08. Bilanz 60er Jahre

Bilanz der 60er Jahre

1. Hits der 60er Jahre (Media Control)
2.
Album-Charts  (Media Control und Voting-Charts)
3. DDR - Evergreens

4. Bedeutende Namen
5. Hinweise und Bemerkungen zu den Charts

6. Auswahl an Kurzbiografien

1.  Hits der 60er Jahre (Lt. Media Control)

Jukebox und Single-Verkaufs-Charts
Mit dem Aufstellen der Jukebox wurden marktstrategisch von den Automatenverkäufern die beliebtesten Songs in einer Hitliste erfasst.
Aber erst ab 1956 wurden dazu die Singleverkäufe registriert und Hitlisten erstellt.

Ab 1960 wurde eine einheitliche Markterhebung eingeführt und mündete in eine monatliche Top 50 Liste.
Ab 1965 wurde dann 2 x monatlich die Top 40 ermittelt.
Die wöchentlichen Charts (wieder Top-50) wurde 1971 eingeführt und
ab September 1977, wurde das unabhängige Unternehmen Media Control gegründet, die nun die deutschen Charts nach den
Tonträgerträgerverkäufen ermittelten.
Ab 1980 wurden die Top-75 und ab 1989, die Top-100 ermittelt.
Übrigens, Media Control übernahm die Auswertungen der Vergangenheit und ist demzufolge auch der Schirmherr der Singlecharts der
60er Jahre.

 Hits der 60er Jahre (Singleverkauf - nach Media Control)
Pl. Song Einstieg Artist  Wo  T10
01.  Schiwago Melodie (Lara’s Theme) 12. 11. 1966  Orch. Maurice Jarre  63 20
02.  Il Silenzio 22. 05. 1965 Nini Rosso  42 30
03.  Lucky Lipps  (*1) 27. 07. 1963 Cliff Richard 49 26
04.  Mama 13. 01. 1968 Heintje 54 22
05.  Banjo Boy 06. 02. 1960 Jan & Kjeld 40 29
06.  I Want To Hold Your Hand  (*1) 18. 01. 1964 Beatles 40 29
07.  Mendocino 26. 07. 1969 Michael Holm    37 29
08.  Tanze mit mir in den Morgen 02. 09. 1961 Gerhard Wendland    46 24
09.  Hohe Tannen   19. 03. 1960 Hellberg Duo    41 25
10.  Weiße Rosen aus Athen 05. 08. 1962 Nana Mouskouri 38 25
11.  Du sollst nicht weinen 01. 06. 1968 Heintje 39 29
12.  Wir wollen niemals aus einander gehen   09. 04. 1960  Heidi Brühl  33 25
13.  Seemann (deine Heimat ist das Meer)  06. 02. 1960 Lolita 41 21
14.  Hawaii Tattoo  09. 12. 1961 Waikikis 37 21
15.  Schlafe, mein Prinzchen 05. 03. 1960 Papa Blue    44 16
16.  Drei weiße Birken     04. 02. 1961 Monika & Peter    52 12
17.  Ramona 05. 01. 1960 Blue Diamonds  29 23
18.  Puppet on a string       22. 04. 1967 Sandie Shaw     28 23
19.  Monsieur 08. 09. 1962 Petula Clark   33 21
20.  Delilah 23. 03. 1968  Tom Jones 32 21
21.  Milord 11. 06. 1960 Edith Piaf  32 21
22.  Mexiko 04. 11. 1961 Orch. Bob Moore     32 21
23.  Das kannst du mir nicht verbieten 07. 12. 1963 Bernd Spier   30 22
24.  Der letzte Walzer 21. 10. 1967 Peter Alexander   32 20
25.  Geh nicht vorbei 19. 07. 1969 Christian Anders     37 18
26.  Ya Ya 04. 08. 1962 Joey Dee &  The Starliters  33 20
27.  Ein Schiff wird kommen  24. 09. 1960 Lale Andersen    28 22
28.  Eloise 07. 12. 1968 Barry Ryan  25 18
29.  Ich schau´ den weißen Wolken nach 07. 04. 1962 Nana Mouskouri   29 21
30.  Je t’aime ... moi non plus 05. 07. 1969 J. Birkin & S. Gainsbourg  31 19
31.  Moonlight 07. 05. 1960  Ted Herold    29 21
32.  Hello Mary Lou      (*3) 01. 07. 1964  Ricky Nelson 29 20
33.  Oh, my Darling Caroline 22. 02. 1964 Ronny 26 21
34.  Schuld war nur der Bossa Nova   (*2) 27. 04. 1963 Manuela 27 21
35.  Mit 17 fängt das Leben erst an 17. 12. 1960 Ivo Robic    32 18
36.  Corinna, Corinna 13. 05. 1961 Peter Beil  33 17
37.  Sugar Sugar   11. 10. 1969 Archies 25 20
38.  Hey Jude  28. 09. 1968 Beatles 27 19
39.  Die Liebe ist ein seltsames Spiel 06. 08. 1960 Connie Francis  29 18
40.  Heißer Sand 07. 04. 1962 Mina 29 18
41.  Heidschi Bumbeidschi    12. 10. 1968 Heintje 29 18
42.  Wheels    (*2)  11. 03. 1961 Billy Vaughn  24 20
43.  Speedy Gonzales  04. 08. 1962 Pat Boone   25 18
44.  If I Had A Hammer   26. 10. 1963 Trini Lopez   23 20
45.  Du bist nicht allein     10. 07. 1965 Roy Black 32 15
46.  Mitsou 08. 06. 1963 Jacqueline Boyer   34 13
47.  Kiss Me Quick  04. 05. 1963 Elvis Presley   29 17
48.  Zwei kleine Italiener 11. 11. 1961 Conny Froboess  28 17
49.  Babysitter – Boogie 25. 03. 1961 Ralf Bendix  26 18
50.  Liebeskummer lohnt sich nicht 06. 06. 1964 Siw Malmkvist 26 17

Legende:  
Plz. = Platz  // Titel = Songname  // Einstieg = erste Notierung in den Charts // Interpret = Sänger, Gruppe, Orchester // WO = Wochen insgesamt in den Charts   // Top10 = davon ... Wochen in den Top 10  //  In Rot = überwiegend internationaler Hit  // in Blau = deutschsprachiger Schlagerhit

*1 = englische und deutsche Version erfolgreich; beide Titel wurden dem Original dazugerechnet
*2 = der Song war wesentlich erfolgreicher, war ein Radiohit (Airplay-Charts)
*3 = auch deutsche Coverversion sehr erfolgreich

Anmerkungen:
Die Top-50 basiert auf einer Auswertung der deutschen Single-Charts und berücksichtigt daher nicht die anderen Medien (Sampler-LP, Präsenz in Radio und TV), auch nicht den realen Schallplattenverkauf, sondern
ist eine Platzierung nach Punkten. Zudem ist die Hauptkäuferschicht (ältere Generation) zu berücksichtigen, da die Jugend noch über ein geringes Taschengeld verfügte und noch nicht den Markt beherrschte. 
Interessant ist dennoch die Auflistung, die belegt, welche Art von Musik der Bundesbürger bevorzugte.
Die vorliegende Auflistung wurde nach der HIT-Bilanz vom Verlag Taurus Press erstellt. Noch einmal sei betont, dass die Single-Charts nicht den realen Erfolg eines Titels wiederspiegeln, was unterschiedliche Ursachen haben kann.
Beispiel: der Schlager „Ganz in Weiß“ (Roy Black), erschien auf vielen Sampler-LPs und wurde oft im Radio und auch im Fernsehen (Fernsehlotterie) gespielt. Der Song gehört real unter die Top 10 der Hits der 60er.
Erwähnenswert: Die Rubrik listet weitere Songs auf, die entweder zu den Topsongs der 60er gehörten (*2)  oder wenigstens erwähnt werden sollten. Übrigens „Yesturday“ von den Beatles wurde nur als Evergreen zum Welthit.

Erwähnenswert ( siehe dazu Anmerkungen)
   Junge, komm bald wieder                   (*2) 15. 12. 1962 Freddy Quinn  23 18
   Ganz in Weiß                                      (*2) 22. 01. 1966 Roy Black 17 11
   Kleine Annabell                                  (*2)   21. 11. 1964 Ronny  21 19
   It`s Now Or Never                       (O Sole Mio) 02. 09. 1960 Elvis Presley 25 17
   Downtown 02. 01. 1965 Petula Clark 27 16
   Spanish Eyes   26. 03. 1966 Al Martino 35 12
   America 14. 12. 1963 Trini Lopez   26 17
   Ich will ´nen Cowboy als Mann  29. 06. 1963 Gitte  25 17
   Mamor Stein und Eisen bricht  23. 10. 1965 Drafi Deutscher  22 15 
   The Last Time 24. 04. 1965 Rolling Stones  23 16
   Massachusetts  21. 10. 1967  Bee Gees  21 15
   Schöner fremder Mann 03. 06. 1961 Connie Francis 25 16
   Morning Of My Life 30. 09. 1966 Esther & Abi Ofarim 25  

          
                                   
2. Album-Charts  (Media Control und Voting-Charts)

Beste Alben – International - nach Voting Deutsche Album Charts (Top 10 Wertung)
1.  Beatles (White Album)          
     Beatles                                                            1968
1.   My Fair Lady                                                      (deutsch )
      Musical Soundtrack                                          15.07. 1962 
2.  Revolver                                  
     Beatles                                                            1966
2.   West Side Story
      Musical Soundtrack                                         15. 11. 1962
3.  Pet Sound                            
      Beach Boys                                                   1966
3.   Heintje 
      Heintje                                                              15. 06. 1968 
4.  Abbey Road                           
     Beatles                                                            1969
4.   Neue Songs der Welt 
      Esther & Abi Ofarim                                         15. 10. 1965      
5.  Highway 61  Resivited            
     Bob Dylan                                                       1965
5.   Songs der Welt 
      Esther & Abi Ofarim                                         15. 11. 1964 
6.  St. Pepper’s Lonely Hearts Club Band  
     Beatles                                                             1967
6.   Schlager- Rendezvous mit P.A.
      Peter Alexander                                                  15. 01. 1968
7.  Blonde On Blonde                  
     Bob Dylan                                                       1966
7.   Heimweh nach St. Pauli
      Freddy Quinn                                                     15. 12. 1962
8.  The Doors                             
     The Doors                                                       1967
8.   Trini Lopez At P.J.’s
      Trini Lopez                                                         15. 12. 1963    
9.  Are You Experienced                
     Jimi Hendrix                                                   1967
9.   With the Beatles
      The Beatles                                                         15. 01. 1964 
10.  Led Zeppelin 2             
       Led Zeppelin                                                1969 
10.   Zwei in Drei 
       Esther & Abi Ofarim                                         15. 10. 1967 
11.  Let It Bleed                  
        Rolling Stones                                             1969
11.  Die goldene Stimme aus Prag
        Karel Gott                                                        15. 10 . 1968
12.  Elekric Ladyland         
       Jimmi Hendrix                                              1968
12.   Roy Black
        Roy Black                                                         15. 12. 1966
13.  Beggars Banquet          
       Rolling Stones                                               1968
13.   The Beatles for Sale
        The Beatles                                                       15. 01. 1965   
14.  The Pipers At The Gates Of Dawn 
       Pink Floyd                                                     1967
14.   Rubber Soul  
        The Beatles                                                       15. 02. 1966     
15.  Rubbersoul    
       Beatles                                                          1965
15.   Doctor Schiwago                                            (Soundtrack)
        Orchester Maurice Jarre                                    15. 03. 1967
16.  Astral Weeks            
       Van Morrison                                               1968
16.   The Beatles                                              ( Weißes Album )
        The Beatles                                                        15. 12. 1968
17.  Tommy                          
        The Who                                                      1967
17.   Das neue Ofarim Album                         
        Esther & Abi Ofarim                                         15. 10. 1966
18.  The Freewheeelin            
        Bob Dylon                                                    1963
18.   Horizontal 
        The Bee Gees                                                    15. 03. 1968 
19.  Led Zeppelin               
        Led Zeppelin                                               1969
19.   Udo
        Udo Jürgens                                                       15. 10. 1968  
20.  The Graduate             
        Simon & Garfunkel                                     1968
20.   Non Stop Dancing 8 
        James Last                                                          15. 05 1969  
Anmerkung:
Album Charts wurden ab 1962 in Deutschland geführt, immer zur Monatsmitte (15.). Dauerbrenner waren „My Fair Lady“ mit 96 Wochen in den Top 10 und „Heintje“ mit 39 Wochen. Die Beatles standen mit 9 Alben 112 Wochen in den Top-10; auf Platz 2 folgte das israelische Duo Esther & Abi Ofarim mit 4 Alben und 47 Wochen und auf Platz 3 kam Heintje mit 2 Alben und 43 Wochen.
Nicht überwiegend musikalische LP’s  (z. B.: Komiker Heinz Erhardt) wurden nicht berücksichtigt.

                                                                                  

 3. DDR – Evergreens der 60er Jahre

 Song / Erfolgsjahr  Interpreten
  1. Lieb mich so, wie Dein Herz es mag                            1967  Chris Doerk & Frank Schöbel
  2. In der Mocca Milch Eisbar                                       1969/1970  Thomas Natschinski Combo 
  3. Treu sein                                                                      1961   Bärbel Wachholz
  4. Jung gefreit hat nie gereut                                           1966  Karin Prohaska
  5. Der alte Hut von Jerry Flynn                                       1963     Mary Halfkath
  6. La Bostella bei Tante Ella                                           1968  Britt & Bert
  7. Karthäuser Knickebein Shake                                     1963  Lutz Jahoda  
  8. Zwei Küsse beim nach Hause gehen                           1965     Ina Martell  
  9. Das Lied vom Plattenschrank                                      1961  Monika & Ruth
10. Blau ist die Nacht                                                        1968  Michaelis Chor 
11. Roter Mohn wird wieder blüh’n                                  1963  Heidi Kempa
12. Looky Looky                                                               1964  Frank Schöbel

 

                                                                                            4 Bedeutende Namen

                                                        Interpretenbewertung / International

 Kommerziell in der BRD
Album – LP / International
    Große Namen / Weltsong
  1.  Beatles
  1.  Beatles
 1.  Petula Clarke
  2.  Rolling Stones                             
  2.  Bob Dylon
 2.  Supremes
  3.  Elvis  Presley                               
  3.  Rolling Stones
 3.  Tom Jones
  4.  Beach Boys                                 
  4.  Jimi Hendrix
 4.  Frank Sinatra
  5.  Bee Gees                                         
  5.  Ray Charles
 5.  Esther & Abi Ofarim
  6.  Who
  6.  Elvis Presley
 6.  Adriano Celentano
  7.  Searchers
  7.  John Coltrane
 7.  Al Martino
  8.  Cliff Richard                                            
  8.  Frank Sinatra
 8.  Engelbert (Humperdinck)
  9.  Supremes
  9.  Beach Boys
 9.  Johnny Cash
10.  Dave Dee, Dozy, Beaky …
10.  Led Zeppelin
10. Joan Baez
Beatles  Rolling Stones Beach Boys

 

                                                                                              Interpretenbewertung / National

 Schlager BRD
   Angesagte Konzertstars
         Schlager DDR
  1.  Peter Alexander        
  1.  Esther & Abi Ofarim
 1.  Helga Brauer            
  2.  Roy Black                 
  2.  Mirelle Mathieu
 2.  Bärbel Wachholz      
  3.  Freddy Quinn           
  3.  James Last Orchester
 3.  Frank Schöbel          
  4.  Connie Francis         
  4.  Gilbert Becaude
 4.  Ruth Brandin           
  5.  Ronny
  5.  Alexandra
 5.  Chris Doerk              
  6.  Udo Jürgens               
  6.  Iwan Rebrow
 6.  Nina Lizell               
  7.  Manuela
  7.  Louis Armstrong
 7.  Lutz Jahoda              
  8.  Gitte Henning
  8.  Sascha Distel
 8.  Ina Martell
  9.  Siw Malmquist         
  9.  Charles Asnavour
 9.  Karin Prohaska        
10.  Heintje
10.  Karel Gott
10. Rica Deus                 
Esther und Abi Ofarim
Esther & Abi Ofari   Mirelle Mathieu Helga Brauer

 

5. Hinweise zu den Charts

Beachten Sie bei der Auflistung der Jahrescharts:

1. Die Jahresauswertung der Schlagercharts basieren auf der „Hit-Bilanz“ von Taurus Press 1994 und den wöchentlichen Top-20-Singlecharts
    Jahrescharts durch die Uni Würzburg (2010) 
→ www.ki.informatik.uni-wuerzburg.de.
    In der Analyse mit anderen Quellen, wurden nach dem Bekanntheitsgrad, die Angaben, der oben genannten Quellen korrigiert.
    Folgendes wurde in Betracht gezogen: Vermarktung der Künstler über Sampler- LP, 
verbessertes Unterhaltungsprogramm in Funk und
    Fernsehen und ein größeres Angebot von Hörerwunsch- 
und Hitparaden (Radio).

    Anmerkung: Beachten Sie bitte die Hinweise zu den Singlecharts. So gab es wöchentliche Singlechart erst ab 1971, die wöchentlichen
    Charts der Uni Würzburg und der HIT-Bilanz basieren auf der damaligen 
Zeitschrift „Musikmarkt“ bzw. wurden später mit Hilfe von
    Media Control erstellt.

2. Die Rubrik International bezieht sich auf eine Auswertung internationaler Charts http://tsort.info/music (USA, UK), wobei die Präsenz
    in den deutschen Charts zur Richtlinie erhoben wurde. Das heißt, es wird 
ein Song, von den Internationalen Charts, erst mit den Erfolg in
    Deutschland gewertet, auch wenn der Song 
ein Jahr zuvor schon ein Hit war.

3. Die internationale Songs werden an ihrem Bekanntheitsgrad gemessen, da die deutschen Charts von der Hauptkäuferschicht (Erwachsenen:
    25 - 50-Jährige) dominiert wurde, die überwiegend Schlager kaufte und 
somit ein schräges Bild zu den internationalen Hits entstehen würde.
    Zudem war es notwendig den Trend 
der Jugend in eine Extra-Hitliste zu notieren, die ihre Songs häufig über eine Jukebox oder speziellen
    Radiosender hörten.

4. Zusätze: DDR-Schlagercharts (Bekanntheitswertung) // Album-Charts ( nach http://tsort.info/music )

5. Standards: Ereignisse, Sport, Kultur, Fernsehen, Kino, Interpretenbewertung

 

6. Ausgesuchte Kurzbiografie
Angaben Beziehen sich auf die 60er Jahre auf dem Stand von 2012.
Eine detaillierte Biografie zu allen Gruppen und Interpreten finden Sie im Internetlexikon: www.wikepedia.de
Legende: Blau = Gruppen ; Braun = Interpreten - International ; Grün = Interpreten - BRD ; Blau unterlegt = Interpreten - DDR


 

The Beatles    (Großbritannien)
Erfolgsbesetzung:    John Winston Lennon   ( * 09. 10. 1940 //  † 08. 12. 1980) ;   James Paul Mc Cartney  ( * 18. 06. 1942)
                                  George Harrison   ( * 25. 02. 1943 // † 29. 11. 2001 ) ; Richard Starkey, alias Ringo Starr  ( * 07. 07. 1940)
Story: Ursprung John Lennons Band Quarrymen, nannten sich 1962 The Beatles *** tourten als unbekannte Band auch in Hamburg ***
mit Manager Brian Ebstein kam der Durchbruch = 1. Single „Love me do“ (1962) *** es folgten Hits in Serie und einer beispiellosen
Konzerthysterie *** Einfluss durch indischen Sektenkult, Drogensucht und Konzertereignissen, und unbedachte Lennon-Äußerung lösten
in den USA eine Antibeatleskampagne aus *** zogen sich 1966 als Studiomusiker zurück *** ab 1968 starteten John und George eigene
Projekte, ein Ende der Band stand bevor *** 1970 - offizielle Auflösung *** Mitglieder wurden solistisch erfolgreich ***
die Beatles produzierten 22 Hitsingles, 13 Erfolgsalben und 14 EP’s
Top-Hits: 
1964:  I want to hold your hand - - - 1964: A hard days night - - - 1965: Yesturday - - - 1965: Help! - - - 1967: All you need is Love
                   1968: Hey Jude  - - - 1970:  Let it be 
Top-Alben: 1965:  Rubber Soul  - - - 1966:  Revolver  - - - 1967:  Sgt. Pepper’s lonely HCB - - - 1968  The Beatles (Weißes Album) 
                    1969:  Abbey Road  - - - 1970:  Let it be


 

Rolling Stones   (Großbritannien)
Standardbesetzung in den 60er Jahren:   Michael Philip “Mick” Jagger (* 26. 07. 1943) ;  Keith Richard  (* 18. 12. 1943) ;
                               William George Perks “Bill Wyman”  (* 24. 10. 1936) ; Charles Robert “Charlie” Watts (* 02. 06. 1941) ;
                               Lewis Brian Hopkins Jones  (* 28. 02. 1942 //  † 03. 07. 1969)
Story: Gegründet aus Mitgliedern der Alexis Korner Blues Band *** erste Single “Come on” (Chuck Berry) und erster Top 20-Erfolg mit
„I wanna be your man“ (Beatles-titel) *** ab 1964 Hits in Serie, komponierten nun selbst und begeisterten besonders die USA *** als die bösen
Buben der Popmusik waren sie der Gegenpol zu den Beatles und experimentierfreudig *** Brian Jones wurde unzuverlässiges Mitglied, mussten
deshalb einige Konzerte absagen *** 1969 ertrank Brian Jones im Swimmingpool, wahrscheinlich nach Drogenkonsum  *** Jones wurde durch
Mick Tylor ersetzt, kurz darauf folgte das Trauma von Altamont ***
die Band produzierten in den 60er Jahren 23 Singles (18 für den deutschen Markt) und 11 offizielle Studio-Albums ⇒ die Band ist bis
heute (2014) aktiv, entnehmen Sie die weitere Geschichte der Band bei www.wikepedia.de oder den Popinfos der 70er Jahre
Top-Hits der 60er: 1964 : It’s all over now  - - -  1965: (I can’t get no) Satisfaction - - - 1965: Get of my cloud - - - 1966: Paint it black
                 1967:  We Love you - - - 1967: Let’s spend the night together  - - - 1968:  Street Fighting Man - - - 1968:  Jumpin Jack Flash
Top- Alben der 60er:  1965:  Out of our head - - - 1966:  Aftermathe - - - 1967:  Between the Buttons - - - 1967:  Their Satanic Majesties R. 
                1968 : Beggars Banquet  - - - 1969 : Let It Bleed


 

Beach Boys       ( USA )
Erfolgsbesetzung der 60er Jahre:     Brian Wilson ( * 20. 06. 1942) ;  Carl Wilson ( * 21. 12. 1946 // † 06. 02. 1998) ; Dennis Wilson   
                      ( * 04. 12. 1944 //  †  28. 12. 1983) ; Michael Edward „Mike“ Love (* 15. 03. 1941) ;  Alan Charles “Al”  Jardine ( * 03. 09. 1942)
Story:
Wilson Brüder aus Baldwin Hills gründeten die Band und hatten mit „Surfin“ 1961 den ersten Hit *** Nachfolgesingles  waren weniger
erfolgreich, zudem raubte die Beatlesbegeisterung ihnen die Popularität *** mit „Surfin’ USA“ durchbrachen sie 1963 die Beatlesmania und es
folgten Hits in Serie (speziell in den USA) *** 1966 legte sich ihr Erfolg in Europa und hatten ab 1967 gelegentliche Hits *** touren seitdem
vorwiegend als Oldieband umher und veröffentlichten diverse Platten *** in den 60er Jahren erschienen in den USA 36 Singles und 15 Alben,
wobei sich vieles wiederholte (umarrangiert) ; in Deutschland nur 5 Top-Ten-Erfolge

Top-Hits der 60er:  1963: Surfin’ USA - - -  1964: I Get Around  - - - 1964: Fun Fun  - - - 1965: Help me Ronda - - - 1966  Sloop John B.  
                  1966: Babara Ann  - - - 1966: Good Vibration - - - 1968: Do It Again
Top- Alben der 60er:  1963: Surfin USA - - -  1965: Beach Boys Party - - - 1966: Pet Sound


 

Bee Gees         (Australien)
Standardbesetzung:  Robin Hugh Gibb ( * 22. 12. 1949  //  †  20. 05. 2012) ; Barry Alan Crompton Gibb  ( * 01. 09. 1946 )
                                    Maurice Gibb  ( * 22. 12. 1949 //  †  12. 01. 2003 )
Story:  die englischen Eltern emigrierten nach Australien *** die Gebrüder Gibb waren während der Kindheit musikalisch aktiv *** 1963 erste Single
„Three kisses of Love“ (Top 10 -Hit) in Australien *** 1966 ersten Nr.1-Hit „Spick and Specks“ in Australien und wechselten nach England ***
1967 begann ihre Weltkarriere bis 1970 *** nach einer Durststrecke traten sie 1977 als Discostars wieder in Erscheinung und hatten nach 1980
immer mal wieder einen Hit bis 1990 ***
Top-Hits der 60er: 1967: Massachusetts - - - 1967: World  - - -  1968: Words  - - - 1968:  I’ve got a message to you - - -  1969: First of may
Top- Alben der 60er:  1968: Horizontal  - - -  1968: Idea - - - 1969: Odessa


 

Who     (Großbritannien)
Band:  Roger Daltrey ;  Pete Townshend ;  John Entwistle  ;  Keith Moon
Steckbrief: galten in den Medien als Radau-Combo und wurden von der Mod-Bewegung (im Prinzip Mofa-Rocker) idealisiert - - - ihr
aggressiver Rockstil und ihre Bühnenshow (zerstören von Musikinstrumente) sind legendär - - - einen besonderen Namen machten sie sich mit
der Rockoper „Tommy“ (1969) und auch die Rockoper „Quadrophonia“ (1973) sollte unbedingt erwähnt werden
Top-Hits der 60er:  1965: My Generation - - - 1966: I’m A Boy - - -  1966: Happy Jack  - - - 1967: Pictures Of Lili  - - - 1969:  I’am Free 
                  1969:  Pinball Wizard
Top- Alben der 60er:  My Generation (1965) - - -  The Who sell out (1967) - - -  Tommy (1969)


 

Doors             (USA)
Band:  Jim Morrison  ;  Ray Manzarek  ;   John Densmore  ; Robbie Krieger
Steckbrief: Psychedelic – Blues – Rockband um eigenwilligen Frontman Jim Morrison, der im Drogenrausch beachtliche Songs komponierte 
und im Drogenrausch starb
Top-Hits der 60er: 1967: Light My Fire - - -  1967: The End - - - 1968: Hello, I Love You - - -  1968:  Touch Me
Top- Alben der 60er:  The Doors (1967) - - -  Waiting for the sun (1968) - - -  The Soft Parade (1969)


 

Kinks        (Großbritannien)
Band:  Ray Davis  ;  Dave Davis ;  Peter Quaife  ;  Mick Avory
Steckbrief: Bandname von Kinky = schrullig, ausgeflippt und so ähnlich kann man den Rockstil der Davisbrüder bezeichnen, der lässig und
legere herüberkommt; sie gelten daher heute als Urväter des Punk und des Britpop 
Top-Hits der 60er: 1964: You really got me - - -  1966: Sunny Afternoon - - -  1966:  Dandy - - -  1967: Waterloo Sunset
                1967: Death of a Clown - - - 1967: Mr. Pleasant - - - 1969: Plastik man
Top- Alben der 60er:  Kinks (1964) - - - The Kinks Kontroversy (1965) - - - Face to Face (1966)


 

Manfred Mann         (Großbritannien)   
Band:  Manfred Mann ; Mike Huggs ; Paul Jones ; Mike Vickers ; Dave Richmond
Steckbrief: Manfred Sepse Lubowitz aus Südafrik gründete die erfolgreiche Beatpopband, bevor er 1971 die anspruchsvollere
M. M. Earthband gründete
Top-Hits der 60er: 1964: Do wah diddy diddy  - - - 1967: Ha said the clown - - - 1968: Mighty Quinn - - - 1968:  My Name is Jack
                 1968: Fox on the run
Top- Alben der 60er: Mann Made Hits (1966)


 

Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich   (Großbritannien)
Band:  David Harman (Dave Dee);  Trevor Davis (Dozy);  John Dymond (Beaky); Michael Wilson (Mick); Ian Amey (Tich)
Visiten-Karte: Beat-Pop der besonders in Deutschland sehr erfolgreich war
Top-Hits der 60er: 1966: Hold Tight - - - 1966:  Hideaway - - - 1966: Bend It - - -  1966: Okay!  - - - 1967:  Zabadak!
                1967: Legend Of Xanadu
Top- Alben der 60er: Golden Hits Of Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich (1967)


 

Hollies       (Großbritannien
Band:  Allan Clarke ; Graham Nash ; Jeremy Levine ; Eric Haydock ; Don Rathbone
Visiten-Karte: Beat-Pop, die in den 70er Jahren mit Popballaden erfolgreich war
Top-Hits der 60er: 1966: Bus stopp - - -  1966: Stop Stop Stop - - -  1967: Carrie Anne - - - 1967: On the Carousel 
                1968: Jennifer Eccles  - - -  1969: Sorry Suzanne
Top- Alben der 60er:  Bus Stop (1966)


 

Searchers    (Großbritannien) 
Band: Mike Pender ; John Mc Nally ; Tony Jackson ; Chris Curtis ; Spencer James
Visiten-Karte: Pioniere des Beats, die anfangs populärer als die Beatles waren
Top-Hits der 60er: 1963: Sweet for my sweet  - - -  1963: Needles and pins - - -  1964: Love Potion Nr. 9
                  1964: Don’t throw your love away - - -  1965: Goodbye my Love
Top- Alben der 60er: Sugar and Spice (1963)


 

Supremes     (USA)
Band:  Diana Ross ; Mary Wilson ; Florence Ballard
Visiten-Karte: Soultrio das in den USA diverse Megaseller in den Charts hatte
Top-Hits der 60er:  1964:  Where Did Our Love Go - - - 1964:  Baby Love - - -  1965: Stop! In the Name of Love
                1966. You can’t hurry Love - - - 1968: I’m gonna make you Love me
Top- Alben der 60er:   Greatest Hits (1967)


Bob Dylan         (USA )    Folkmusik
* 24. 05. 1941  in Duluth / Minnesota als Robert Allen Zimmerman
# bedeutender Folk- und Protestsänger / Komponist, der auch der Rockmusik maßgebliche Impulse gab
Top-Songs: Blowin’ in the Wind (1963) - - -  Mr. Tambourine Man (1965) - - -  Like a Rolling Stone (1965) 
Top-Alben: Highway 61 Revisted (1965) - - -  Blonde on Blonde (1966) - - -  John Wesley Harding (1967)


Jimmy Hendrix      (USA )   Rockmusik
* 27. 11. 1942 in Seattle als James Marshall Hendrix  //  † 18. 09. 1970
# experimentierfreudiger Gitarrenvirtuose, der maßgebliche Impulse für den (ursprünglichen) Hardrock gab
Top-Songs: Hey Joe (1966) - - - Purple Haze (1967) - - - << US Nationalhymne >> (1969) - - -  Voodoo Child (1970)
Top-Alben: Are You Experienced (1967) - - - Electric Ladyland (1969) - - -  Band of Gypsys (1970)


Cliff Richard             ( Großbritannien )   Beatschlager
* 14. 10. 1940 in Luckow (Indien), als Harry Rodger Webb
# sehr erfolgreicher Popsänger, der mit den Shadows vor den Beatles die britischen Charts dominierte
Top-Songs: The Young Ones (1962) - - - Summer Holyday (1963) - - - Lucky Lipps  (1963) - - -  Congratulation (1967)
Top-Alben: Me and my Shadows (1960) - - -  Listen to Cliff (1961) - - - 21 Today (1961) - - - Cliff’s Greatest (D-1963)


Joan Baez          (USA )         Folkmusik
* 09. 01. 1941 in New York, als Joan Chandos Báez
# Folksängerin, Pazifistin und Bürgerrechtlerin, die zum Idol gegen den Vietnamkrieg und der Rassentrennung wurde
Top-Songs: We Shall Over Come (1963) - -  There But For Fortune (1965) - - - It’s all over now, Baby Blue (1965)
Top-Alben: Joan Baez (1960) - - - Joan Beaz Vol. 2 (1961) - - -  Any Day Now (1968) - - - A Journey Through Our Time (1968)


Johnny  Cash      (USA)      Countrymusik
* 26. 02. 1932 in Kingsland (Akansas), als J.R. Cash // † 12. 09. 2003
# Star der Countrymusik, Sänger und Songschreiber mit markanter Bassbariton Stimme
Top-Songs:  Ring of Fire (1963) - - -  Understand Your Man (1964) - - - It Ain’t Me, Babe (1964) - - -  A Boy Named Sue (1969)
Top-Alben: Ring Of Fire – The Best of … (1963) - - -  At Folsom Prison – live (1968) - - -  At San Quentin – live (1969)


Donovan         ( Großbritannien )           Folkpop
* 10. 05. 1946 in Glasgow, als Donovan Phillips Leitch
# britischer Songwriter und Sänger mit Trend zur Folkmusik, aber auch kreativ experimentell
Top-Songs:  Catch The Wind  (1965) - - - Hurdy Gurdy Man (1968) - - - Jennifer Juniper (1968) - - - Atlantis (1968)
Top-Alben: What’s Bin Did and What’s Bin Hid (1965) - - -  The Hurdy Gurdy Man (1968)


Simon & Garfunkel                    (USA )       Folkpop
Paul Frederic Simon * 13. 10. 1941 in Newark (New Jersey)
Arthur Ira “Art” Garfunkel * 05. 11. 1941 in Forest Hills (NewYourk)
# amerikanisches Folk-Rock-Duo, dass erst durch das melodiöse „Sound of Silence“ bekannt wurde
Top-Songs: Sound of Silence (1965) - - - I am a Rock (1966) - - -  Mrs. Robinson (1968) - - - The Boxer (1969)
Top-Alben: Sound of Silence (1966)  - - - Bookens (1968) - - -  The Graduate (1968) - - - Bridge over troublet water (1970)


Petula Clark          ( Großbritannien )     Weltschlager
* 15. 11. 1932 in Epson, als Petula Sally Olwen Clark
# Britische Schlagersängerin, die es schaffte mehrere Songs in den internationalen Charts zu platzieren
Top-Songs: Sailor (1961) - - -  Monsieur (1962) - - -  Downtown (1964) - - -  My Love (1965) - - -  This is my Song (1967)
Top-Alben: Downtown (1965) - - -  I Couldn't Live Without Your Love (1966) - - - Colour My World (1966)


Ray Charles               (USA )          Soulmusik
* 23. 09. 1930 in Albany (Georgia), als Raymond Charles Robinson //  † 10. 06. 2004
# Stilprägender und legendärer Musiker der Elemente des R&B, Blue und Country zum Soul vereinte
Top-Songs: Hit the Road Jack (1961) - - -  I Can't Stop Loving You (1962) - - - Take These Chains From My Heart (1963)
Top-Alben: R. Charles in Person (1960) - - - Genius & Soul = Jazz (1961) - - -  Modern Sounds in Country & Western M. (1962)


Tom Jones            ( Großbritannien )        Weltschlager   
* 07. 06. 1940 in Pontypridd (Wales), als Thomas John Woodward
# Vom Klubsänger Tiger Tom zum Weltstar mit kräftiger Stimme und tourt als Tiger über die Bühnen der Welt
Top-Songs: Green, Green Grass of Home (1966) - - -  Delilah (1968) - - -  Help Yourself (1968) - - - Love Me Tonight (1969)
Top-Alben: 13 Smash Hits (1967) - - - Help Yourself (1968) - - - This Is Tom Jones (1969)


Connie Francis    (USA)
* 12. 12. 1938 in Newark (New Jersey), als Concetta Rosa Maria Franconero 
Story: Gefördert vom Vater sang sie auf diversen Festen und Wettbewerben und bemühten sich um einen Plattenvertrag *** eine letzte
Chance wurde der Titel “Who’s Sorry Now“ (von 1923), den ihr Vater aussuchte und sofort ein Hit wurde *** ab 1958 entwickelte sie sich
zum mehrsprachig singenden Weltstar und brachte bis 1969 in den USA 39 Songs in die Top-100 (davon 13 Top-10 Erfolge) *** besonders
beliebt war sie in Deutschland, wo sich 17  deutschsprachige Schlager in den Top-10 platzierten *** nach 1974 erlitt sie mehrere
Schicksalsschläge und ist bis heute auf den Bühnen der Welt zuhause
Top-Hits in Deutschland:  My Happiness (1959); Die Liebe ist ein seltsames Spiel (1960); Schöner fremder Mann (1961); Tu' mir nicht weh
(1962); Barcarole in der Nacht (1963); Napoli (1964);
Es ist so schön, dass es dich gibt (1967)


Roy Black  (BRD)
* 25. 01. 1943 in Bobingen (B. Augsburg), als Gerhard Höllerich  // † 09. 10. 1991
Story: gewann 1964 mit seiner Rock’n Rollband einen Talentwettbewerb, deren nachfolgenden Singles erfolglos blieben *** nebenher hatte
er den Schlager “Du bist nicht allein” eingesungen, der sofort ein Hit wurde *** wurde nun zum Schlagerstar *** ab 1973 ließ der Erfolg
nach und flüchtete sich in Alkohol und Tabletten *** schauspielerisch war er mit der TV-Serie „Ein Schloss am Wörthersee“ (1990) erfolgreich,
galt aber als suizidgefährdet und starb nach einem Alkoholexzess
Top-Hits: Du bist nicht allein (1965); Ganz in Weiß (1966); Leg Dein Herz in meine Hände (1966); Frag nur Dein Herz (1966);
Meine Liebe zu Dir (1967); Ich denk’ an Dich (1968); Das Mädchen Carina (1969); Dein schönstes Geschenk (1969)


Heintje  (NDL)
* 12. 08. 1955 in Bleijerheide, als Hendrik Nicolaas Theodoor Simons
Story: Wurde bei einem Talentwettbewerb 1966 entdeckt, wo er in flämisch den Titel “Mamma” sang *** im Oktober1967 sang er “Mama” in
Deutsch und sich in die Herzen der Deutschen *** bis 1971 wurde er zum absoluten Kinderstar und verkaufte 40 Millionen Platten ***
sein Stimmbruch beendete den Erfolg
Top-Hits:  Mama (1968); Du sollst nicht weinen (1968); Heidschi Bumbeidschi (1968); Ich bau’ Dir ein Schloß (1968);
Ich sing’ ein Lied für Dich (1969); Scheiden tut so weh (1969); Deine Tränen sind auch meine (1970)


Ronny   (BRD)
* 10. 03. 1930 in Bremen, als Wolfgang Roloff  //   † 18. 08. 2011
Stenostory: Der gelernte Tontechniker sang mit verschiedenen Leute zusammen, bevor er unter dem Pseudonym Ronny den Countrysong
„Oh My Darling Clementine“ eindeutschte und ein großer Erfolg wurde *** bis 1971 begeistert er mit seiner Lagerfeuerromantik und zog sich
als Komponist zurück *** schrieb zuvor einige Hits für Heintje und sein Song „Sierra madre del sur“ ist einer der meist kopiertesten Lieder in
der volkstümlichen Szene
Top-Hits:  Oh my Darling Caroline (1964); Kein Gold im Blue River (1964); Kleine Annabell (Kenn ein Land) (1964); Anja Anja (1965);
Adios my Darling (1967); Hohe Tannen (1968); Es steht ein Soldat am Wolgastrand


Udo Jürgens  (AUT)
* 30. 09. 1934 in Klagenfurt, als Jürgen Udo Bockelmann
Stenostory: gewann 1950 einen Komponisten-Wettbewerb, dem erste Auftritte folgten *** tat sich zunächst als Komponist hervor und schrieb
unter anderem den Welthit „Reach For The Stars“(1960) für Shirley Bassey *** nahm drei Mal am Grand Prix Eurovision teil und siegte 1966
mit „Merci Chérie“ *** als Allroundkünstler komponierte und sang er Songs für die verschiedensten Anlässe und fand zwischendurch auch
immer wieder kritischen Töne *** das gilt bis in die heutige Zeit hinein, bewegt sich mit seinen Lieder zwischen nachdenklich, provokant und
gefühlvoll
Top-Hits:  Sag ihr, ich lass’ sie grüßen (1965); Siebzehn Jahr, blondes Haar (1965); Merci Chérie  (1966); Immer wieder geht die Sonne auf
(1967); Mathilda (1968); Cotton Fields (1968); Es wird Nacht, Señorita (1969); Anuschka (1969)


Siw Malmkvist   (SWE)
* 31. 12. 1930 in Landskrona
Stenostory: kam als Sekretärin nach Deutschland und nahm regelmäßig an Schlagerwettbewerben teil ***ab 1959 erschienen erste Platten, aber
erst 1964 wurde sie zum Schlagerstar, als sie erneut mit dem Lied „Liebeskummer lohnt sich nicht“ an einen Wettbewerb teilnahm und gewann
*** bis 1970 war sie erfolgreich und erst 2004 bis 2007 tourte sie erfolgreich mit Gitte Henning und Wenky Myhre, mit einer Oldieshow über die
Bühnen Deutschlands
Top-Hits:  Danke für die Blumen (1961); Schwarzer Kater Stanislaus (1962); Liebeskummer lohnt sich nicht (1964); Küsse nie nach Mitternacht
(1965); Frech geküsst ist halb gewonnen (1966); Harlekin (1968); Primaballerina (1969)


Bärbel Wachholz:      * 20.10. 1938 in Angermünde //  † 13.11. 1984 in Berlin
Story: Die gelernte Fotolaborantin, nahm Gesangsunterricht und wurde Sängerin beim Tanzorchester Max Reichelt  - - - ab 1957 trat sie als
Solistin auf und entwickelte sich zur populärsten Schlagersängerin der DDR - - - 1962 wurde sie ausgezeichnet - - - bis 1969 folgten zahlreiche
Auftritte in Funk und Fernsehen, obwohl ihr Erfolg langsam endete  - - - Aufgrund einer schweren Diabetes zog sie sich 1970 zurück - - -
suizidgefährdet verstarb sie 1984, indem sie aufhörte sich Insulin zu spritzen - - - es erschienen 40 Singles und 2 LP’s in der DDR
Top-Hits:  Das wünsch' ich mir (1958); Weil er ein Seemann war (1959); Damals (1959); Die Nacht ist viel zu schön (1959);
Das kann ich niemals vergessen (1960); Wie schade (1960); Treu sein (1961); Ich hab Musik im Blut (1961); Ich steige dir aufs Dach (1963);
Cape Town Boy (1963); Abends kommen die Sterne (1963);
Sole, sole (cov. 1964); Das ist halb so schlimm (1966); Wo ist der Mann (1966);
Der Fehler lag bei mir (1966); So war es, und so wird es immer sein (1967);                                                          Quelle: www.Liedderzeit.de


Helga Brauer:           * 02. 05. 1936 in Leipzig //  † 15. 06. 1991 in Leipzig
Story: Die gelernte Zahntechnikerin nahm 1954 an einem Gesangswettbewerb auf der Insel Rügen teil - - - es folgten öffentliche Auftritte und
erhielt 1956 einen Gesangsausbildungsvertrag bei Amiga - - - 1957 erschien ihre erste Single und sorgte 1959 mit ihrem Hit „Heute tanzen alle
jungen Leute“ für einen Gewissen Erfolg des Modetanzes Lipsi - - - sie heiratete Walter Eichenberg der alle weiteren Lieder für sie schrieb und
immer wieder coverte sie gern die Schlager von Siw Malmkvist - - - nach 1970 trat sie nur noch gelegentlich mit ihren Hits für Bühne, Funk und
Fernsehen auf
Top-Hits:  Hör' mein Herz (1958); Küß mich einmal, küß mich zweimal (1958); Junge Leute brauchen Liebe (1959); Das sag’ ich nur zu dir
(1959);  Heute tanzen alle jungen Leute (1959); Ein Pärchen von damals (1960); Danke für die Blumen (cov. 1961); Das Tagebuch von schönen
Max (1962); Schwarzer Kater Stanislaus (cov.1963); Liebeskummer lohnt sich nicht (cov. 1964); Mit dem strahlendsten Lächeln der Welt (1966);
Einer ist für den andern da (1967)


Frank Schöbel :           *11. Dezember 1942 in Leipzig
Story: Als Sohn einer Opernsängerin wurde sein Gesangstalent früh erkannt, wollte aber nicht dem Thomaner Chor beitreten - - - Er wurde
Mechaniker und nahm an dem Talentwettbewerb von Heinz Quermann teil, worauf er 1961 zum Schlagersänger ausgebildet wurde - - -
1964 wurde er durch Twistschlager bekannt - - - 1967 lernte er Chris Doerk kennen und heiratete sie und stieg mit ihr zum Schlagerstar auf - - -
im Kult-Schlagerfilm „Heißer Sommer“ spielte er eine Hautrolle - - - in den 70er und 80er Jahren war er der erfolgreichste Schlagersänger der
DDR, trotz Höhen und Tiefen im privaten Bereich  und zur Staatsmacht - - - nach der Wende ließ sein Erfolg stark nach, ist aber dennoch ein
beliebter Sänger in Ostdeutschland
Singles der 60er Jahre:  Looky-Looky (1964); Blonder Stern (1964); Party Twist (1964); Teenager-Träume (1964); Außer Rand und Band
(1965); Schau lieber weg (1966); Es gibt nicht nur dich (1966); Gib nicht auf (1966); Lieb mich so, wie dein Herz es mag (*1967); Gabriele
(1967); Woher willst du wissen, wer ich bin (*1967); Nur im Böhmerwald (1968);Verzeih den Kuß (1968);  Abends in der Stadt (*1969);
Einmal in der Woche (*1969)   

Anmerkung: fett gedruckt die Top-Erfolge und * bedeutet Duett mit Chris Doerk   //  Quelle: www.Liedderzeit.de


Lutz Jahoda:               *18. 06. 1927 in Brno (Tschechien)
Story: Die Eltern des Einzelkaufmanns entdeckten sein schauspielerisches Talent, förderten ihn und die Bühnenauftritte führten ihn unter anderem
nach Wien und  kam schließlich nach Berlin - - - dort wirkte 1955 an den ersten TV-Sendungen des DFF mit - - - schon bald machte er sich einen
Namen als Gesangskomiker und wurde zum gefragten Sänger - - - neben seiner Liebe zur böhmische Blasmusik fand er auch zu modernen
Rhythmen  - - - in der Folgezeit publizierte er die Blasmusik, bekam in 70er Jahren seine eigene Fernsehshow „Mit Lutz und Liebe“ und gehörte
neben Heinz  Quermann zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des DFF - - - er war Buchautor, entwarf Fernsehsendungen, war selbst Moderator
und förderte viele neue Talente - - - er blieb bis 2002 im Hintergrund für den MDR aktiv und zog sich dann ins Privatleben zurück
Auswahl seiner Lieder:  Semmelknödel-Polka (1958);  Die Blasmusik von Kickritzpotschen (1959); I bin a stiller Zecher (*1960);
Ladislaus, komm, pack deine Fiedel aus (1960); Jeden Sonntag gibt's Krawall (1960); Wenn die Elisabeth (*1961); Ich bin ein Postillon d'amour
(1961); Das kann doch nur der Egon sein (1962); Kartäuser Knickebein-Shake (1963); Ich bin die Ruhe in Person (1964); Die sparsame Nanett
(1964)
             Anmerkung: * = markante Neuinterpretationen alter Lieder                                                                       Quelle: www.Liedderzeit.de


Herbert Roth :                *14. 12. 1926 in Suhl  //    17. 10. 1983 in Suhl                            
Dem gelernten Friseurmeister begeisterte frühzeitig die volkstümliche Musik und begann Lieder für seine thüringische Heimat zu schreiben - - -
mit Waltraut Schulz gründete er 1951 ein Ensemble - - - schnell wurde er im ganzen Land bekannt und begeisterte das volkstümliche Publikum
- - - für DDR Verhältnisse verkauften sich seine Platten in Rekordhöhe und auch in der BRD (Bayern, Hessen) waren seine Lieder sehr beliebt
- - - allerdings verschmähten DDR-Kritiker und Jugendliche die Musik als Heimatschnulzen - - - erst gegen Ende der 50er Jahre wurde er
gebührend geehrt und erhielt einige staatlichen Auszeichnungen - - - bis kurz vor seinem Tode machte er Musik und schrieb auch Schlager für
andere Sänger
Die bekanntesten Lieder:  Rennsteiglied ; Kleines Haus am Wald ; Am schönen Saalestrand ; Im Thüringer Land ; Der alte Schmückewirt ; 
Wanderlust ; Mit Rucksack, Hut und Wanderstock ; Auf der Oberhofer Höh'         ⇒ 
Anmerkung: zeitliche Zuordnung nicht konkret möglich