelz ihre Auflösung an und gaben am 17. und 18. Juni 2005 ihr Abschiedskonzert. Auf dem Lausitzring (Speedway-Rennbahn) kamen zum Open-Air Konzert 120.000 Camper und etwa 20.000 Tagesbesucher. Mit dabei waren Gruppen wie In Extremo, J.B.O., Motörhead und Rose Tattoo. 2007 erschien ihr letztes Konzert auf vier DVDs und ansonsten versuchten sich die einzelnen Bandmitglieder an Soloprojekten. Es sollte 2014 ein Comeback geben. Abschließend sei gesagt, dass es der Band immer wichtig war, sich nicht in eine Schublade stecken oder verbiegen zu lassen. Und wenn ihr Ton und ihre Ausdrucksweise rechtsradikal klang, dann ist das nur ehrlich, aber nie Absicht, denn im tiefsten Inneren sind sie kritische Demokraten.


 

http://media.klatsch-tratsch.de/2015/11/Presse2_0.jpgDie Fantastischen Vier

Michael „ Michi” Beck, 11. 12. 1967 in Stuttgart
Thomas D (D=Dürr), 30. 12. 1968 in Ditzingen
Andreas Rieke (“And.Y”), 17. 11. 1967 in Stuttgart
Michael Bernd Schmidt (“Smudo”), 06. 03. 1968 in Offenbach/Main

                                                                          Bandgeschichte
Schmidt und Rieke gründeten Mitte der 80er Jahre das Terminal Team und 1989 kamen  Beck und Dürr hinzu. Als Die Fantastischen Vier traten sie erstmals am 07. 07. 1989 auf und 1991 erschien ihr Song „Jetzt geht’s ab“ auf dem Hip-Hop-Sampler „Krauts with Attitude“. Sie waren die erste Formation die sich mit deutschsprachigen Rap ins Gespräch brachten. Mit dem originellen Song „Die da!?!“ gelang ihnen 1992 ein Chartshit und stiegen zugleich zur beliebtesten Rap-Band auf und wurden von der eigentlichen Rap-Szene sofort heftig attackiert, als niveaulose Spaß-Band bezeichnet. Aber genau das wollte die Jugend hören, Geschichten aus dem Leben, gewürzt mit einem Schmunzeln. Neben den gemeinsamen Produktionen, verwirklichten die Mitglieder auch Soloprojekte und 1996 gründeten sie ihr eigenes Label in Berlin. 1999 wurde das Album „4:99“ ihr erstes Nr.1-Album. In regelmäßigen Abständen erschienen weitere Erfolgsalben die musikalisch immer kreativer wurden.

Album:  1991 - Jetzt geht’s ab (22.);  1992 – Vier gewinnt (3.);   1993 – Die vierte Dimension (14.); 1995 – Lauschgift (2);  
                1999 – 4:99 (1),   2004 – Viel (2.);   2007 – Fornika (1.); 
2010 – Für dich immer noch Fanta Sie (1)

Singles (Top 10-Hits):  1992 – Die da!?! (2);   1995 – Sie ist weg (1.);  1999 – MfG-Mit freundlichen Grüßen (2.);   2004 – Troy  (9.);  
                2010 – Gebt uns ruhig die Schuld (10.)


6. Verstorben: Auswahl bekannter Persönlichkeiten

1990
19. 01. Herbert Wehner (energischer dt. Politiker)
08. 02. Del Shannon (US-R&R Sänger)http://static.universal-music-services.de/asset_new/120501/878/view/Ich-Will-Keine-Schokolade-0731455465028.jpg
25. 09. Johnnie Ray (US-Swing Sänger)
03. 03. Bruce Low (ndl. Schlagersänger)
20. 03. Lew Jaschin (sowj. Fußballspieler)
12. 04. Luis Trenker (Bergsteiger/Schausp.)
15. 04. Greta Garbo (swe. Schauspielerin)
16. 05. Sammy Davis junior (US-Swing Entertainer)
14. 10. Leonard Bernstein (US-Komponist)
14. 12. Friedrich Dürrenmatt (swz. Schriftsteller)

1991
06. 01. Heinrich Dathe (dt. Zoologe/ Tierpark Berlin)
02. 03. Serge Gainsbourg (fr. Chanson- Sänger)
16. 03. Trude Herr (dt. Komödiantin)
26. 03. Jupp Schmitz (dt. Unterhaltungskünstler)
26. 04. Carmine Coppola (US- Komponist)
08. 06. Heidi Brühl (dt. Schauspielerin)
01. 07. Michael Landon (US- Schauspieler)
12. 07. Willy Schwabe (DDR-Entertainer "Rumpelkammer")
26. 09. Billy Vaughn  (US-Orchesterleiter)
28. 09. Miles Davis (US- Jazzmusiker)
09. 10. Roy Black (dt. Schlagersänger)
23. 11. Klaus Kinski   (dt. Schauspieler)
24. 11. Freddie Mercury (br. Rockmusiker „Queen“)

1992
20. 04. Benny Hill (br. Komödiant)
05. 05. Jean Claude Pascal (fr. Sänger & Schausp.)
06. 05. Marlene Dietrich (dt. Sängerin & Schausp.)http://www.colesmithey.com/.a/6a00d8341c2b7953ef01156f003e4b970c-250wi
08. 10. Willy Brand (dt. Bundeskanzler)
24. 12. Peyo (bel. Comiczeichner)

1993
06. 01. Dizzy Gillespie (US-Jazzmusiker)
20. 01. Audrey Hepburn (br. Schauspielerin)
24. 02. Bobby Moore (br. Fußballspieler)
25. 02. Eddie Constantine (US- Schauspieler & Sänger)
31. 10. Federico Fellini  (it. Filmemacher)
04. 12. Frank Zappa (US- Undergroundmusiker)

1994
22. 01.  Telly Savalas  (US- Krimischauspieler)
31. 01.  Erwin Strittmatter  (deutsch-sorbischer Schriftsteller)
24. 02.  Dinah Shore    (US-Sängerin)http://static0.akpool.de/images/cards/48/486007.jpg
15. 03.  Jürgen von Manger (deutscher Humorist, Kabarettist)
05. 04.  Kurt Cobain   (Frontman der Grunge-Band Nirvana)
01. 05.  Ayrton Senna   (bras. Formel-1-Rennfahrer)
29. 05.  Erich Honecker (DDR –Staatschef)
03. 10.  Heinz Rühmann   (deutscher Schauspieler - Foto: rechts)   

1995
28. 08.  Michael Ende (deut. Schriftsteller „Unendliche Geschichte“)      
28. 10.  Gisela Schlüter  (deut. Ulknudel „Zwischenmahlzeit“)
26. 11.  Wim Thoelke    (deut. Fernsehmoderator „Der gr. Preis“)
30. 12.  Heiner Müller   (deut. Schriftsteller, Regisseur und Intendant)

1996
08. 01.  François Mitterrand  (franz. Staatspräsident)
23. 02.  Helmut Schön     (deut. Fußballbundestrainer „WM 1974“)
15. 06.  Ella Fitzgerald    (legendäre US-Jazz-Sängerin)
22. 07.  Tamara Danz      (Frontfrau der DDR-Gruppe „Silly“)
20. 08.  Rio Reiser     (deut. provokanter Rockmusiker Ton Steine Scherben)
19. 12.  Marcello Mastroianni  (ital. Filmschauspieler)

1997
19. 02.  Deng Xiaoping    (bedeutender chines. Staatsmann)  http://gossipextra.com/wp-content/uploads/2011/11/Princess-Diana-50th-Birthday1-244x300.jpg
25. 06.  Jacques-Yves Cousteau  (franz. Meeresforscher)
02. 07.  James Stewart    (US-Schauspieler)
31. 08.  Diana von Wales (beliebte engl. Prinzessin, an der Seite von Prince Charles // Foto: rechts)
05. 09.  Mutter Teresa     (uneigennützige Helferin in der Not)
12. 10.  John Denver        (US-Country- und Folk Sänger)

1998
06. 02.  Falco (Johann Hans Hölzel- österr. Sänger, Musiker)
26. 02.  Vico Torriani   (schweizer Sänger, Showmaster)
19. 03.  Klaus Havenstein  (deutscher Kabarettist, Moderator)
05. 04.  Cozy Powell  (brit. Rockmusiker, Schlagzeuger)
06. 04.  Tammy Wynette  (US-Country-Sängerin)
03. 05.  Gerulf Pannach (DDR-Liedermacher, Texter für Rockbands)
14. 05.  Frank Sinatra     (US-Swingsänger und Entertainer)      
21. 06.  Gerhard Gundermann   (DDR-Liedermacher)
14. 08.  Hans-Joachim Kulenkampff  (deut. Schauspieler, Fernsehmoderator)
21. 09.  Florence Griffith-Joyner  (US-Leichtathletin, Olympiasiegerin)
02. 10.  Gene Autry    (US-Country-Sänger, Schauspieler)

1999
18. 01.  Günter Strack   (deutscher Schauspieler)
21. 01.  Charles Brown  (US-Blues-Sänger, Pianist)
02. 03.  Dusty Springfield  (britische Soulsängerin)
15. 05.  Ernst Mosch  (volktüml. Musiker Egerländer Musikanten)http://www.juergen-michaelis.de/vorlagen/bilder/autogramme/willy-millowitsch-autogramm-klein.jpg
01. 07.  Guy Mitchell    (US-Popsänger, Schauspieler)
17. 08.  Eberhard Cohrs   (beliebter DDR Komiker)
20. 09.  Willy Millowitsch  (deut. Theaterschauspieler und Kölner Original // Foto: rechts)
26. 10.  Rex Gildo           (deut. Schlagersänger)
02. 11.  Hans-Joachim Preil (DDR Theaterautor, Komikerpartner von Rolf Herricht)
20. 12   Hank Snow    (kanad. Country-Sänger)