06. Das Jahr 1966 und 1967

                   Das Jahr 1966

                     Chinesische Kulturrevolution

Brennpunkte:
Chinesische Kulturrevolution: Parteichef Mao Zedong begeistert die Massen für eine gesellschaftliche Reformierung. Mao baut die Roten Garden auf und säubert den Parteiapparat, beseitigt alle Privilegien und richtet sich gegen prowestliche Denkweisen. Weiterhin sollen die Gegensätze zwischen Stadt und Land verschwinden und eine zeitgemäße moderne Erziehung vermittelt werden, die sich bewusst auch der alten Denkweisen, Kulturen, Sitten und Gewohnheiten (Die Vier Alten) entledigt. Mao uniformiert die Gesellschaft, um egoistische Wertigkeiten zu verhindern und zieht jeden zu Arbeitseinsätzen heran, auch Parteifunktionäre und Intellektuelle. Ziel ist eine gesellschaftliche Gemeinschaft der Gleichheit. Unter dem Deckmantel der Kulturrevolution entledigt sich Mao allen Gegen-spielern (Kritiker, Opposition) und baut einen vergötternden Personenkult um sich auf.
Rücktritt Ludwig Erhard: Im Januar erklärte die Bundesregierung Ludwig Erhard seine Unterstützung für die USA im Vietnam-Krieg. In dessen Rahmen fordert Präsident Johnson zusätzlich zu den Reparationsleistungen (2. Weltkrieg) 5,4 Milliarden DM und verursacht eine Finanzkrise, die mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit einherging. Dazu entbrennt im Bundestag eine hitzige Debatte über den weiteren Einsatz des Kampfflugzeugs Starfighter, der bislang 27 Piloten das Leben kostete und 51 Totalschäden zur Folge hatte. Die 916 Starfighter blieben im Einsatz, von denen 269 abstürzten und bis 1984 verunglückten 116 Piloten tödlich. Im Koalitionsstreit über eine Steuererhöhung, verweigerte die FDP am 27. 10. seine Zustimmung. Nachdem FDP Minister zurücktraten, reichte der Bundeskanzler Ludwig Erhard selbst seinen Rücktritt ein (30. 11.). In Verhandlungen mit der SPD bildete die CDU/CSU eine Übergangsregierung. Bundeskanzler der Großen Koalition wurde Kurt Georg Kiesinger (CDU) und Außenminister Willy Brandt (SPD).   

Ausgesuchte Ereignisse:
15. 01. - Nigeria: Militärputsch durch Generalmajor Aguiyi-Ironsi
18. 01. - Indien: Kongresspartei wählt Indira Gandhi zum Fraktionsvorsitzenden und wird einen Tag später 
zur ersten 
              Premierministerin gewählt, da der bisherige Regent Shastri unerwartet verstarb
23. 02. - Syrien: Militärputsch durch den linken Flügel der Baath-Partei
11. 03. - Indonesien: General Suharto putscht gegen Präsident Sukarno
08. 04. - Sowjetunion: Leonid Breschnew wird Generalsekretär der KPdSU, damit mächtigster Mann im Staat
16.05.  - Großbritannien: schwere Streiks der Handelsmarine wirken sich erheblich auf die Wirtschaft aus
18. 05. - BRD: Weißwal (Beluga) verirrt sich in den Rhein flussaufwärts
01. 07. - Frankreich: Präsident De Gaulle erklärt den Austritt aus der NATO und verstärkt Ostpolitik
02. 07. - Frankreich: Kernwaffentest auf dem Mururoa-Atoll; Protest der pazifischen Anrainerstaaten
01. 08. - Nigeria: erneuter Militärputsch und General Gowon übernimmt die Macht
27. 10. - Welt: die UNO entzieht Südafrika, wegen dem Rassismus, das Mandat über Namibia
11. 11. - USA: Erstmals wird im Bundesstaat Mississippi ein Weißer wegen der Vergewaltigung einer 
Afroamerikanerin verurteilt
              (lebenslänglich)
12. 11. - USA: Ein 18-Jähriger erschießt in Arizona (USA), fünf Frauen und ein Mädchen; sein Motiv: er 
wollte durch seine Tat bekannt
               werden (wie Bonnie & Clyde oder Billy the Kid)

Sonstiges:  Trauung von Kronprinzessin Beatrix der Niederlande mit Claus von Amsberg - - - sowjetische Luna 9 landet auf dem Mond
und Venus 3 ist auf dem Weg zum Planeten Venus - - - Weltweit erstes Gezeitenkraftwerk Rance in Frankreich eingeweiht - - -
Serienmörder Richard Speck wird durch eine Überlebende gefasst, der zuvor acht Schwesternschülerinnen in Chikago ermordete - - -
Amokschütze Charles Whitman verschanzt sich auf den Turm der Universität von Texas und schießt wahllos auf Menschen, 15 Personen
werden getötet und 66 verletzt, ehe die Polizei den Täter tödlich trifft - - - Gründung der Church of Satan; entfacht in den USA eine
Protestwelle; die Sekte wird aber nicht verboten, da sich die atheistische Religionsgemeinschaft im Rahmen der US-Verfassung bewegte
- - -  Südspanien entging einer atomaren Katastrophe, als über Palomares ein B-52-Bomber (US-Luftwaffe) mit einem Tankflugzeug
kollidierte und vier Plutoniumbomben herausfielen, aber nicht explodierten - - - verheerende Flugzeugabstürze (1x Frankreich; 2x Japan)
fordern insgesamt 425 Opfer  - - -  Erdbeben bei der usbekischen Hauptstadt Taschkent, die sowjetische Regierung gibt keine Opferzahlen
bekannt  - - -  In der Türkei sterben bei Varto 2.500 Menschen durch ein Erdbeben  - - - griechischen Fähre Iraklion sinkt und
241 Menschen ertrinken 

Internationale Hits  1966
         Song Sound Artist Nat
  1.  Yesterday  Man                                                        ( 1. ) Beat  Chris Andrews  GBR
  2.  Strangers In The Night                                             ( 2. ) SWG  Frank Sinatra    USA
  3.  These Boots Are Made For Walking                        ( 4. ) Song  Nancy Sinatra  USA
  4.  Monday Monday                                                      ( 5. ) Beat  The Mamas & The Papas  USA
  5.  To Whom It Concerns                                              ( 6. ) Beat  Chris Andrews GBR
  6.  Yellow Submarine                                                   ( 8. ) Beat  Beatles   GBR
  7.  Sloop John B.                                                           ( 7. ) Beat  Beach Boys USA
  8.  Bend It                                                                      (12.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
  9.  Barbara Ann                                                             ( 9. )  Beat  Beach Boys USA
10.  With A Girl Like You                                              (11.)
Beat  Troggs   GBR
11.  We Can Work It Out                                                (13.) Beat  Beatles   USA
12.  Black Is Black                                                          (15.) Beat  Los Bravos  BRD
13.  Hideaway                                                                 (16.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
14.  Paperback Writer                                                     (14.) Beat  Beatles GBR
15.  Hold Tight!                                                              (18.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
16.  Paint it black                                                           ( 19.)  Rock  Rolling Stones GBR
17.  Little Man Beat  Sonny & Cher   USA
18.  Spanish Eyes SWG  Al Martino    USA
19.  The Sun Ain't Gonna Shine Any More Beat  Walker Brothers  USA
20.  19th Nervous Breakdown                     
Rock  Rolling Stones                       (*1)     GBR
21.  The Sounds Of Silence Song  Simon & Garfunkel USA
22.  Early Bird Satellite Instr.  Andre Brasseur & MSO         (*2) BEL
23.  Michelle  Beat  Beatles  GBR
24.  I Can't Control Myself Beat  Troggs  GBR
25.  Wild Thing Beat  Troggs GBR
26.  Unchainned Melody Song  Richteous Brothers USA
27.  Sunny Afternoon Beat  Kinks  GBR
28.  Hanky Panky Beat  Tommy James  & The Shondells USA
29.  Juanita Banana Song  The Peels GBR
30.  My Generation                         Rock  The Who   GBR
Legende: Song = Liedtitel ; Sound = Musikart/Richtung; Artist = Interpreten; Nat= Herkunft der Interpreten bzw. Produktionsland
Sound: Beat = Beatstilarten ; Count= Countrystil ; Instr. = instrumentaltitel ; Jazz= Jazz-Art ; RnR= Rock'n'Roll-Art (auch Twist, Shake) ;
             Rock= Rockspielarten, auch Bluesrock;  Song= Weltschlager, -Songs ; Soul = Soulart ; SWG = Swingart

Hinweise:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)
Anmerkung:  
*1 = „As Tears Go By“ auf der B-Seite des Rolling Stones Hit, wirkte sich stark verkaufsfördernd aus
*2 = „Early Bird Satellit“ ein beliebter Dauerbrenner im Radio

Ansonsten: Fand die Elterngeneration großen gefallen am gemäßigten Beat, sodass die Charts nur wenig den Jugendgeschmack widerspiegeln, zumal der swingende Weltschlager eine hohe Popularität erlangte.
 
Schlagerhits 1966
           Titel  HW  Interpretation Nat
  1.  Ganz in weiß      (10.)  Roy Black - - -
  2.  Merci Cherie    (17)  Udo Jürgens             (*3) AUT
  3.  Hundert Mann und ein Befehl  (3.)  Freddy Quinn           (*4) AUT
  4.  Leg dein Herz in meine Hände (20.)   Roy Black  - - -
  5.  Er ist wieder da B  Marion Maerz  - - -
  6.  Beiß nicht gleich in jeden Apfel    Wencke Myhre NOR
  7.  Ich will immer nur dich  SR  Suzie  NDL
  8.  Nimm mich so wie ich bin B  Drafi Deutscher  - - -
  9.  Super Girl  B  Graham Boney GBR
10.  Sag mir wie    Udo Jürgens  AUT
11.  Moderne Romanzen    Peter Alexander  AUT
12.  Dunja du 
   Ronny    - - -
13.  Man muss schließlich auch mal nein sagen können
   Gitte Henning DAN
14.  Frech geküsst ist halb gewonnen    Siw Malquist  SWE
15.  Hundert Mann und ein Befehl     Heidi Brühl  - - -
16.  Abschied vom Meer    Freddy Quinn AUT
17.  Winter In Canada     Elisa Gabbai  ISR
18.  Du hast ja Tränen in den Augen       Bobby Solo ITA 
19.  Love, so heißt mein Song    Petula Clark  GBR
20.  Eine Handvoll Reis     Freddy Quinn   AUT
21.  Rot ist der Wein       Ivo Robic   YUG
22.  Eine kleine Träne      Ronny  - - -
23.  Ich bin nun mal ein Mädchen Ch  Francoise Hardy FRA
24.  Chim Chim Cheree    Rex Gildo - - -
25.  Anja Anja     Ronny - - -
26.  Wenn das geschieht    Peter Alexander AUT
27.  Es ist zum Weinen     Manuela - - -
28.  Sieben Tränen    Siw Malmqvist  SWE
29.  Augen wie zwei Sterne    Rex Gildo   - - -
30.  Fremde in der Nacht             Peter Beil    - - -
Hinweise:  HW = Hinweise zum Lied ; Nat= Herkunft der Interpreten bzw. Produktionsland; deutsche Produktionen mit " - - - " gekenzeichnet
                   (*Name) = Titel im Original von ...!   // Länderkürzel: INO = Indonesien ; TAH= Tahiti

Hinweise -Konkret:  (!)  =  erfolgreichste Version eines Liedes von mindestens einer weiteren Interpretation ; (Zahl) =  Top Twenty nach 
                   der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)
// B= Schlager Beat ; C = Country-Western-Stil;  
                   Ch
= Chanson ; G= Groteske Lieder & Karneval ; ; SR= Schlager Rock'n'Roll ; V=volkstümliche Songs

Anmerkung:   *3 = Aufgrund der Airplaycharts (Radiopräsenz), war der Udo Jürgens Song ein großer Hit
        *4 = „Hundert Mann und ein Befehl“  auch mit Heidi Brühl in den Jahrescharts aufgeführt, siehe dazu Musiknotizen 1966 
 
DDR - Schlager 1966
  1.   Jung gefreit hat nie gereut   Karin Prohaska
  2.   Das schönste Mädchen der Welt   Günther Geisler
  3.   Weil du heut Geburtstag hast  Robby Lind
  4.   Mit dem strahlendsten Lächeln der Welt  Helga Brauer
  5.   Oft kommt unverhofft     Karin Prohaska
  6.   Nimm den Kuss als Souvenir        Regina Thoss
  7.   (Kinder) Ich hab keinen Zylinder    Will Brandes
  8.   Immer wenn Du lachst   Britt Kersten
  9.   Kleine Stadt     Rica Dèus
10.   Ich hab' die gute Laune im Gepäck 
 Günter Geißler
 
Albumcharts 1966 Grand Prix de Eurovision
  1.  Revolver                                                         The Beatles in Luxemburg (LUX)           //  18 Teilnehmer
  2.  Aftermath                                                 The Rolling Stones   1. AUT          Merci cherie
  3.  Pet Sounds                                                  The Beach Boys                         Udo Jürgens 
  4.  Blonde On Blonde                                          Bob Dylan   2. SWE          Nygammal vals eller
  5.  Doctor Zhivago                                  Maurice Jarre (Orchestra)                         Lindfors/ Thuresson
  6.  Das neue Ofarim Album                          Esther & Abi Ofarim    3. NOR         Intet er nytt under solen
  7.  Strangers In The Night                                    Frank Sinatra                         Aase Kleveland 
  8.  Going Places                                                     Herb Alpert  
  9.  Parsley, Sage, Rosemary & Thyme            Simon & Garfunkel   10. BRD        Die Zeiger der Uhr 
10.  You Can Believe Your Eyes & Ears               Mamas & Papas                         Margot Eskens  
 
Beliebte Jugendhits
  1.  My Generation                                      The Who   6.  Paperback Writer                                    Beatles 
  2.  I Can't Control Myself                            Troggs     7.  I’m A Boy                                                 Who
  3.  We Can Work It Out                              Beatles   8.  Paint it black                                    The Rolling Stones
  4.  Mother's Little Helper                     The Rolling Stones   9.  Dandy                                                   The Kinks
  5.  Wild Thing                                             Troggs 10.  Bus Stop!                                                 Hollies
Weitere Beat-Hits (UK) des Jahres 1966
The Beatles:                  "Day Tripper" - - - "We Can Work It Out  
Donovan:                       "Sunshine Superman" 
Herman's Hermits:       "No Milk Today"  - - - "A Must To Avoid"   
The Hollies:                   "Stop, Stop, Stop" - - -  "I Can't Let Go"
The Kinks:                     "Dead End Street"  - - -  "Dedicated Follower Of Fashion"  
The Mamas & The Papas:  "Monday, Monday"            
Roy Orbison:                  "Too Soon To Know"           
The Rolling Stones:        "Have You Seen Your Mother, B., Standing In The Shadow?" - - - "19Th Nervous Breakdown"
The Seekers:                    "Morningtown Ride" 
The Small Faces:             "Sha La La La Lee" - - - "All Or Nothing"  - - - "My Mind's Eye" 
The Yardbirds:                "Shapes Of Things"  
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1966
International   BRD - National DDR - National
 1.  Beatles                            
 2.  Rolling Stones                
 3.  Beach Boys
 4.  Dave Dee & Co.             
 5.  Who                              
 6.  Troggs
 7.  Kinks
 8.  Bob Dylon
   1.  Roy Black
  2.  Udo Jürgens
  3.  Ronny
  4.  Freddy Quinn
  5.  Gitte Henning
  6.  Rex Gildo
  7.  Siw Malmquist
  8.  Peter Alexander
  1.  Karin Prohaska
  2.  Helga Brauer
  3.  Günther Geisler
  4.  Regina Thoss
  5.  Robby Lind
  6.  Rica Deus
  7.  Britt Kersten
  8.  Frank Schöbel

 

Sport:
 -  Fußball-WM in Großbritannien: In einem dramatischen Endspiel siegte England gegen die Bundesrepublik 
nach Verlängerung 4:2;
    in der 101. Minute fiel das heute noch stark diskutierte Wemblay-Tor; Portugal 
besiegte im Spiel um Platz 3 die Sowjetunion 2:1
-  Fußballmeister der BRD: TSV 1860 München vor Borussia Dortmund
-  Fußballmeister der DDR: Vorwärts Berlin vor Carl Zeiss Jena
-  den UEFA-Cup der Pokalsieger gewann Borussia Dortmund gegen den FC Liverpool 2:1 n.V.; der FC 
Magdeburg erreichte das ¼ Finale
-  Cassius Clay (Muhammad Ali) verteidigt mehrfach eindrucksvoll seinen Box-WM Titel
-  Erste Kinder- und Jugendspartakiade in der DDR (Wintersportarten)
-  Tommie Smith (USA) läuft Weltrekord über 200 Meter (20,0 sec.)

Kultur:
Schauspiel „Der Meteor“ von Friedrich Dürrenmatt  - - - Theaterstück „Publikumsbeschimpfung“ von Peter Handke  - - - Oper „Antony
and Cleopatra“ von Samuel Barber - - - Musical „Cabaret“ von John Kander, Fred Ebb und Joe Masteroff - - - Autobiografie „Als wär’s
ein Stück von mir“ von Carl Zuckmayer - - - Roman „ Himmel, der nirgendwo endet“ von Marlen Haushofer - - - Roman „Jagdszenen in
Niederbayern“ von Günther Grass - - - Gerhard Richter malt „ Emma – Akt auf der Treppe“

Radio / Fernsehen:
-  TV- Premiere der Science Fiction Serie „Star Trek“ (Raumschiff Enterprise) läuft im US-Fernsehen mit 
mäßigem Erfolg; dagegen wird
   in der ARD „Raumpatrouille Orion“ zum Zuschauermagnet
-  Mit den neuen Gastgebern Heinz Schenk und Lia Wöhr blüht die Unterhaltungssendung „Zum Blauen Bock“ 
neu auf und wird zur
   Kultsendung
-  Die US-Zeichentrickserie „Familie Feuerstein“ und der Krimimehrteiler „Gentlemans bitten zur Kasse“ 
werden zu TV-Hits und großer
   Beliebtheit erfreut sich die Autofahrerbelehrung/Tipps „Der 7. Sinn“
-  Erstmals wird der Fernsehpreis Goldene Kamera verliehen, das Torwandschießen im Aktuellen Sportstudio 
wird eingeführt und die ARD
   sendet gemeinsam mit dem ZDF ein Vormittagsprogramm
-  Das DFF beginnt mit der Unterhaltungssendung „Klock 8, achtern Strom“ und „Flax und Krümmel“ erobern 
die Kinderherzen

Film/Kino:
Oscar für „Ein Mann zu jeder Jahreszeit“ eine britische Filmbiografie über den Gewissenskampf von Thomas 
Morus (um 1500) ->
   legte sich mit König Heinrich den 8. an
- „Blow up“, ein britischer Thriller, um eine Zufallsfotografie, die ein Verbrechen belegt
-  Der Indianerfilm „Söhne der großen Bärin“, der Kinderfilm „Alfons Zitterbacke“ und „Spur der Steine“ (m. 
Manfred Krug) wurden die
   erfolgreichsten Kinohits des Jahres für die DEFA  
-  Mit „Die Nibelungen“ (Teil 1) gelingt der BRD die beste Verfilmung der deutschen Volkssage
-  Das Psychodrama „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ wird mehrfach ausgezeichnet und Elizabeth Taylor 
erhält dafür den Oscar 1967
„Barfuss im Park“mit Jane Fonda und Robert Redford, sowie „Spion in Spitzenhöschen” mit Doris Day und 
Rod Taylor sind die
   beliebtesten US-Komödien des Jahres  
Erwähnenswert: der Science Fiction Thriller „Fahrenheit 451“ // die Umsetzung des Abenteuerromans „Die 
Schatzinsel“ //
   der Westernklassiker „El Dorado“ (m. John Wayne) // und die Agentenkomödie „Arabesque“ 
mit Sophia Loren und Gregory Peck

                                                                             Musikszene 1966

► „Hundert Mann und ein Befehl“ kann als der eigentliche Hit des Jahres bewertet werden. Mit der Cover-version von „The Ballad of the Green Berets“ (Barry Sadler) versuchten sich Freddy Quinn und Heidi Brühl als progressive Interpreten. Durch die Art der Interpretation kamen zwei unterschiedliche Lieder zustande, die deshalb beide in den Jahrescharts aufgeführt wurden. Freddy betonte mehr das Mitleid für die Soldaten, die in den Krieg für die Ideale von Freiheit und Demokratie ziehen müssen. Zieht man dann noch das Lied „Eine Handvoll Reis“ hinzu, dann erhärtet sich der Eindruck, dass Freddy den US-Einsatz in Vietnam befürwortet und die „bösen“ Vietcongs dafür verantwortlich macht, dass die Soldaten ihr Leben riskieren mussten. Bei Heidi Brühl erhält derselbe Text eine ganz andere Aussage und verurteilt den Krieg als solchen. Kein Mann sollte irgendwo, für irgendwen in einem Krieg sterben und prangert die USA Regierung an, die ihre Soldaten in den unnötigen Krieg schickten. Übrigens, wird die deutsche Version unverfänglich für ein Lied über die Fremdenlegionäre gehalten (textlich z. B. „… über Stein und Sand …“ und musikalisch durch den Trommelmarsch). Das Original meint aber die US-Spezialeinheit der Green Beret, die im Prinzip ebenfalls (bezahlte) Legionäre sind.  

► John Lennon Äußerung: Am 4. März sagte John Lennon bei einem Interview mit der Londoner Tageszeitung (Evening Standard) beiläufig, dass die Beatles „populärer als Jesus“ wären. In Europa kaum beachtet, sorgte die Bemerkung in den USA für eine Welle der Entrüstung. Radiosender weigerten sich ihre Platten zu spielen, es kam zu Boykottaufrufen und ging bis zur öffentlichen symbolischen Verbrennungen der Schallplatten und Poster. Auf Anraten von Brian Ebstein (Manager) entschuldigt sich John Lennon am 11. August auf einer Pressekonferenz in Chicago und versuchte es als Missverständnis hinzustellen. Der Ku-Klux-Clan gab sich damit nicht zufrieden und schickte Morddrohungen an die Band, im Vorfeld einer erneuten US-Tournee.

► Beatles: Nach negativen Randerscheinungen bei Konzerten in Japan, den Philippinen und in den USA (Proteste und Morddrohungen) gab die Band am 29. August in San Francisco ihr letztes offizielles Konzert. Stattdessen verlagerten sich die Pilzköpfe auf das Komponieren im Studio. Schon die Single „Nowhere Man“ war kein typischer Beatles-Song mehr und wurde deshalb auch kein Hit. Unter dem Einfluss indischer Musik entstand das Album „Revolver“, das mit neuartigen Klangstrukturen die Kritiker begeisterte. Besonders „Eleanor Rigby“, „I’m Only Sleeping“ und „Tomorrow Never Knows“ stachen hervor. Der Wandel der Musik verprellte einerseits viele Fans, aber sie gewannen andererseits ein reiferes Publikum dazu und gaben auch der Musikszene neue Impulse. „Tomorrow Never Knows“, gilt als wichtiger Meilenstein für den Psychedelicrock.

► Popszene: Ein Umbruch in der Käuferschicht findet statt und spaltet die Popmusik auf. Teenager bevorzugten mehr den Hardbeat von Who, Troggs und den Rock der Rolling Stones. Die 20- und 30-jährigen (Twents) mochten dagegen den munteren Beat von Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich oder von den Beach Boys. Die reifere Jugend begeisterte sich für Chris Andrews und sind die neuen Fans der Beatles. Mit Verspätung wird in der BRD der Film „Help“ zum Kinohit und „Sounds of Silence“ von Simon & Garfunkel landet in den deutschen Charts auf Spitzenplätzen.   

► Summer of Love: Der Hippiekult erlebt in San Francisco seinen Höhepunkt und The Mamas & Papas, The Byrds („Turn, Turn“) und Lovin Spoonful („Summer in the City“) liefern den Sound dazu.

► Weltmusik: Praktisch als Gegenpol zur Jugendmusik wird in den USA erneut der swingende Schlager populär und verhilft Frank Sinatra, Nancy Sinatra und Al Martino zum Megaerfolg in den Singlecharts. In den Albumcharts gelingt es dem Trompeter Herb Albert mit fünf Alben gleichzeitig in den Billboardcharts vertreten zu sein. Mit der deutschen Version zu „Love, This Is My Song“ war Petula Clark in der Bundesrepublik sehr erfolgreich.

► Bob Dylon: Die Gallionsfigur des Folkrocks wechselt zur E-Gitarre und erzürnt seine Fans auf einem Konzert. Trotz der neuen Hardrockklänge wird aber das Album „Blonde on Blonde“ ein Erfolg.

► Ansonsten: Die Rolling Stones experimentieren musikalisch, wie auch textlich. Bei „Paint in Black“ setzen sie erstmals die indische Sitar ein und kritisieren den Familienalltag („Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the Shadow?“, „Mother’s Little Helper“). Die Animals wagen es in der Ed Sullivan Show den Anti-Vietnam Song „We Gotta Get Out of this Place“ zu spielen und wurden dafür in den Medien zerrissen und in deren Folge sehen sie sich gezwungen sich vorerst aufzulösen. The Hollies schafften ihren internationalen Durchbruch und The Kinks begeistern mit ihrer lässig klingenden Spielweise mit schnoddrigen Sprachgebrauch. In der britischen Szene sind Manfred Mann, The Small Faces und die Yardbirds populär. Mit Donevan „Sunshine Superman“ erhalten die Liedermacher Simon & Garfunkel Konkurrenz. Mit ihrer aggressiven Bühnenshow begeistert die Gruppe Who und schürten zugleich hitzige Emotionen im Publikum.

► Eurovision Song Contest: In Luxemburg gewinnt Udo Jürgens mit „Merci Chérie“ den Wettbewerb (erstmals 18 Teilnehmer) und holt den ersten Sieg für Österreich. Udo Jürgens startete bereits 1964 (6. Platz für „Warum nur, warum?“) und 1965 (4. Platz für „Sag ihr, ich lass sie grüßen“) für Österreich. „Merci Chérie“ entwickelte sich zum Radiohit und zum Evergreen für den Sänger, der zugleich alle seine Lieder selbst schrieb.

►BRD – Szene: Zum Megastar des Schlagers wurde Roy Black mit seinen melancholischen Liedern. Freddy Quinn, Ronny und Peter Alexander waren die weiteren stabilen Größen des Schlagers. Die Szene befand sich insgesamt in einem Tief und benötigte dringend frische Impulse. Die gesamte deutschen Beatszene verschwand und nur The Rattles („Come On And Sing”) und The Lords („Que Sera”) konnten sich aber noch in den Charts platzieren.  

 



                                       Das Jahr 1967

                                       Studentenunruhen

Brennpunkte:
Studentenbewegung: Der Schah von Persien, Mohammad Reza Pahlavi, wird in der Bundesrepublik zu einem offiziellen Staatsbesuch empfangen. Empört darüber ver-sammelten sich zahlreiche Studenten für einer Demonstration, in deren Augen der Schah ein Tyrann und für zahllose Menschenrechtsverletzungen verantwortlich war. Durch persische Sicherheitskräfte eskaliert die Situation und es kam zu schweren Ausschreitungen, bei denen der Student Benno Ohnesorg von einem Warnschuss tödlich getroffen wurde. Dieser Vorfall wurde zum Auslöser schwere Studentenunruhen in der Bundesrepublik. Längst ging es nicht mehr um den Schah Besuch, sondern um die bundesdeutsche Unterstützung des Vietnamkrieges, einer Reihe von Reformen für eine wirkliche Demokratie, die gesellschaftliche Erneuerung (z. B.: Gleichberechtigung der Frau) und weiteren Missständen.
Sechstagekrieg: Das israelische Militär kommt einer arabischen Invasion von Ägypten, Syrien und Jordanien zuvor und vernichtet in einem Piratenakt deren gesamte Luftwaffe- und Panzereinheiten. Im Zuge der Kampf-maßnahmen wird das US-Spionageschiff Liberty angegriffen, da es sich nicht zu erkennen gab. Die befreundeten USA bewerteten diesen Vorfall als eigene Schuld, bei der 34 Navy-Mitglieder getötet wurden. Im weiteren Verlauf des Krieges wurden etwa 35.000 arabische Soldaten getötet und Sicherheitskorridore geschaffen (Sinai, Westjordan, Golanhöhen). Die meisten der 766 israelischen Opfer starben bei der Eroberung der syrischen Golanhöhen. Die klägliche Niederlage führte zu schnellen Friedensverhandlungen und der eigentliche Sinn des Krieges, einem Palästinenser Staat, kam nicht zustande, wodurch die PLO zur Terrororganisation wurde.

Ausgesuchte Ereignisse:
21.04. - Griechenland: Militärputsch vor den Wahlen, bei denen sich ein Sieg der Demokraten abzeichnete; zahlreiche Verhaftungen
              und ein überhartes Vorgehen prägte die Militärdiktatur
22.04. - DDR: Einführung der Fünf-Tage-Woche (Samstag zählt nicht mehr als Werktag) und Streichung von 
fünf christlichen Feiertagen
              und der Mindesturlaub von 15 Tagen wurden festgelegt
23.06. - Welt: US-Präsident Johnson und SU-Premierminister Kossygin führen Gespräche über die 
Entspannung im Kalten Krieg;
              spezielles Thema sind dabei die Stellvertreterkriege
24.06. - Bolivien: Blutiger Militäreinsatz gegen streikende Bergleute; 20 Kumpel wurden getötet
06.07. - Nigeria: Die Provinz Biafra ruft seine Unabhängigkeit aus, worauf nigerianische Truppen einen 
grausamen Krieg gegen das Volk 
             der Igbo beginnen. Ausländische Unterstützung auf beiden Seiten 
verschärfen die Situation, zumal um ein wichtiges Erdölgebiet
             gekämpft wurde
12.07. - USA: Beginn von schweren Rassenunruhen in der USA, in deren Folge Boxweltmeister Cassius 
Clay seinen Kriegsdienst in 
             Vietnam verweigert
09.10. - Bolivien: Beim Versuch eine Revolution auszulösen wird Che Guevara gefasst und ohne Gerichts
verfahren hingerichtet
13.12. - Griechenland: König Konstantin wagt gegen die Obristen einen Gegenputsch, der misslang und d
er König nach Rom ins Exil
              flüchtet 

Sonstiges:  
Steinkohlen Zeche Herne im Ruhrgebiet wird stillgelegt; Proteste - - - Barclays nimmt den ersten Geldautomaten in Betrieb - - -
Start des Farbfernsehens in der BRD - - - Erste Herztransplantation in Kapstadt (Südafrika), durch Dr. Christiaan Barnard  - - - 
Wolfgang Hilberg erfindet die Funkuhr - - -  Tankerunglück der Torrey Canyon an der Küste von Südengland, verursacht eine
Umweltkatastrophe - - - Brüsseler Kaufhausbrand: das A L’Innovation brennt bis auf die Grundmauern nieder und von den 4.000 Personen
im Haus finden 300 den Tod  - - -  beim Zugunglück von Langenweddingen sterben 94 Menschen 
- - - eine fehlgezündete Rakete auf dem
Flugzeugträger Forrestal löst einen verheerenden Brand mit mehreren Explosionen aus, es sterben 134 US-Soldaten - - - Marburg-Virus:
Ausbruch einer Seuche, die bei mehreren Personen zum Tod führt; vermutlicher Auslöser sind eingeschleppte Versuchsaffen aus Uganda - - -
Sempor-Staudamm auf Java (Indonesien) bricht und die Flutwelle tötet etwa 200 Menschen

Internationale Hits  1967
         Song Sound Artist Nat
  1.  Puppet On A String                                                  (1.)  Song  Sandie Shaw  GBR
  2.  San Francisco                                                           (3.)  Song  Scott McKenzie USA
  3.  Schiwago-Melodie   (Lara's Theme)                        (2.) Instr.  Maurice Jarre FRA
  4.  All You Need Is Love                                             (10.) Beat  Beatles  GBR
  5.  Dear Mrs. Applebee                                                 ( 5. ) Song  David Garrick  GBR
  6.  I'm A Believer                                                          ( 7. ) Beat  Monkees    USA
  7.  Ha Ha Said The Clown                                            ( 8. ) Beat  Manfred Mann  GBR
  8.  Let's Spend The Night Together                              ( 9. ) Rock  Rolling Stones GBR
  9.  A Whiter Shade Of Pale                                           (11.) Beat  Procol Harum GBR
10.  Massachusetts                                                           (!!)
Beat  Bee Gees   AUS
11.  Penny Lane                                                              (15.) Beat  Beatles  GBR
12.  No Milk Today                                                        (17.) Beat  Herman's Hermits  GBR
13.  Okay!                                                                       (13.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
14.  Death Of A Clown                                                   (18.) Beat  Dave Davies GBR
15.  We Love You                                                           (!!) Rock  Rolling Stones  GBR
16.  Morning Of My Life                                                (!!)  Song  Esther & Abi Ofarim ISR
17.  Somethin' Stupid                                                      (!!)  Song  Nancy & Frank Sinatra USA
18.  I Was Kaiser Bill's Batman   (Pfeifsong)                (12.) Instr.  Whistling Jack Smith  GBR
19.  Save Me                                                                   (16.) Beat  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich GBR
20.  Excerpt From "A Teenage Opera"  
Beat  Keith West   GBR
21.  My Friend Jack Beat  The Smoke  GBR
22.  Happy Jack Beat  The Who   GBR
23.  Jackson Count  Nancy Sinatra & Lee Hazlewood USA
24.  Carrie Anne   Beat  Hollies GBR
25.  Waterloo Sunset  Beat  Kinks   GBR
26.  Silence Is Golden  Beat  Tremeloes    GBR
27.  On A Carousel Beat  Hollies   GBR
28.  Pictures Of Lily Beat  The Who   GBR
29.  The Green Green Grass Of Home Song  Tom Jones   GBR
30.  Una Festa Sui Prati        Song  Adriano Celentano    ITA
Legende: Song = Liedtitel ; Sound = Musikart/Richtung; Artist = Interpreten; Nat= Herkunft der Interpreten bzw. Produktionsland
Sound: Beat = Beatstilarten ; Count= Countrystil ; Instr. = instrumentaltitel ; Jazz= Jazz-Art ; RnR= Rock'n'Roll-Art (auch Twist, Shake) ;
             Rock= Rockspielarten, auch Bluesrock;  Song= Weltschlager, -Songs ; Soul = Soulart ; SWG = Swingart

Hinweise:  (Zahl) =  Top Twenty nach der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)
Anmerkung:    (!)  =  erfolgreichste Version eines Liedes von mindestens einer weiteren Interpretation
                         (!!)  = durch die Airplaychart (Radio) deutlich populärer als durch die Singlecharts belegt
 Die Hauptkäuferschicht von Singles sind die 20- und 30-jährige; die internationalen Songs dominieren in den Hitparaden und eine klare Trennung zwischen
  Jugendmusik und dem Sound der Twents ist kaum noch möglich. Beachten Sie (!!),  dass anstatt der beliebten Jugendhits, weitere Chartshits notiert
  wurden. Übrigens, befindet sich der deutsche Schlager weiterhin im Abwärtstrend.
 
Schlagerhits 1967
           Titel  HW  Interpretation Nat
  1.  Meine Liebe zu dir ( 4. )  Roy Black - - -
  2.  Memories Of Heidelberg                                             (!!) (20.) B  Peggy March  USA
  3.  Goodnight My Love  ( 6. )  Roy Black - - -
  4.  Romeo und Julia  B  Peggy March  USA
  5.  Lass die Sonne wieder scheinen  (14.)  Ronny     - - -
  6.  Spanisch war die Nacht                              (* Al Martino)    Peter Alexander  AUT
  7.  Immer wieder geht die Sonne auf             (!!)  Udo Jürgens   AUT
  8.  Siebenmeilenstiefel    Graham Bonney  GBR
  9.  Frag nur dein Herz      Roy Black   - - -
10.  Morgen beginnt die Welt    Freddy Quinn  AUT
11.  Adios My Darling             Ronny  - - -
12.  Verbotene Träume 
   Peter Alexander  AUT
13.  Komm allein  
   Wencke Myhre NOR
14.  Monsieur Dupont    Manuela     - - -
15.  Dein Herz das muss aus Gold sein    Anna-Lena SWE
16.  Es ist noch nicht zu spät     Udo Jürgens  AUT
17.  Lord Leicester aus Manchester    Manuela  - - -
18.  Alle Leute wollen in den Himmel     Petula Clarke GBR
19.  Wir, Wir sind keine Engel    France Gall FRA
20.  Ich sprenge alle Ketten      B  Ricky Shayne        FRA
21.  Das Girl mit dem La-La-La    Graham Bonney GBR
22.  Seemann weit bist du gefahren     Freddy Quinn AUT
23.  Es ist nie zu spät      Peter Orloff - - -
24.  Ein Ring aus Gold     Rex Gildo  - - -
25.  Der Mond hat seine Schuldigkeit getan     Rex Gildo  - - -
26.  Wir lieben die Stürme V  Heino    - - -
27.  Das schönste Mädchen der Welt    Peter Orloff  - - -
28.  Wo ist die Liebe zu hause  Ch  Gilbert Becaud   FRA
29.  Die Legende von den 12 Räubern  V  Ivan Rebroff  - - -
30.   Gell, du hast mich gelle gern V  Margit Sponheimer      - - -
Hinweise:  HW = Hinweise zum Lied ; Nat= Herkunft der Interpreten bzw. Produktionsland; deutsche Produktionen mit " - - - " gekenzeichnet
                   (*Name) = Titel im Original von ...!   // Länderkürzel: INO = Indonesien ; TAH= Tahiti

Hinweise -Konkret:  (!)  =  erfolgreichste Version eines Liedes von mindestens einer weiteren Interpretation ; (Zahl) =  Top Twenty nach 
                   der Verkaufszahlenauswertung durch die Uni Würzburg  (Quellenverzeichnis)
// B= Schlager Beat ; C = Country-Western-Stil;  
                   Ch
= Chanson ; G= Groteske Lieder & Karneval ; ; SR= Schlager Rock'n'Roll ; V=volkstümliche Songs

Anmerkung:  (!!)  = durch die Airplaychart (Radio) deutlich populärer als durch die Singlecharts belegt
 
DDR - Schlager 1967
  1.  Lieb mich so, wie Dein Herz es mag  Chris  (Doerk) & Frank (Schöbel)
  2.  Es muss ja nicht die Schönste sein    Bert Hendrix                                                      (POL)
  3.  Was erleben       Chris Doerk 
  4.  Reisen Reisen in die weite Ferne   Michaelis Chor
  5.  Der Minirock  Horst & Benno
  6.  Die Lichter im Hafen  Helga Zerrenz
  7.  Es ist nie zu spät     Klaus Sommer
  8.  Wenn du Hochzeit hast    Ina Martell
  9.  Bitte geh doch   Frank Schöbel
10.  Der Fehler lag bei mir
 Bärbel Wachholz
 
Albumcharts 1967 Grand Prix de Eurovision
  1. Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band                    The Beatles in Wien (AUT)           //  17 Teilnehmer  
  2. The Monkees                                                           The Monkees   1. GBR         Puppet on a String
  3. Between The Buttons                                            The Rolling Stones                        Sandy Shaw 
  4. Die schönsten russischen Volkslieder          Various Artists (Sampler)   2. IRL           If i could Choose
  5. The Doors                                                                  The Doors                        Sean  Dunphy
  6. Are You Experienced?                                            Jimi Hendrix    3.  FRA        Il doit fait beau la-bas
  7. Disraeli Gears                                                               Cream                        Noelle Cordier
  8. I Never Loved a Man the Way I Love You          Aretha Franklin  
  9. Surrealistic Pillow                                               Jefferson Airplane   7. BRD         Anoushka   
10. The Piper At The Gates Of Dawn                              Pink Floyd                        Inge Brück      
 
 Weitere Chartshits
  Inch' Allah                                                            Adamo   Light My Fire                                        The Doors 
  Respect                                                         Aretha Franklin   Friday On My Mind                             The Easybeats
  Good Vibrations                                           The Beach Boys   Let's Go To San Francisco                The Flower Pot Men
  New York Mining Desaster 1941                      Bee Gees   Hey Joe                                                  Jimi Hendrix 
  To Love Somebody                                            Bee Gees  Release Me                                      Engelbert Humperdinck
 The Letter                                                       The Box Tops   The Last Waltz                                Engelbert Humperdinck
 San Franciscan Nights                                     Eric Burdon  Dead End Street                                        The Kinks
 Painter Man                                                     The Creation   Mr. Pleasant                                               The Kinks
 Zabadak                                                          Dave Dee & Co.   La Poupee Qui Fait Non                     Michel Polnareff
 Mellow Yellow                                                     Donovan   Itchycoo Park                                           Small Faces
 
                                                                                         Beliebtesten Interpreten 1967
International   BRD - National DDR - National
  1. Beatles
  2. Rolling Stones
  3. Dave Dee & Co.
  4. Who
  5. Hollies
  6. Kinks
  7. Bee Gees

  8. Manfred Mann
  1.  Roy Black
  2.  Peter Alexander
  3.  Peggy March
  4.  Ronny
  5.  Manuela
  6.  Udo Jürgens
  7.  Freddy Quinn
  8.  Peter Orloff
  1. Chris Doerk
  2. Frank Schöbel
  3. Nina Lizell
  4. Bert Hendrix
  5. Ina Martell
  6. Bärbel Wachholz
  7. Michaelis Chor
  8. Helga Brauer

 

Sport: 
 - Fußball-Europapokal der Landesmeister geht erstmals nicht nach Südeuropa; Celtic Glasgow besiegt im 
Finale Inter Mailand 2:1
-  Fußballpokal der Pokalsieger: Bayern München besiegt im Finale die Glasgow Rangers mit 1:0 in der 
Verlängerung (108. Franz Roth)
- Fußballmeister BRD: Eintracht Braunschweig vor 1860 München
- Fußballmeister DDR: FC Karl Marx Stadt vor 1. FC Lok Leipzig
- Tour de France (Radrennen) gewinnt der Franzose Roger Pingeon, bei der Tour stirbt der Brite Tom Simpson, 
an den Folgen von einem
   Dopingmittel
- Skispringerlegende Bjørn Wirkola (Norwegen) gewinnt die Vierschanzentournee und siegt auch in den zwei 
Jahren darauf

Kultur:
Roman „Antimemoires“ von Andre Malraux  - - - Roman „Crien anos de soledad “ von Gabriel Garcia Marquez  - - -  Philosoph Jacques
Derrida veröffentlicht sein Werk „De la grammatologie“ (Grammatologie)  
- - - Newman malt “Who's afraid of red, yellow and blue“ - - -
Willi Sitte malt „Höllensturz Vietnam“  - - -
Oper „Madame Bovary“ von Pavel Kohout  - - - Oper „Mourning becomes Electra“ von Marvin
David Levy
- - - Oper „Bomarzo“ von Alberto Ginastera - - - Das „Lustige Taschenbuch“ (Walt Disney Comic) erscheint  - - -
900-Jahrfeier der Wartburg in der DDR

Radio / Fernsehen:
- Das Fernsehprogramm der BRD und DDR hat feste Programmstrukturen und verstärkt werden Kinofilme und 
in der BRD zudem
  US-Serien gesendet; besonders beliebt sind bei Kindern die US-Serien „Lassie“ und
„Flipper“, bei der Jugend ist es „Der Beatclub“ und die
  ältere Generation versammelt sich Freitagabend vor 
dem Fernseher und verfolgt gespannt das Schicksal von Dr. Kimble („Auf der Flucht“)
- Aufsehen erregte das Interview von Günter Gaus, der den SDS- Vorsitzenden Rudi Dutschke (Studenten
bewegung) zu Gast hatte. Und auch
  der kritische Dokumentarfilm „Der Polizeistaatsbesuch“ von Roman 
Brodmann, um die Ereignisse rund um den Schahbesuch, werden heiß
  diskutiert
- Anlässlich der Funkausstellung in Berlin wird das Farbfernsehen in der BRD eingeführt, zunächst nur 
vorangekündigte Testsendungen

Film/Kino:
Oscar für „In der Hitze der Nacht“, ein eindrucksvolles Drama über den Rassismus in den USA mit Sidney 
Poitier und Rod Steiger
-  Das Disney-Zeichentrick-Musical „Das Dschungelbuch“ wird für lange Zeit die erfolgreichste Disney-P
roduktion 
-  Das Epos „Krieg oder Frieden“ von Sergej F. Bondartschuk, über den Napoleon Feldzug (1812); aufwendige 
Verfilmung des Tolstoi
   Romans
-  Kultfilm „Die Reifeprüfung“ mit Dustin Hoffmann und der Musik von Simon & Garfunkel werten den Film 
deutlich auf
-  mitreißendes Gangsterdramas „Bonnie & Clyde“ mit Faye Dunaway und Warren  Beatty, motivierte 
Jugendliche mit krimineller Energie
   zur Nachahmung
-  Horrorkomödie „Tanz der Vampire”, von und mit Roman Polanski
-  Slapstickserien mit Louis de Funes begeistern das Publikum, zum einen als Balduin („Der Ferienschreck“) 
und zum anderen als „Oscar“.
- „Asterix der Gallier“ erster französischer Zeichentrickfilm der durch den Erfolg in Serie geht
-  Komödie „Ein seltsames Paar“, Männer -WG mit Jack Lemmon und Walter Matthau
-  Fantasy-Musikkomödie „Doctor Dolittle“
- „Kriemhilds Rache“, erfolgreiche Fortsetzung der Nibelungensaga, Teil 2
-  Erotische Episodenkomödie „Das älteste Gewerbe der Welt“ in einer deutsch, französisch, italienischen 
Co-Produktion

                                                                                              Musikszene 1967

► Monterey Pop Festival (16.-18. Juni): Wird weltweit das erste große Musikfestival veranstaltet, unter anderem mit Jimi Hendrix, Otis Redding, The Who, Janis Joplin, Steve Miller, Canned Heat, Eric Burdon and the Animals, Jefferson Airplane, Simon & Garfunkel, Scott McKenzie, The Mamas & Papas und The Byrds. Ebenfalls dabei der indische Sitar-Virtuose Ravi Shankar. Für viele Künstler wird das Festival zum internationalen Sprungbrett. Speziell Jimi Hendrix und Janis Joplin werden in Europa bekannt.

► Hippiehymne: Im Mai veröffentlichte Scott McKenzie „San Francisco“ und wurde durch das Monterey Festival zur Hippiehymne. Kurz darauf veröffentlichten die Beatles, während dem ersten weltweiten BBC- TV Special „Our World“, am 25. Juni, den Song „All You Need Is Love“. Zu den Backing-Sängern der TV-Show gehörten Eric Clapton, Mitglieder der Rolling Stones und The Who. Somit war eine zweite Hippiehymne geschaffen.

► Rolling Stones: Die Band gerät ins Fadenkreuz der Polizei wegen Drogenmissbrauch und abwechselnd machen Mick Jagger, Brian Jones und Keith Richard kurzzeitige Bekanntschaft mit dem Gefängnis. In „We Love You“ verarbeiten sie zynisch die Knast-Erfahrung. Ein Regisseur nutzt den Song und unterlegt ihn mit Szenen aus dem Vietnamkrieg und wird dadurch zu einem eindrucksvollen Protest-Trailer.
„Ruby Tuesday“ wird zur B-Seite von „Let’s Spend the Night Together” und ist in den Radiocharts beliebter als die A-Seite. Neben dem Erfolgsalbum „Between the Buttons“ sticht das Album „Their Santanic Majesties Request“ wegen der Songs im Psychedelicstil hervor. Der Synthesizersong „2000 Light Years from Home” ist dabei besonders eindrucksvoll gelungen.

► Beatles: Mit einer Produktionszeit von 700 Stunden ist das Album „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“, dass bis dahin zeitaufwendigste Album aller Zeiten und ist das erste Konzeptalbum. Die Songs stehen in einem inhaltlichen Zusammenhang und gehen teilweise ineinander über und vereinen mehrere Musikstile miteinander. Den Liedern „Lucy in the Sky with Diamond” und „A Day in the Life” wird inhaltlich eine Verherrlichung der Drogensucht unterstellt, zumal die Beatles unter dem Verdacht standen Drogen zu konsumieren. Während der Anfeindungen lernen sie den indischen Guru Maharishi Mahesh Yogi kennen und werden nach Indien zu einem geistigen Lehrgang eingeladen. Während des Kurses erfahren sie vom Tod ihres Managers Bian Ebstein und kehren schockiert nach England zurück. Ihm zu Ehren produzieren sie die TV-Sendung „Magical Mystery Tour“, die von der BBC im Dezember ausgestrahlt wurde und wegen der surrealen Inhalte auf Unverständnis stieß.

► US-Popszene: Die Teenieband Monkees begeistert die USA und erhalten sogar eine eigene TV-Sitcom, das ihre Popularität weiter steigert. The Doors kreieren den Jazzrock und Jim Morrison mutiert zum exzentrischen Superstar. Jimi Hendrix und Janis Joplin machen Furore als Vollblutmusiker, die aber in ihrer Art nur ein spezielles Publikum begeisterten. Über ihre Konzerte werden Simon & Garfunkel zu angesagten Folkstars und zusammen mit Jeff Beck, wird John Mayall weltweit bekannt. Insgesamt dominieren die Stars der Soulszene, Folkszene und des Hippiesounds den US-Musikmarkt. Eine Ausnahme ist der Ire Van Morrison, der sich mit „Brown Eyed Girl“ in der US-Folkszene einen Namen macht. Fast alle Musiker, der Soulszene, thematisierten die Bürgerrechtsbewegung und die Folkszene verurteilte den Vietnamkrieg. Am Broadway wird das Musical „Hair“ aufgeführt und sorgt für heftige Diskussionen. Den Kritikern stört dabei weniger die Verherrlichung des Hippiekultes, sondern die unterschwellige Anklage an den Vietnamkrieg. Über ein Verbot wurde nachgedacht, aber letztendlich wurden nur ein paar Szenen geändert.

► Weltsong: Als Engelbert Humperdinck singt sich Arnold George Dorsey mit „Please Release Me“ und „The Last Waltz“ in die Herzen der Schlagerfans. In Deutschland tritt er als Engelbert auf, weil der Künstlername Humperdinck rechtlich auf einen berühmten Komponisten verweist. Der Brite Tom Jones wird international bekannt und Esther & Abi Ofarim landen ihren ersten Singlehit, nachdem sie seit geraumer Zeit die Albumcharts der Bundesrepublik dominieren. Ebenso gelingt dem Italiener Adriano Celentano ein erster Singleerfolg in Deutschland, obwohl er durch Radio und Film bereits bekannt war. Zu diesem Genre gehören weiterhin Nancy und Frank Sinatra und Maurice Jarre

► Britische Szene: Die Studentenband Prokol Harum landet unerwartet mit „A Whiter Shade Of Pale“ einen Megahit, der zum Klassiker der Popmusik wurde. Bee Gees, Hollies, Kinks und Manfred Mann sind Dauergäste in den britischen Charts, dagegen war Dave Dee & Co. in den deutschen Charts erfolgreicher. Zu erwähnen wäre noch der Pfeifsong von Whistling Jack Smith, die Teenageropera mit Keith West und das Liebeslied von David Garrick. Ein Meilenstein in der elektronischen Musik setzen Pink Floyd mit dem Album „The Piper at the Gates of Dawn“, das aufwendig in der Queen Elizabeth Hall aufgeführt wurde.

► Ansonsten: Sandie Shaw gewinnt mit „Puppet on a String“ den Grand Prix de Eurovision für England und landet zugleich einen Welthit. // In Griechenland wird der Volkskomponist Mikis Theodorakis verhaftet und seine Musik verboten. Sowohl das spielen und hören von Theodarakis Liedern wird unter Strafe gestellt. // Der Liedermacher Reinhard Mey veröffentlichte sein erstes Album „Ich wollte wie Orpheus singen“. // Der US-Sender American Bandstand setzt die Beatles-Song „Penny Lane“ und „Strawberry Fields Forever“ als Trailer filmisch um und schafft die ersten Vorläufer eines Musikvideos. // Die deutsche Band The Lords landet mit „Gloryland“ einen ihrer erfolgreichsten Hits.