10. Bilanz und Zusätze

Bilanz der 50er und Zusätze
1. Bilanz
2. Swingschlager

3.  Stars der 50er Jahre

1. Bilanz  -  Die Top-Hits der 50er Kompakt

Die nachfolgende Auswertung ist eine Zusammenschau von mehreren Hit- Listen und der besonderen Berücksichtigung, der
Popularität in den Medien (speziell Radio). Konkretere Informationen über Single-Charts-Notierungen in Deutschland, USA, UK
sowie der Schweiz und Österreich erhalten sie bei www.chartsurfer.de . Beachten Sie dabei, die folgenden Informationen zu den
Chartserhebungen und das in Deutschland viele Songs auf Sampler erschienen sind. Bedenken Sie auch, dass Beispielsweise
1955 etwa nur 20 Mio. Singles verkauft wurden, im Jahr 1965 waren es schon 50 Mio., weitere Infos können Sie bei:

A. Vorwissen-Informatives unter den Punkt 06. Infos zu den Tonträgern nachlesen.

 

Hinweise zu den Verkaufscharts
Verkaufscharts gibt es seit 1940 in den USA, 1952 in Großbritannien und ab 1956 in Deutschland. Verkaufscharts dienten der
Musikindustrie als Vermarktungsrichtlinie, taugen aber als objektiver Gradmesser für den musikalischen Zeitgeistes nur bedingt.

Beachten Sie: Ab 1953 erstellten die Automatenverkäufer (Jukebox) für sich Hitlisten der beliebtesten Songs.
1956
wurden dazu die Singleverkäufe registriert, aber erst ab 1960 wurde ein einheitliche Markterhebung eingeführt und mündete in
eine monatliche Top 50 Liste. Ab 1965 wurde dann 2 x monatlich die Top 40 ermittelt. Die wöchentlichen Charts (wieder Top-50)
wurde 1971 eingeführt und ab September 1977, wurde das unabhängige Unternehmen Media Control gegründet, die nun die deutschen
Charts ermittelten (ab 1980, die Top-75 und ab 1989, die Top-100).

Übrigens, zusammen mit Media Control und der Zeitschrift „Musikmarkt“ wurden nachträglich die wöchentlichen Charts vom 07. Januar
1956 bis 26. Dezember 1970 erstellt und vom Taurus Press – Verlag, Hamburg (ISBN 3-922542-41-7) veröffentlicht.

Die 30 Top-Hits des Rock’n’Rolls
  1. Jailhouse Rock 1957 Elvis Presley
  2. Blueberry Hills  1956 Fats Domino
  3. Rock Around the Clock 1955  Bill Haley
  4. Peggy Sue  1957 Buddy Holly
  5. Hound Dog  1956  Elvis Presley
  6. Heartbreak Hotel  1956 Elvis Presley
  7. Tutti-Frutti 1955 Little Richard
  8. Johnny B. Goode 1958 Chuck Berry
  9. Love Me Tender   1955 Elvis Presley
10. Long Tall Sally  1956 Little Richard
11. Diana 1957 Paul Anka
12. Great Ball Of Fire  1958 Jerry Lee Lewis
13. That’ll Be The Day 1957  Buddy Holly
14. Blue Suede Shoes  1956 Carl Perkins
15. Rollover Beethoven 1956 Chuck Berry
16. Good Golly, Miss Molly 1958 Little Richard
17. Bye Bye Love   1957 Everly Brothers
18. Whole Lotta Shakin’ Goin’ On 1957 Jerry Lee Lewis
19. All I Have To Dream 1958 Everly Brothers
20. Wake Up Little Susie  1957 Everly Brothers
21. Donna   1958 Ritchie Valens
22. Maybeline 1955  Chuck Berry
23. I’m Walkin   1957 Fats Domino
24. Summertime Blues  1958 Eddie Cochran
25. All Shook Up   1957 Elvis Presley
26. Sweet Little Sixteen 1958 Chuck Berry
27. See You Later Alligator 1956 Bill Haley
28. Rock’n’Roll Music 1957 Chuck Berry
29. Lucille   1957 Little Richard
30. Hard Headed Woman 1958 Elvis Presley
Die obere Zusammenstellung bezieht sich auf die Beliebtheit der Songs im deutschsprachigen Raum 
Die 30 swingenden Weltschlager
  1. Only You  (And You Alone) 1955  Platters
  2. Volare  1958 Domenico Modugno
  3. Island in the Sand  1957 Harry Belafonte
  4. Memories Are Made Of This 1956 Dean Martin
  5. Sixteen Tons 1955 Tennessee Ernie Ford
  6. Love Letters in The Sand 1957 Pat Boone
  7. Tom Dooley  1958 Kingston Trio
  8. Singing the Blue 1956 Guy Mitchel
  9. Buena Sera 1958 Louis Prima
10. Smoke Gets in Your Eyes 1958  Platters
11. Que Sera Sera (whatever Will Be)
1956
Doris Day
12. True Love 1956 Bing Crosby & Grace Kelly
13. I Believe 1954 Frankie Laine
14. Here In My Heart 1952 Al Martino
15. Banana Boat Song  1957 Harry Belafonte
16. Mona Lisa  1950 Nat King Cole
17. Petite Fleur   1959 Chris Barber’s Jazzband
18. Just Walking in the Rain 1956 Johnny Ray
19. Tennessee Waltz   1951 Patti Page
20. Sail Along Silvery Moon 1957 Billy Vaughn
21. Great Pretender 1956 Platters
22. Vaya Con Dias 1953 Les Paul & Mary Ford
23. The Yellow Rose of Texas 1955 Mitch Miller
24. Tammy 1957 Debbie Reynolds
25. Papa Loves Mambo 1954 Perry Como
26. Goodnight Irene 1950 Gordon Jenkins
27. Cerry Pink and Apple Blossom White 1956 Perez Prado 
28. Learning The Blue 1955 Frank Sinatra
29. Third Man Theme  1950 Anton Karas
30. River Kwai March 1958 Mitch Miller
 Neben den Swing-Songs und Instrumental-Titeln (Orchestermusik) sind auch alle Lieder einsortiert, die als Weltschlager gelten
 und keine typischen Swingtitel oder Rock'N'Roll-Titel sind.
Die erfolgreichsten deutschen Schlager  1950 – 1954 
  1. Das machen nur die Beine von Dolores    1951 Gerhard Wendland
  2. Eine weiße Hochzeitskutsche  1951 Detlev Lais & Reene Franke
  3. Wenn das Wasser im Rhein gold'ner Wein wär'  1950 Willy Schneider
  4. Wir kommen alle in den Himmel 1952 Jupp Schmitz 
  5. Sag doch nicht immer wieder Dicker zu mir   1953 Hans Arno Simon
  6. Die Fischerin vom Bodensee    1951  Friedel Hensch
  7. Schütt die Sorgen in ein Gläschen Wein 1951 Willy Schneider
  8. Man müsste noch mal zwanzig sein 1953 Willy Schneider
  9. Anneliese     1953 Hans Arno Simon
10. Das alte Försterhaus  1954 Friedel Hensch
11. Herz-Schmerz-Polka  1950 Fred Rauch
12. In der Schweiz  1950 Vico Torriani
13. Egon   1952 Friedel Hensch   (gr. Erfolg mit Evelyn Künneke)
14. Pack die Badehose ein  1951 Conny Froboess
15. Hab´n se nich `ne Braut für mich   1951 Bully Buhlan
16. Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein 1952 Rene Carol
17. Ich hab mich so an dich gewöhnt  1951 Bully Buhlan
18. Du hast so wunderschöne blauen Augen  1952 Heinz Woezel
19. So ein Tag so wunderschön wie heute   1954 Lonny  Kellner
20. Schenk deiner Frau doch hin und wieder rote Rosen  1954 Eddie Constantine 
21. Schützenliesel   1952 Fred  Rausch 
22. Glaube mir ( Mütterlein ) 1952 Wolfgang Sauer
23. Kleiner Bär von Berlin schau mich an  1952 Bodo Lukas Chor
24. Spiel mir eine alte Melodie 1953  Rita Paul
25. Es liegt was in der Luft          1954 Mona Babtiste & Bully Buhlan
Die erfolgreichsten deutschen Schlager  1955 – 1959 
  1. Heimweh 1956  Freddy Quinn
  2. Ganz Paris träumt von der Liebe 1955 Caterina Valente
  3. Die Gitarre und das Meer  1959 Freddy Quinn
  4. Am Tag, als der Regen kam 1959 Dalida
  5. Der Mond hält sein Wacht 1955 Peter Alexander
  6. Der lachende Vagabund  1957 Fred Bertelmann
  7. Cindy oh Cindy 1957 Margot Eskens
  8. Unter fremden Sternen 1959 Freddy Quinn
  9. Steig in das Traumboot der Liebe 1956 Club Indonesia
10. Komm ein bisschen mit nach Italien 1956  Caterina Valente & Silvio Francesco
11. Köhlerliesel 1957 Heimatsänger
12. Zwei Spuren im Schnee 1955 Vico Torriani
13. Tom Dooley  1958 Nilsen Brothers
14. Heimatlos 1957 Freddy Quinn
15. Spiel noch einmal für mich Habanero 1958 Caterina Valente
16. Tiritomba  1956 Margot Eskens
17. Eventuell 1955  Caterina Valente & Peter Alexander
18. Morgen  1959 Ivo Robic
19. Weißer Holunder 1957 Gitta Lind
20. Ich weiß was dir fehlt  1957  Peter Alexander
21. Souvenirs   1959 Bill Ramsey
22. Smoky 1956 Sieben Raben
23. Arrivederci Roma  1956 Lys Assia
24. Wo meine Sonne scheint 1958 Caterina Valente
 25. Sie hieß Mary Ann 1956  Ralf Bendix 
Die erfolgreichsten Alben der 50er
  1. Ella and Louis   1957 Ella Fitzgerald & L. Armstrong
  2. Kind of Blue 1959 Miles Davis
  3. In the Wee Small Hours  1955 Frank Sinatra
  4. Elvis Presley 1956 Elvis Presley
  5. Black Coffee with Peggy Lee   1953 Peggy Lee
  6. Anatomy of a Murder         1959 Duke Ellington
  7. Herre’s Little Richard   1957 Little Richard
  8. Ambrassador Satch 1956 Louis Armstrong
  9. Wowlin’ Wolf   1951 Wowlin’ Wolf
10. Songs for Young Lovers  1954 Frank Sinatra
11. Bo Diddley   1958 Bo Diddley
12. The Chirping Chrikets  1957 Buddy Holly
13. Calypso   1956 Harry Belafonte
14. Ritchie Valens 1959 Ritchie Valens
15. Rock Around the Clock  1956  Bill Haley & his Comets
16. This is Fats Domino! 1957 Fats Domino
17. Remember When?  1959 The Platters
18. Come Fly With Me  1958 Frank Sinatra
19. That’s All 1959 Bobby Darin
20. The Genius of Ray Charles  1959 Ray Charles
21. Django  1953 The Modern Jazz Quartet
22. Sam Cooke  1958 Sam Cooke
23. The Kingston Trio  1958 The Kingston Trio
24. Drifting and Dreaming   1950 Ken Griffin
25. Hoagy Sings Carmichael  1956 Hoagy Carmichael
26. Misterioso  1958 Thelonious Monk
27. Lady in Satin  1958 Billie Hiliday
28. The Shape of Jazz to Come  1959 Ornette Coleman
29. Ellington at Newport     1956 Duke Ellington
30. A Swingin’ Affair                   
1957 Frank Sinatra
 Angaben beziehen sich auf den anglo-amerikanischen MarktDie Hauptkäuferschicht war die mittlere Generation (25 - 45 J.), sodass   
 mehrheitlich Jazz-Albums verkauft wurden. Jazz galt zudem als Kunstmusik und wurde vorrangig auf LP’s angeboten.
Die beliebtesten Schlager der DDR
  1. Damals       1959 Bärbel Wachholz
  2. Zwei gute Freunde  1958 Fred Frohberg
  3. Kleines Haus am Wald  1956 Herbert Roth & Ensemble
  4. Das wünsch ich mir  1958 Bärbel Wachholz
  5. Ich steige dir aufs Dach  1959 Bärbel Wachholz
  6. Pinguin-Mambo  1955 Werner Hass
  7. Junge Leute brauchen Liebe  1958 Bärbel Wachholz
  8. Eine Welt ohne Dich 1958 Julia Axen
  9.  Die Sterne der Heimat 1956 Fred Frohberg
10.  Die Blasmusik von Kickritzpotschen  1959 Lutz Jahoda
11.  Das sag' ich nur zu dir 1959 Helga Brauer
12.  Mister Patton aus Manhatten 1957 Werner Hass  
13.  Das Alphorn 1957 Geschwister Hofmann
14.  Die Primadonna  1959 Peter Beil
15.  Küss mich 1x, küss mich 2x    1958 Helga Brauer
16.  Weil er ein Seemann war  1959 Bärbel Wachholz
   Der eigentliche Hit der 50er Jahre war das "Rennsteiglied" von Herbert Roth & Ensemble, dass vermutlich 1951 zu erstenmal
   gespielt wurde und als Single erschien. Wie bei allen Liedern der DDR, war eine zeitliche Zuordnung sehr schwer möglich, da nur
   an späteren Sampler-Veröffentlichungen (Best of 195?, ab 60er Jahre), die Popularität ermessen werden konnte und mit Hilfe der
   Internet-Seite www.liedderzeit.de überhaupt eine zeitliche Zuordnung möglich war. Das "Rennsteiglied" war aber weder zeitlich
   fixiert bzw. tauchte später auf einem Sampler auf. Fakt ist aber, dass der Song zum bekanntesten Evergreen (Volkslied-Charakter)
   der DDR-Musik wurde.
Beliebteste Interpreten der 50er Jahre
 Rock’n’roll Weltmusik BRD - Schlager     DDR - Schlager
  1. Elvis Presley
  2. Chuck Berry
  3. Fats Domino
  4. Buddy Holly
  5. Little Richard
  6. Jerry Lee Lewis
  7. Bill Haley
  8. Everly Brothers
  9. Ricky Nelson
10. Paul Anka
  1. Perry Como
  2. Nat King Cole
  3. Pat Boone
  4. Frank Sinatra
  5. The Platters
  6. Frankie Laine
  7. Eddie Fisher
  8. Patti Page
  9. Dean Martin
10. Guy Mitchel
  1. Peter Alexander
  2. Caterina Valente
  3. Freddy Quinn
  4. Vico Torriani
  5. Bully Buhlan
  6. Willy Schneider
  7. Margot Eskens
  8. Friedel Hensch
  9. Peter Kraus
10. Jupp Schmitz
  1. Bärbel Wachholz
  2. Fred Frohberg
  3. Herbert Roth & Co.
  4. Helga Brauer
  5. Lutz Jahoda
  6. Irma Baltutis
  7. Julia Axen
  8. Cornel Trio
  9. Klaus Groß
10. Sonja Siewert
Grand Prix de Eurovision 
  1956 – Schweiz                      ( 7 Länder mit je 2 Teilnehmern)   1957 – Deutschland                 (10 Länder mit einem Starter)
 1. Refrain                                                             Lys Assia  (SUI)  1. Net als toen                                     Corry Brokken   (NDL)
 2. weitere Platzierungen wurden nicht bekannt gegeben !!!  2. La belle amour                             Paule Desjardins   (FRA)
    Im Wartesaal zu große Glück   Walter Andreas Schwarz (BRD)  3. Skibet skal sejle i nat           B. Wilke & G. Winkler  (DAN)
    So geht das jede Nacht                              Freddy Quinn  (BRD)  4. Telefon, Telefon                          Margot Hielscher  (BRD)
   
  1958 – Niederlande                                 ( 10 Teilnehmerländer)   1959 – Frankreich                                       (11 Teilnehmer)
 1. Dors, mon amour                                  Andre Claveau  (FRA)  1. In beetje                                           Teddy Scholten   (NDL)
 2. Giorgio                                                        Lys Assia     (SUI)  2. Sing little birdie          Pearl Carr & Teddy Johnson  (GBR)
 3. Volare                                            Dominico Modugno  (ITA)  3. Oui Oui Oui Oui                                 Jean Philippe   (FRA)
 7. Für zwei Groschen Musik              Margot Hielscher   (BRD) 8. Heute Abend woll’n wir tanzen geh’n Kessler Zwillinge (BRD)
 
Aus dem Regelwerk des Grand Prix

1. Jurywahl: Jedes Land verfügte über 10 Juroren, die sich auf die Punktwertung einigten, jeweils das eigenes Land ausgeschlossen
2. Punkte: Telefonische Übermittlung, ab 1957 öffentlich; es setzte sich durch, dass der favorisierte Song 2 Punkte mehr bekam als der
    Zweitplatzierte, je nach Teilnehmerzahl ⇒ häufig jedoch: 7- 5- 4- 3- 2- 1 Punkte

3. Alle Interpreten mussten Live und in der Landessprache singen und wurden von einem zentralen Orchester begleitet (nur Dirigent
    wechselte), wobei Komponist und Texter  aus dem Teilnehmerland stammen mussten.

Anmerkung: Die meisten Sendeanstalten, so auch die ARD (Deutschland) wählten intern, ohne Vorentscheid ihre Vertreter für den
    Grand Prix aus.

 

2. Swingschlager      

Die Zeit des Big-Band-Sounds näherte sich dem Ende und es bildeten sich wieder Kleingruppen (Orchester). Dennoch bildete sich immer mal wieder ein Revival und Große Orchester erlangten eine hohe Popularität.
Nach dem Weltkrieg wurden zunächst die Andrew Sisters in Deutschland sehr populär.
Marie, Sofie und Angelyn schafften es, sich mit 46 Songs in die Top-10 der USA Billboard Charts zu platzieren und verkaufen etwa 80 Millionen Tonträger. In den USA erstreckte sich ihre Erfolgs-Ära zwischen 1936 und 1954 und landeten mit „Rum and Coca-Cola“ (1945) ihren größten Erfolg in Europa, der auch in Deutschland zum Top-Hit wurde.
Zu einem gefeierten Superstar stieg Frank Sinatra auf. Mit zahllosen Singles, aber vor allem mit Alben machte er auf sich aufmerksam. Er verkaufte etwa 150 Millionen Tonträger, aber seine vielen Affären am Anfang der 50 Jahre wirkten sich in den USA fatal aus. Im Gegensatz dazu waren die Briten liberaler und war dort letztlich erfolgreicher, als in seinem Heimatland. Den größten Erfolg (vor 1960) hatte er mit „Learnin’ The Blue“.

Ein weiterer Star war Bing Crosby, der schon seit den 30er Jahren in den USA ein Star war, und mit „White Christmas“ (1942) weltberühmt wurde. Nach dem Krieg sang er mit vielen anderen Künstlern zusammen und spielte in vielen Filmen mit. In der Musikkomödie High Society (1956) setzt er sich zusammen mit Grace Kelly ein weiteres musikalisches Denkmal. „True Love“ wurde ein absoluter Welthit (in Deutschland 1957).
Zu den großen Nachkriegsinterpreten gehörten noch Perry Como, der mit „Till The End Of Time“ (1945) einen Megaseller in den USA landete und die singende Schauspielerin Doris Day, die mit „Sentimental Journey“ (1945) einen absoluten Nr.1-Hit hatte.
Diese fünf Namen prägten im Wesentlichen die Musik der Nachkriegsjahre und sie gehörten ebenfalls in den 50er Jahren zu den großen Gesangsstars des Swingschlagers.
Der Jazz-Pianist Nat „King“ Cole gesellte sich dazu, der aber erst mit „Nature Boy“ (1948) und „Mona Lisa“ (1950) in Europa bekannt wurde. Frankie Laine gelang ebenso ab 1950 der Durchbruch, der zuvor schon geraume Zeit in den USA ein Star war. Mit „That Lucky Old Sun“ (1949) und mit „I Believe“ (1958) gelangen ihm Hits in Europa.
Die gesamte Swingszene wurde überwiegend von männlichen Interpreten dominiert. Peggy Lee war eine der wenigen Ausnahmen, die sich mit „Manana“ (1948) in die Charts festsetzte und nachfolgend zum Dauergast wurde. Mit „Music Music Music“ wurde 1950 Teresa Brewer zum Teenager-Idol gemacht. Ihr Erfolg sollte von kurzer Dauer sein und ihr Stern erlosch ab 1953. Ebenso erging es hochgehandelten Newcomern, wie dem Operntenor Mario Lanza und dem Teenager-Idol Tony Bennett. Ganz anders dagegen erging es Pattie Page, die sich mit solidem Singsang an die Spitze sang (z.B.: „Tennessee-Waltz“- 1951) und Rosemary Clooney, die sich im Countrysound zuhause fühlte („This Ole House“- 1954).
Am Anfang der 50er Jahre startete Johnnie Ray, dem mit „Just Walking In The Rain“ (1956) und „Yes Tonight, Josephine“ (1957) später zwei Welthits gelangen.

Erwähnenswert ist, die Britin Vera Lynn, der mit einem deutschen Lied („Auf Wiedersehen, auf Wiedersehen", Komponist Eberhard Storch) ein Welthit gelang und zum Weltstar wurde. Ohne große Chartserfolge gehabt zu haben, wurde dennoch und Sammy Davis jr. ein Superstar, der als ein gefeierter Entertainer galt (Sänger, Komiker). 1953 machte der Lebemann Dean Martin auf sich aufmerksam und landete mit „Memories Are Made Of This“ (1955/56) einen Welthit. Der Zufall führte ihn mit dem Jerry Lewis zusammen, aus deren Verbindung entstanden zahlreiche Slapstickkomödien und wurden Kinostars der 50er Jahre.
Große Namen im Swingschlager waren auch noch Mitch Miller, Guy Mitchel, Steve Conway, Percy Faith, Eddie Fisher, das Duo Les Paul & Mary Ford und die Band Four Aces. Mit dem Rock’n’Roll wurde der Swingschlager aus den europäischen Charts vertrieben und dennoch gingen einige Songs um die Welt. 1956 beispielsweise „Que Sera Sera (Whatever Will Be)“ von Doris Day oder „Singing The Blue“ von Guy Mitchel.
Ansonsten wurde der Swing mit Latino-Elementen erweitert. Harry Belafonte ließ in seine Musik karibische Klänge einfließen („Banana Boat Song“- 1957) oder die Camps schufen eine mexikanische Mischstilart „Tequila“ (1958) oder es ging mit Billy Vaughn instrumental auf Weltreise. Neben dem Rock’n’Roll wurde das Musikspektrum breiter und frischer, in der nun auch die Countrymusik einen festen Platz fand. Johnny Cash wurde zum gefeierten Star der Szene und dort ebenso bekannt wurde, wie Elvis Presley im Rock’n’Roll.  
Wenn auch die Swingmusik aus Charts vertrieben wurde, so fand sie im Musical eine feste Heimat. Die großen Erfolgsmusicals wurden meistens verfilmt und erlangten eine hohe Popularität. Zu den großen Musicalhits gehörten „Annie Get Your Gun“, „Kiss Me Kathe“, „Oklahoma“, die „West Side Story“ und „My Fair Lady“.
In den 60er Jahren schaffte es  „My Fair Lady“ in Europa zum erfolgreichsten Musical aller Zeiten zu werden. Künstlerisch herauszuheben sei noch die „West Side Story“, bei dem es sich um ein Gegenwartsmusical handelte und einen jugendlichen Bandenkrieg beschreibt.
Demgegenüber begeisterten in Deutschland zahlreiche Schlagerfilme das Publikum und die unangefochtenen swingenden Stars hießen Caterina Valente und Peter Alexander.
Noch weit bis in die 60er Jahre hinein schafften es immer wieder einzelne Swinghits in die Charts und weiterhin blieben amerikanische Musicals beliebt. Durch die gewachsene Begeisterung vom Fernsehen, erlangten viele Orchester in Showsendungen wieder eine hohe Popularität. Bandleiter wie James Last, Bert Kaempfert, Paul Kuhn, Max Greger, Kurt Edelhagen, Hugo Strasser, Martin Boetcher oder Peter Thomas waren bekannter, als so mancher Sänger, zumal für viele Solisten über die Big Bands, deren Karriere begann.
In der DDR waren es Fips Fleischer, Günther Gollasch, Gert Natschinski, Walter Eichenberger.

Allgegenwärtig war die Swingmusik in den US-Kinderfilmen und besonders erfolgreich setzte Walt Disney die Musik ein. Den Zeichentrickklassiker „Das Dschungelbuch“ könnte man als äußerst gelungenes Kindermusical bezeichnen.
Im Musical dominierte sowieso lange Zeit der Swingsound und war auch recht erfolgreich. Zahlreiche Hits aus Musical wurden zu Dauerbrennern im Radio und auf LP. Das Musical „My Fair Lady“ (in Deutsch) hielt sich 84-mal auf Platz 1 der LP-Charts der BRD. Aber Ende der 60er Jahre ließ das Interesse in Europa stark nach.
Erst mit Andrew Lloyd Weber begann sich das Musical in den 70er Jahren zu modernisieren. Anzumerken sei, dass sich in den 60er Jahren, die musikalischen Wege der USA und Europa sowieso trennten. So orientierten sich die Schlagerfilme in beiden Teilen Deutschlands an europäische Soundarten. Swingmusik war keine Option mehr, bestenfalls noch Elemente des Rock’n’Roll, im Schlagerstil, aber auch der Beat wurde im Unterhaltungsfilm zum seichten Schlager. Mit bedacht wurde die Musik geglättet und die Aggressivität herausgenommen.
Was die Swingmusik betrifft, so ist sie inzwischen wieder salonfähig. Besonders im Musical hat man die Musikart wiederentdeckt und ist der Meinung, dass ein Musical nur durch die Swingmusik zu Musical wird.

3. Stars der 50er Jahre
Auswahl von Künstlern kurz vorgestellt, detallierte Angaben über die Künstler finden Sie beim Internetlexikon von Wikipedia.de !!!
 

Elvis Presley Bill Haley Buddy Holly   Jerry Lee Lewis

 

Elvis Presley:  * am  08.01. 1935 in Tupelo/ Mississippi  // am 16.08. 1977  in Memphis/ Tennessee
In Kürze: Vater Landarbeiter und Mutter Textilarbeiterin - - - nahm 1945 an einen Talentwettbewerb teil und wurde nur Fünfter - - - 1953 gewann er einen weiteren Talentwettbewerb, Preis = Plattenaufnahme - - - seine Interpretation von „That’s  All Right Mama“ begeisterte den Tontechniker Sam Phillis, der maßgeblich für die Publikation 1954 und für seinen Durchbruch sorgte - - - 1956 nahm ihn das RCA Label unter Vertrag und baute ihn erfolgreich zum Rock’n’Roll- Star auf - - - es folgten zahlreiche Nr.1-Hits, inclusive Musikfilme und Fernsehshows - - - im Frühling 1958 begann er seinen Grundwehrdienst, da im August 1948  seine Mutter starb, ließ er sich nach Deutschland versetzen um sich jeglichen Rummel zu entziehen - - - nach dem Militärdienst hatte sich die Musiklandschaft verändert und Elvis sang seichtere Songs und blieb in den USA bis 1969 erfolgreich - - - 1969 ließ er sich in Las Vegas unter Vertrag nehmen, war lokal gebunden, wodurch die Stadt zur Kultstätte für Elvis Fans wurde - - - 1977 starb er offiziell an plötzlichen Herztod und wurde in seinem Bad Tod aufgefunden
Single- Auswahl: 1956  Hound Dog - - - 1956  Heartbreak Hotel - - - 1956  Love Me  Tender - - -  1957  Jailhouse Rock - - - 1957  All Shook Up - - - 1958  Hard Headed Woman - - - 1959  A Big Hunk o' Love - - -  1960  It’s Now or Never - - -  1960  Are You Lonesome Tonight? - - - 1961  Surrender - - -  1961  Can’t Help Falling in Love - - -  1962  Good Luck Charm - - - 1962  Return to Sender - - - 1963  (You're The) Devil in Disguise - - - 1969  In the Ghetto - - -  1969  Suspicious Minds
Alben - Auswahl: 1956   Elvis Presley - - - 1957   Elvis’ Christmas Album  - - - 1957   Loving You   (Soundtrack) - - - 1958  King Creole  (Soundtrack) - - - 1961  Something for Everybody - - -  1961  Blue Hawaii  (Soundtrack) - - - 1973  Aloha From Hawaii: Via Satellite - - - 1977   Elvis in Concert

Bill Haley:  * 06.07. 1925 in Highland Park, Michigan, als   William John Cliffton Haley // 09.02. 1981 in Harlingen, Texas
In Kürze: 
  Geboren in einer mittelständigen musikalischen Familie - - -  spielte 1944 in verschiedene Bands, bevor er 1949 seine eigene R&R Band gründete - - - schrieb 1952 „Rock A-Beatin’ Boogie“ für Danny Cedrone; aber erst seine Version von 1955 bescherte ihm den Durchbruch - - - nachdem der Song „Rock  Around the Clock“ zweimal floppte, wurde der Song erst durch den Film „Saat der Gewalt“ 1955 zum Welthit  - - - bis 1956 blieb er erfolgreich, erreichte aber nur mäßige Platzierungen - - - nach Elvis Presley spielte er  keine Rolle mehr - - -  in der Folgezeit tourte er mit Konzerten durch die Welt, aber ein neuer Hits gelangen ihm nicht mehr - - - er starb 1981 an einem Gehirntumor
Single - Auswahl: 1953  Crazy Man, Crazy - - - 1954  Shake, Rattle and Roll - - - 1955  Rock Around the Clock - - - 1955  Rock-a-Beatin' Boogie - - - 1955  See You Later Alligator - - - 1955  Razzle-Dazzle - - -  1955  Mambo Rock - - - 1956  The Saints Rock 'n Roll

Buddy Holly :   * 07.09. 1936 in Lubbock/Texas, als Charles Hardin Holley // 03.02. 1959 bei Mason City/ Iowa
In Kürze:  aufgewachsen in einer musikalischen Familie, die seine Entwicklung maßgeblich förderten - - - versuchte sich 1952 als Songschreiber - - - 1954 gründete er mit Bob Mongomery ein Duo und durften u. a. als Vorgruppe von Elvis Presley auftreten - - - Talentsucher Jim Denny entdeckte ihn 1955, aber die ersten Aufnahmen floppten - - -  trotz Einwände der Plattenfirma wurde 1956 “That’ll Be the Day”  veröffentlicht und wurde ein Hit  - - - es folgten Hits in Serie und er war auf dem Weg ein Megastar zu werden, aber ein Flugzeugabsturz, riss ihn und seine Band aus dem Leben.
Single - Auswahl: 1957  That'll Be the Day - - - 1957  Peggy Sue - - -  1957  Everyday - - - 1958  Rave On - - -  1958  Heartbeat  - - - 1959  It Doesn't Matter Anymore

Jerry Lee Lewis :   * 29.09. 1935 in Ferriday, Lousiana  ( Stand 2014 )
In Kürze: wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, erlernte dennoch über seine Cousins das Klavierspiel (Boogie Woogie, R&B u.a.) - - -  eigentlich sollte er Priester werden, verdiente aber als Pianist sein Geld in Memphis - - -  Roy Hall entdeckte ihn und schrieb 1956 mit Dave Williams den Titel „Whole Lotta Shakin’Goin’On“ für Jerry - - - die Plattenfirma ignorierte den Songs zunächst und veröffentlichte ihn erst 1957  - - - - es folgten Hits in Serie, typisch für ihn war seine aggressive Spielweise  - - - 1958 heiratete er die 13-jährige Cousine Myra Gale Brown und löste Empörung aus; die Briten sagten deshalb eine geplante Tournee ab und in den US-Medien wurde seine Musik nicht mehr gespielt und er wurde gesellschaftlich geächtet - - - nach dem langen Boykott wechselte er 1963 zur Countrymusik, mit bescheidenen Erfolg, zudem blieb sein Privatleben problembeladen.
Single - Auswahl:  1957  Whole Lotta Shakin’Goin’On - - - 1957  Great Balls of Fire - - -  1957  You Win Again - - - 1958  Breathless - - - 1958  High School Confidential

Ricky Nelson:  * 08.05. 1940 in Teaneck/ New Jersey als Eric Hilliard Nelson // 31.12. 1985 in de Kalb/ Texas
In Kürze:  Vater leitete eine Bigband und Mutter war Sängerin, diese musikalischen Wurzeln bereiteten ihn den Weg - - - 1957 verschrieb er sich dem sanften Rock’n’Roll und hatte sofort mit „Teenager’s Romance“ einen Tophit - - - bis 1961 war er ein Teenageridol, vornehmlich weiblicher Fans in den USA; die internationalen Erfolge blieben allerdings spärlich - - - 1961 gelangen ihm zwei Welterfolge - - -  nach 1962 ebbte sein Erfolg auch in den USA ab - - - 1985 kam er bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.
Single -Auswahl:   1958  Poor Little Fool - - - 1959  Never Be Anyone Else But You - - - 1961  Travelin' Man - - - 1961  Hello Mary Lou

Chuck Berry Fats Domino    Little Richard

 

Chuck Berry:    * 18.10. 1926 in St. Louis/ Missouri, als Charles Edward Anderson Berry (Stand 2014)
In Kürze: lernte Gesang und Gitarrenspiel an der High School und verbüßte drei Jahre Jugendgefängnis, wegen mehrerer Delikte - - -  war ab 1951 Pförtner beim Radiosender WEW und begann dort seine Musik aufzunehmen, worauf er 1952 seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte und sein Publikum begeisterte - - - der Produzenten Leonard Chess veröffentlichte den Song „Maybellene“, der sofort ein Hit wurde - - -  es folgten Hits in Serie bis 1960, bis ihn die Justiz für weitere drei Jahre Gefängnis verurteilte (Bagatelldelikt)  - - - nach 1963 war er besonders in Großbritannien erfolgreich, wo er 1964 das Album „St. Louis to  Liverpoolveröffentlichte (Kritiker kürten es zu seinem besten Album) - - -  Chuck war in der Folgezeit mehr auf den Konzertbühnen zu hause, dennoch wurde die Live-Version von „My Ding-A-Ling“ ein Chatshit
Single - Auswahl:  1955   Maybellene - - - 1956   Roll Over Beethoven - - -  1957   School Days - - -  1957   Rock and Roll Music - - - 1958   Sweet Little Sixteen - - -  1958   Johnny B. Goode - - -  1959   Back in the USA - - -  1959   Memphis Tennessee - - - 1972    My Ding-A-Ling

Fats Domino:    * 26.02. 1928 in New Orleans/ Louisiana, als Antoine Domino  (Stand 2014)
In Kürze: lernte das Klavierspielen vom Schwager Harrison Verrett - - - wurde 1949 vom Produzenten und Bandleader Dave Bartholomew entdeckt, der ihm zur ersten Platte „The Fat Man“ 1950 verhalf ( Millionenseller des R&B) - - - international fiel er 1955 mit „Ain’t that a shame“ auf und durch die Ed Sullivan Show wurde 1956 „Blueberry Hill“ zum Welthit  - - - es folgten weitere Hits und er war besonders auf Jamaika sehr beliebt, wodurch seine Musik erheblichen Einfluss auf die dortigen Musiker hatte (jamaikanische Musikszene) - - - da sich sein Stil kaum veränderte, nahm der Erfolg ab - - - seine Hits blieben jedoch zeitlose Evergreens und trat immer mal wieder auf, so 2009 bei einem Benefizkonzert für die Opfer des Hurrikans in New Orleans.
Single -Auswahl:  1950  The Fat Man - - - 1955  Ain’t that a Shame - - - 1956  Blueberry Hill - - - 1957  Blue Monday - - - 1957  I’m Walkin’ - - - 1959  Be My Guest - - - 1960  My Girl Josephine - - - 1962  Jambalaya (on the Bayou) - - - 1964  Lazy Lady

Little Richard :   * 05.12. 1932 in Macon / Georgia, als Richard Wayne Penniman (Stand 2012)
In Kürze: wuchs in einer religiösen Großfamilie auf, deren Vater einen Klub besaß und wollte in Jugendjahren Priester werden - - - - er begeisterte als Sänger in Kirche und Klubs, wurde dann aber wegen homosexuellen Neigung familiär geächtet - - -  tourte als Showsänger in Travestie Bekleidung umher, nahm einen ersten Song auf, versöhnte sich mit der Familie und versuchte eine Band aufzubauen (mehrere Anläufe) - - - fand in Los Angelos ein Label und nahm den Song „Tutti Frutti“ auf, worauf 1955 eine Studiofassung entstand - - -  es folgten Hits in Serie, bis er 1957 beschloss Priester zu  werden, um seinem lasterhaften Leben zu entsagen - - - musikalisch veröffentlichte er Gospelsongs, aber das Publikum wollte (ab 1962) den Rock’n’Roller im Konzert sehen - - - neue Singles waren allerdings wenig erfolgreich, er versuchte es mit Funk und Soul, bis er 1977 erneut in den Gospelsound flüchtete
Single-Auswahl:  1955  Tutti Frutti - - -  1956  She’s Got It  - - - 1956  Long Tall Sally - - - 1957  Jenny Jenny - - - 1957  Lucille - - -  1958  Good Golly Miss Molly - - - 1958  Baby Face

Frank Sinatra  Bing Crosby Johnny Cash Dean Martin    Pat Boone

 

Frank Sinatra   (USA)  *12.12. 1915, als Francis Albert Sinatra; 14.05. 1998
Sohn italienischer Einwanderer - - - Bandleader Harry James entdeckte ihn 1935 für das Tommy Dorsey Orchestra - - - mit „I’ll Never Smile Again“(1940) hatte er einen ersten Nr.1 Hit in den USA Charts - - - 1943 begann seine erfolgreiche Solokarriere, die bis 1969 anhielt - - - trotz einiger Tiefen brachte er es auf 180 Chartsnotierungen, wovon 11 Songs Nr.1 Hits wurden - - - nach einer Auszeit kehrte er 1973 auf die Showbühne zurück und veröffentlichte bis 1984 regelmäßig Alben - - - 1998 starb er an einem Herzinfarkt.
Auswahlhits: Strangers in the Night (1966); Somethin’ stupid (1966); My Way (1968)

Bing Crosby   (USA)  *02.05. 1903, als Harry Lillis Crosby; 14.10. 1977
der Sohn einer Sängerin schloss sich 1928 dem Paul Whiteman Orchester an und sang dort zunächst Jazzsongs - - - später wurde er zum Star der Swingmusik und war in vielen Filmen zu sehen - - - er brachte es auf  340 Hits, wovon „White Christmas“ zum ewigen Evergreen wurde - - - nach 1960 wechselte er von der populären Musik zurück zum Jazz  - - - 1977 starb er während eines Golfspieles in Spanien.
Auswahlhits: Sweet Leilani (1937); White Chrismas (1942); True Love (1956)

Johnny Cash   (USA)  *26.02. 1932; 12.09. 2003
der Sohn eines mittellosen Farmers bekam von seiner Mutter eine Gitarre - - - wurde zum Militär eingezogen, ehe er 1954 Countrymusiker werden wollte - - - Sam Phillips produzierte 1955 die erste Platte, die ihn in die Top Twenty der Countrycharts brachte - - - trotz des Erfolges ging er privat durch Höhen und Tiefen, wurde Medikamentenabhängig und musste mehrmals kurze Haftstrafen verbüßen - - - erst durch die Ehe mit seiner Geliebten June Charter kam etwas Ordnung in sein Leben - - - nach dem Tod seiner Frau, folgte er ihr kurz darauf.
Auswahlhits: I Walk The Line (1956); Don’t Take Your Guns To Town (1959); Ring Of Fire (1963)

Dean Martin   (USA)  *07.06. 1917, als Dino Paul Crocetti; 25.12. 1995
Der Sohn italienischer Einwanderer verdiente sich als Preisboxer ein paar Dollars - - - als er so vor sich hin sang, entdeckte man ihn als Sänger und stand mehr zufällig mit Jerry Lewis auf der Bühne, dass kam aber sehr gut an - - - für das neue Komikerpaar wurden zahlreiche Filme gedreht, dass einher mit der musikalischen Karriere ging - - - 1965 bekam er eine eigene Fernsehshow, war Gast in anderen Shows und war weiter in vielen Filmen zu finden - - - er starb 1995 an Lungenkrebs
Auswahlhits: That's Amore (1953); Memories are Made of This (1955); Everybody Loves Somebody (1963
)

Pat Boone   (USA)  *01.06. 1934, als Charles Eugene Boone (Stand 2012)
Ist Nachkomme des legendären Daniel Boone und wurde 1951 durch ein Talentwettbewerb bekannt - - - 1955 erschien die erste Single und „Ain’t That a Shame“ (von Fats Domino) wurde der erste Millionenseller - - - er coverte weitere Songs von Farbigen und wollte Rock’n’Rollstar werden - - - wegen seiner seichten Interpretation wurde er stark kritisiert und fand in Balladen seine musikalische Heimat - - - mit der Beatmusik endet sein Erfolg und zog sich in sein Privatleben zurück und versuchte gelegentlich musikalische Projekte  
Auswahlhits: I'll Be Home (1956); Love Letters In The Sand (1957); Speedy Gonzales (1962)

Patti Page
Doris Day   Patty Page Perry Como Nat King Cole   Louis Armstrong

Siehe Biografien zu den Künstlern bei Wikipedia. de
Angaben zu den DDR- Künstlern finden Sie im DDR-Lexikon (G: DDR Spezial)

 

1.  Caterina Valente:   * 14.01. 1913 in Paris, als Caterina Germaine Maria Valente  (Stand 2014) //
ihr Bruder Silvio Francesco Valente, * 13. 07. 1927 in Paris ; 2000Caterina Valente und Silvio Francesco (Bild: SWR/ Hugo Jehle)

Entstammte einer italienischen Artistenfamilie, die im Raum Frankreich, Deutschland und Italien umherzogen - - - hatte in Italien ihren ersten Fernsehauftritt und wurde 1953 von Kurt Edelhagen als Sängerin verpflichtet - - - zog mit ihren Mann trotzdem in die USA, wo sie mit dem Song „Malaguena“ 1954 bekannt wurde und zeitgleich erschien in Deutschland „Ganz Paris träumt von der Liebe“ und wurde 1955 ein Nr.1 Hit - - - von nun pendelte sie zwischen Deutschland und den USA und vergaß auch ihre Familie nicht - - - Sie wuchs zum Star der Schlagerszene heran und wurde mit Peter Alexander als musikalisches Traumpaar vermarktet - - - dem entgegen missfiel dem Management ihre Lieder mit dem Bruder Silvio Francesco; sie umging dem Druck, indem sie mit ihren Bruder künftig Lieder unter mehreren Pseudonymen veröffentlichte ( z.B.: Club Italia oder Club Honolulu)  - - - in der Hochphase bis 1957 hatte sie 5 Nr.1 Hits in Folge und wirkte in zahlreichen Musikkomödien mit - - - nach 1962 ließ der Erfolg nach, dennoch tourte sie als sprachlich vielseitige Jazz- und Swingsängerin durch die Welt und veröffentlichte in regelmäßigen Abständen bis heute über 50 Alben.
Bedeutende Erfolge:  Ganz Paris träumt von der Liebe (1955) - - -  Steig in das Traumboot der Liebe (1956) - - -  Wo meine Sonne scheint (1957) - - -  Spiel noch einmal für mich Habanero (1958) - - - - Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu-Strand-Bikini (1960) - - -   Pepe (1961) - - -  Quando – Quando (1962)

2. Peter Alexander  * 30.06. 1926 in Wien als Peter Alexander Maximilian Ferdinand Neumayer
12.02. 2011 in Wien (Österreich)

Der Sohn eines Bankbeamten begeisterte das deutschsprachige Publikum als Sänger, Schauspieler und Entertainer bis in die 90er Jahre hinein - - - als Jugendlicher brach er ein Medizinstudium ab und versuchte sich als Jazzinterpret, seinem Vorbild Frank Sinatra folgend - - - frühzeitig wurde sein komödiantisches Talent entdeckt und coverte 1951 ebenfalls den Schlager „Das machen nur die Beine von Dolores“ (Gerhard Wendland und er hatte damit einen Hit) - - - fortan war er bis 1972 in über 45 Musikkomödien zu sehen - - - Um 1956 sollte er mit Caterina Valente zum musikalischen Traumpaar werden, beide hatte aber eigene Pläne - - - durch seine Vielseitigkeit schaffte er es bis 1981 beinahe durchgängig sich in den Charts zu platzieren; in Deutschland hatte er 59 Singles in den Charts, davon waren es 27 Top-Ten-Hits und 5 Nr.1 Hits (hinzu kommen 38 inoffizielle Singles, wovon 11 Songs vor der Chartsaufzeichnung 1956 erschienen) - - - neben vielen Auftritten in Fernsehshows hatte er von 1963 bis 1996 seine eigene Show (einmal im Jahr kurz vor Weihnachten), die sich hoher Beliebtheit erfreute - - - die Krankheit seiner Frau veranlasste ihn dazu sich aus dem Rampenlicht zu verabschieden; 2003 starb seine Frau und 2009 die Tochter - - - er starb im Alter von 84 Jahren und lehnte zu Lebzeiten jeden Rummel um seine Person ab und wurde im Kreise seiner Familie beerdigt.  
Bedeutende Erfolge:  Das machen nur die Beine von Dolores (1951) - - - Die süßesten Früchte (1953)  - - -  Der Mond hält seine Wacht (1956) - - -  Ich weiß was dir fehlt (1957) - - -  Ich zähle täglich meine Sorgen (1959)  - - - Bist du einsam heut’ Nacht (1961) - - - Der letzte Walzer (1968) - - -  Delilah (1968) - - -  Liebesleid (1969) - - -  Hier ist ein Mensch (1970) - - -  Die kleine Kneipe (1976) - - - Feierabend (1977) - - -  Schwarzes Gold (1979) - - -  Der Papa wird’s schon richten (1981) - - - - Immer auf die Kleinen (1982)

3.  Freddy Quinn:  * 27.09. 1931 in Niederfladnitz als Franz Eugen Helmut Manfred Niedl-Petz (Stand 2014)   
Sohn des irischen Kaufmanns Quinn und der Journalistin Niedl - - - lebte zunächst beim Vater in den USA, bis die Mutter das Sorgerecht erhielt und er nach Wien musste - - - da er seinen Adoptivvater hasste, trieb es ihn in die Ferne, begleitete einen Wanderzirkus, lernte Klavierspielen und währe beinahe in der Fremdenlegion gelandet - - - trat dann in Deutschland als Hillbilly-Sänger auf und landete 1954 im Hamburger Rotlichtviertel - - - dort entdeckte ihn Jürgen Roland und Werner Baecker und veröffentlichte 1955 seine erste Platte mit ihm, als Frederico Quinn - - - 1956 erschien unter dem Pseudonym Freddy „Heimweh“ und wurde Hit des Jahres - - - bei den folgenden Hits blieb er als Freddy bekannt und der Beiname Quinn wurde ignoriert - - - er wirkte in zahlreichen Filmen mit und wurde das Seemann-Image nie richtig los - - - mit dem englischen Beat sank seine Popularität, war jedoch immer wieder mal in den Medien präsent 
Bedeutende Erfolge: Heimweh (1956) - - -  Rosalie (1956) - - - Heimatlos (1957) - - -  Der Legionär (1958) - - -  Die Gitarre und das Meer (1959) - - - Unter fremden Sternen (1959) - - -  La Paloma (1961) - - - Junge, komm bald wieder (1963)

4. Vico Torriani:    * 21.09. 1920 in Genf als Ludovico Oxens Torriani //  26.02. 1998
Sohn eines Reit- und Skilehrer, wuchs in St. Moritz auf und lernte Konditor, Koch und später Kellner - - 1945 siegte er bei einem Talentwettbewerb und hatte 1949 in der Schweiz seinen ersten Hit - - -  mit dem Song „In der Schweiz“ wurde er über die Landesgrenzen hinaus bekannt und wurde 1951 in Deutschland mit „Addio, donna grazia“ zum Star - - - neben dem Gesang waren seine TV-Shows Hotel Victoria“ und die Vico-Torriani-Show sehr beliebt - - - Er wirkte bei einigen Bühneninszenierungen und Filmen mit - - - mit der britischen Musik ließ der Erfolg nach und er wechselte in den 70er Jahren zur volkstümlichen Musik - - - 1976 sang er „La Pastorella“, ein Song der sich zum Evergreen mauserte - - - er starb 1998 an Krebs
Bedeutende Erfolge: In der Schweiz (1950) - - - Addio, Donna Grazia (1951) - - -  Bon soir, bon soir (1954) - - - Die Bar von Jonny Miller (1955) - - -  Zwei Spuren im Schnee (1955) - - - Grüß mir die Damen (1956) - - - Ananas aus Caracas (1957) - - -  Kalkutta liegt am Ganges (1960) - - -  Cafe Oriental (1961) - - - Bon soir, Herr Kommissar (1961)

5. Willy Schneider:   * 05.09. 1905 in Köln //  12. 01. 1989
Sohn einer bürgerlichen Familie, erlernte das Metzgerhandwerk und sang im Kirchenchor - - - es folgte eine Gesangsausbildung zum Bariton und besang 1935 seine erste Schallplatte - - - seine musikalische Heimat war mehr die Operette und das Volkslied - - - nach dem 2.Weltkrieg wurde er mit volkstümlicher Musik populär und machte sich speziell als Karnevalssänger mit besinnlichen Texten einen Namen - - - einige Lieder zwischen 1950 und 1953 wurden zu ewigen Evergreens und er blieb ein Star des Karnevals und der volkstümlichen Musik - - - Mitte der 70er zog er sich ins Privatleben zurück und verstarb 1989
Bedeutende Lieder: Auf der Heide blüh'n die letzten Rosen (1937) - - -  Das kannst Du nicht ahnen (1937) - - -  Einmal am Rhein (1951) - - -  Wenn das Wasser im Rhein gold'ner Wein wär (1951) - - - Schütt' die Sorgen in ein Gläschen Wein (1951) - - -  Man müsste nochmal zwanzig sein (1953) - - -  Alle Tage ist kein Sonntag (1973)

6. Bully Buhlan:  * 03.02. 1924 in Berlin als Hans Joachim Buhlan //  7. November 1982
Sohn aus bürgerlichem Elternhaus, studierte Jura und begeisterte sich für die Jazzmusik - - - sang 1945 beim Label Amiga (Ostberlin) vor und wurde dort schnell populär - - - aufgrund der Berlinblockade löste er sich von Amiga und blieb in Westberlin - - - bis 1955 verkörperte er den swingenden berliner Jungen - - - danach war er Gast in einigen Fernsehshows oder Begleiter des RIAS Tanzorchesters - - - er starb 1982 an einem Herzinfarkt.
Bedeutende Lieder: Also wissen se, nee (1948) - - -  Wir tanzen wieder Polka (1949) - - - Hab'n sie nicht 'ne Braut für mich (1951) - - -  Ich hab' mich so an dich gewöhnt (1951) - - -  Ich hab' noch einen Koffer in Berlin (1951) - - - Ich möcht' auf deiner Hochzeit tanzen (1955)

Freddy Quinn  Vico Torriani  Willy Schneider  Bully Buhlan