07. Bilanz der 80er

Bilanz der 80er Jahre

1. Die Hits der 80er (laut Verkaufcharts)
2. Hinweise zu den Charts
3. Kurzbiografien / Verstorben

1. Hits der 80er Jahre

Hits der 80er Jahre     (Verkaufcharts) Jahr Artist Top 10 Wo.
  1.   Dance Little Bird   ( Ententanz )  1981 Electronica's 2 90
  2.   Sun Of Jamaica  1980 Goombay Dance Band  27 41
  3.   Maid Of Orleans (The Waltz Of Joan Of Arc) 1982 Orchestral Manoeuvres I. T. Dark 24 39
  4.   Polonäse Blankenese 1981 Gottlieb Wendehals  17 21
  5.   Words 1983 FR David   19 27
  6.   Stars On 45 1981 Stars On 45   22 30
  7.   Lambada 1989 Kaoma  18 34
  8.   Another Brick In The Wall  1980 Pink Floyd   18 34
  9.   Santa Maria 1980 Roland Kaiser    19 32
10.   Skandal Im Sperrbezirk 1981 Spider Murphy Gang   18 35
11.   Adios Amor 1982 Andy Borg   17 39
12.   Angel Of Mine 1980 Frank Duval  18 26
13.   Don't Worry, Be Happy 1988 Bobby McFerrin  15 23
14.   Da, da, da, ich lieb dich nicht du liebst mich nicht 1982 Trio 18 27
15.   Do You Really Want To Hurt Me  1982 Culture Club 15 22
16.   Fade To Grey 1981 Visage 17 30
17.   Major Tom 1983 Peter Schilling 14 23
18.   Funkytown 1980 Lipps Inc.  16 25
19.   Das Omen  1989 Mysterious Art   16 30
20.   Ein bisschen Frieden 1982 Nicole 16 26
21.   Looking For Freedom 1989 David Hasselhoff 13 25
22.   Super Trouper 1980 Abba 17 30
23.   You're My Heart You're My Soul 1985 Modern Talking  15 25
24.   Rock Me Amadeus 1985 Falco 14 23
25.   Bette Davis Eyes  1981 Kim Carnes  18 26
26.   The Look 1989 Roxette 14 25
27.   Live Is Life  1985 Opus 16 25
28.   Der Nippel  1980 Mike Krüger 16 26
29.   Woman In Love 1980 Barbra Streisand 15 25
30.   Santa Maria 1980 Oliver Onions   18 30

Anmerkung: Die Platzierungen beziehen sich auf die Quelle Infinitiv Charts - Uni-Würzburg und basiert auf der Auswertung der Top-20 Platzierung,
aber nicht dem tatsächlichen Verkauf von Tonträgern ( CDs) //  
 Interpreten in Rot = international und in Blau = deutschsprachig. // 
 T10 = Notierungen in den Top 10 deutschen Singlecharts // 
Wo = Wochen insgesamt, Notierung in den deutschen Singlecharts (Top 100)

 

Kommerzielle  Top-Alben der 80er Jahre  (BRD)
Song
Jahr
Artist
Nr.1
T10
Wo.
  1.   The Wall
1980
Pink Floyd
17
42
155
  2.   Thriller
1983
Michael Jackson
11
55
178
  3.   Bochum
1984
Herbert Grönemeyer
5
51
142
  4.   Brothers In Arms
1985
Dire Straits
1
50
132
  5.   Ö
1988
Herbert Grönemeyer
14
32
86
  6.   Bad   
1987
Michael Jackson
11
37
135
  7.   Movin’
1985
Jennifer Rush
14
30
67
  8.   Born in the USA
1985
Bruce Springsteen
11
31
86
  9.   Break Evry Rule   
1986
Tina Turner
9
34
61
10.   Whitney
1987
Whitney Houston
-
25
68
11.   Diamond Life
1984
Sade
10
26
79
12.   Vun drinnen oh drusse
1982
BAP
9
24
42
13.   The Joshua Tree
1987
The U2
6
29
76
14.   Revanche
1980
Peter Maffay
8
33
59
15.   Tracy Chapman
1988
Tracy Chapman
3
38
96
16.   Into The Light
1986
Chris de Burgh
-
35
63
18.    Nena 
1983
Nena
9
30
42
19.   Discovery  
1983
Mike Oldfield
7
30
51
20.   True Blue
1986
Madonna
8
29
68
Legende: Song = Titel ; Jahr = erstes Erfolgsjahr ; Artist = Interpret ;
 Der Song platzierte sich in den Albumcharts „Zahl“ auf Platz 1 (= Nr.1), hielt sich „Zahl“ Wochen in den Top 10 (=T10) und war insgesamt „Zahl“ (Wo.) Wochen in den Charts.
Anmerkung: diese Tabelle berücksichtigt die Notierungen bis 2015 in den Charts!!!

 

     Alle nachfolgenden Auflistungen über deutsche Schlager und deutschsprachigen Jugendhits in der BRD und der DDR,
                                                           basieren auf einer Popularitätsbewertung.

              Bewertungsgrundlage = TV-Präsenz, Radio-Charts, Sampler, Singlecharts, Wunschsendungen

 

 BRD - Schlager der 80er Jahre
  1.  An der Nordseeküste                                                1985     Klaus & Klaus
  2.  Adios Amor                                                              1982     Andy Borg   (AUT)
  3.  Santa Maria                                                               1980     Roland Kaiser
  4.  Patrona Bavariae                                                       1988     Original Naabtal Duo
  5.  Guten Morgen, liebe Sorgen                                     1987     Jürgen v. d. Lippe 
  6.  Jenseits von Eden                                                      1983     Nino de Angelo  
  7.  Polonäse Blankenese                                                1981     Gottlieb Wendehals 
  8.  Ohne Dich (Schlaf' ich heut Nacht nicht ein)           1986     Münchener Freiheit
  9.  Ja, wenn wir alle Englein wären                               1981     Fred Sonnenschein (alias Frank Zander)
10.  Hello Again                                                               1984     Howard Carpendale (RSA)
11.  Solang' man Träume noch leben kann                      1988     Münchener Freiheit    
12.  Ein bisschen Frieden                                                 1982     Nicole
13.  Küss die Hand schöne Frau                                       1987     Erste Allgemeine Verunsicherung (AUT) 
14.  Der Eiermann                                                            1989     Klaus & Klaus   
15.  Der Nippel                                                                 1980     Mike Krüger
16.  Albany                                                                       1982     Roger Whittaker  (GBR)
17.  Macho Macho                                                           1988     Rainhard Fendrich (AUT)
18.  Lieb mich ein letztes Mal                                          1981     Roland Kaiser
19.  Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben           1984     Roland Kaiser
20.  Ba Ba Banküberfall                                                   1986     Erste Allgemeine Verunsicherung (AUT)  

 

Deutschsprachige Jugendhits (BRD)
  1. Rock me Amadeus                                                        1985   Falco (AUT)
  2. Männer                                                                          1984   Herbert Grönemeyer
  3. Skandal im Sperrbezirk                                                 1982   Spyder Murphy Gang
  4. 99 Luftballons                                                               1983   Nena
  5. 1000 und eine Nacht                                                      1984   Klaus Lage Band
  6. Da,da, da ich lieb dich nicht, du liebst mich nicht        1982   Trio
  7. Major Tom                                                                     1984   Peter Schilling
  8. Jeanny                                                                            1986   Falco (AUT)
  9. Was soll das?                                                                 1988   Herbert Grönemeyer
10. Der Kommissar                                                              1982   Falco (AUT)
11. Sehnsucht                                                                       1986    Purple Schulz
12. Eisbär                                                                             1981   Grauzone  (SUI)
13. Wunder gescheh’n                                                         1989    Nena
14. Ich Liebe dich                                                                1987    Clowns & Helden
15. Bruttosozialprodukt                                                       1984    Geiersturzflug
16. Finden sie Mabel                                                            1987   Heinz Rudolf Kunze
17. Irgendwie, irgendwo, irgendwann                                 1984    Nena
18. Goldene Reiter                                                               1982    Joachim Witt
19. Nur Geträumt                                                                 1982    Nena
20. Hallo Engel                                                                    1980    Stefan Waggershausen

 

DDR  Pop - Hits
  1.  Jugendliebe                                                                  1980    Ute Freudenberg 
  2.  Der blaue Planet                                                           1981    Karat                      
  3.  Als ich fortging                                                            1987    Karussell         
  4.  Berührung                                                                    1980     Gaby Rückert           
  5.  Rockerrente                                                                  1984     Puhdys        
  6.  Schwanenkönig                                                            1980     Karat      
  7.  Bataillon d’amour                                                        1986     Silly            
  8.   Jede Stunde                                                                 1982     Karat       
  9.  Casablanca                                                                   1987     City                
10.  Mont Klamott                                                               1983     Silly        
11.  Das Buch                                                                      1983     Puhdys                 
12.  Zeit die nie vergeht                                                       1985     Perl   
13.  Traumzeit                                                                      1985     Petra Zieger  
14.  Sehnsucht                                                                      1983     Puhdys       
15.  Eh, die Liebe stirbt                                                        1986     Ralf Bursky    
16.  He John  (Lennon)                                                        1981     Puhdys    
17.  Am Abend mancher Tage                                            1980      Lift        
18.  Das einzige Leben                                                        1981     Karussell  
19.  I.L.D. ich liebe dich                                                      1988     Rockhaus     
20.  Wenn ich dich nicht halten kann                                  1987      Ralf Bursky    

uuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

Die erfolgreichsten DDR Schlager
  1. Sing mei Sachse sing                                                     1980    Jürgen Hart
  2. Jetzt kommt dein(e) Süßer                                             1983    Helga Hahnemann
  3. Gegensätze zieh‘n sich an                                              1981    Ina Maria Federowski
  4. Wo ist mein Jeld nur geblieben                                      1986    Helga Hahnemann
  5. Wir brauchen keine Lügen mehr                                    1989    Frank Schöbel
  6. Spielverderber                                                                1985    Inka
  7. Es brennt wie Feuer                                                        1986    Olaf Berger 
  8. 100 mal Berlin                                                                1987    Helga Hahnemann
  9.  Verdammt                                                                      1988    Wolfgang Ziegler
10.  Erna kommt                                                                   1983    Lippi
11. Man lernt nie aus                                                            1980    Ina Maria Federowski
12. Verlierer                                                                          1989    Arnold Fritsch
13. Berlin (Quasselstrippe)                                                   1984    Helga Hahnemann
14. Mit mir könn’ses ja machen                                            1982   Frank Schöbel

 

Interpretenbewertung  80er Jahre

International  BRD - Schlager BRD - Pop DDR - POP
  1.  Michael Jackson
  2.  Madonna
  3.  Genesis/ Phil Collins
  4.  Queen
  5.  Prince
  6.  Eurytmics
  7.  Depesche Mode
  8.  Pet Shop Boys
  9.  Shakin Stevans
10.  Abba
  1.   Nicole
  2.  Roland Kaiser
  3.  Roger Whittaker
  4.  Howard Capendale
  5.  Münchner Freiheit
  6.  Flippers
  7.  Nicky
  8.  Andy Borg
  9.  Udo Jürgens
10.  Gottlieb Wendehals
  1.  Herbert Grönemeyer
  2.  Nena
  3.  M. M.Westernhagen
  4.  Falko
  5.  E. A. V.
  6.  Heinz Rudolf Kunze
  7.  BAP
  8.  Peter Maffay
  9.  Spider Murphy Gang
10.  Trio / Stefan Remmler
  1.  Puhdys
  2.  Silly
  3.  Karat
  4.  Stern Meißen
  5.  City
  6.  Karussell
  7.  Berluc
  8.  Pankow
  9.  Rockhaus
10.  Holger Biege
DDR - Schlager:
  1. M. Hauff & K. D. Henkler      2. Helga Hahnemann            3. Frank Schöbel             4. Muck                   5. Andreas Holm       
  6. Olaf Berger                             7. Inka                             8. Roland Neudert         9. Jörg Hindemith            10. Gaby Rückert

 

Die 10 erfolgreichsten Musikfilme der 80er Jahre

1.  Dirty Dancing     (1987)                        6. Fame           (1984)
2.  Blues Brothers    (1980)                        7. La Bamba    (1987)
3.  Footloose            (1984)                        8. La Boom – Die Fete   (1980)
4.  The Wall             (1982)                        9. A Chorus Line  (1986)
5.  Flushdance          (1983)                      10.  Carmen         (1983)

MTV-Video Award

1984 für The Cars ⇒  "You Might Think"
1985 für Don Henley ⇒ "
The Boys of Sommer"
1986 für Dire Straits ⇒ "
Money for Nothing"
1987 für Peter Gabriel ⇒ "
Sledgehammer"
1988  für INXS  ⇒ "
Mediate"
1989 für Neil Young ⇒ "
This Note’s for You"


 

2. Hinweise zu den Charts

Zwei Faktoren wirkten sich in den 80er Jahren wesentlich aus: Zum einen setzte die Musikindustrie durch, dass in den Medien
aktuelle Songs nicht ausgespielt werden durften. Zum anderen richteten die Radiostationen einen Sender ein, der durchgängig
populäre Musik spielte (24-Stunden-Radio oder auch Volldampfradio genannt.

Das wirkte sich wie folgt aus:
1. NDW-Songs profitierten vom Volldampfradio und beherrschten die Singlecharts.
2. Da die Hits nicht mehr ausgespielt wurden, mussten sich die Musik-Fans Singles kaufen, wovon der Single-Markt gewaltig profitierte.
3. Dominanz der internationaler Popmusik, aufgrund der zunehmenden Blödelei in der NDW- Szene und einem neuen Schlagerstil,
    der kaum noch begeistern konnte.

4. Die Musikindustrie förderte den profitablen internationalen Markt über die Medien, mit lukrativen Konditionen, zum Nachteil
    deutschsprachiger Songs. Somit waren auf den 
Radio-Sendern mit durchgängiger Musik, kaum noch deutschsprachiges zu hören.
5. Zusammen mit dem Radio, konnte die Musikindustrie damit den Markt steuern und dem Hörer einen gewünschten Musikgeschmack
    suggerieren.

6. Für die Politik war ein unpolitisches konsumieren der Musik erwünscht, da gerade bei deutschsprachige Popsongs die Gefahr von
    gesellschaftskritischen Liedern sehr hoch war. 7. Da sich die (manipulierten) Hörercharts kaum noch von den Singlecharts unterschieden
   
und die Hörerresonanz (mit Postkarten votiert) nachließ, gingen die Radiostationen dazu über die offiziellen Singlecharts zu präsentieren.
8. Das Überangebot an ähnlicher Popmusik begann viele Zuhörer zu nerven, zumal aktuelle Hits bis zu 5 x am Tag zu hören waren.
    Die Zuhörer suchten sich deshalb einen Gegenpol 
zur Alltagsmusik. Die Jugend wandte sich abseits vom Mainstream anderen
    Musikarten zu 
(Grunge, Heavy Metal, Rockpoeten, volkstümliche Schlager). Die Künstler waren häufig nur über Konzerte oder
    Alben zu hören (kaum Single-Produktionen). Diese Entwicklung 
förderte erheblich den Erfolg von der internationalen Popmusik und
    relativiert zugleich die 
Popularität. Kennzeichnend wurde, dass nur wenige Popsongs zum Evergreen wurden bzw. kaum über einen
    längeren Zeitraum bekannt blieben.

9. Die sich durchsetzende CD-Technik revolutionierte den Singlemarkt, die kostengünstiger herstellbar waren und schnell auf den Markt
    reagieren konnten, wodurch erheblich der 
Absatz gesteigert werden konnte. Für die unwirtschaftliche Vinylplatte kam das aus und auch
    die Kassetten-Tonbänder verloren ihren Wert (kein Mittschnitt der Musik möglich).

Auswirkungen auf die Auflistungen der Jahrescharts
Unter Berücksichtigung der oben genannten Gründe, wurde versucht eine objektivere Auf-listung der Hits zu erstellen, um eine
realistische Popularität der Songs darzustellen.

Quellen für die Jahres-Charts:
Neben eigenen Aufzeichnungen von Radiocharts (SFB, RIAS), dem Sachbuch „Hitbilanz“ vom Taurus Press Verlag und CD Samplern
(Internet „Best of…“), wurden folgende Internetseiten ausgewertet:

www.was-war-wann.de      ;        www.jahr1970.de  ;               www.chartssurfer.de ;        www.ki-informatik.uni-würzburg.de ;
www.chart-surfer.de  ;               www.tsort.info/music ;         www.alaskajim.com ;            www.ostmusik.de  ;          www.ostbeat.de 

Spezielle Hinweise zu den Jahresbilanzen

1. Der Brennpunkt beleuchtet das Jahr, mit ausgesuchten Schlagzeilen und Wissenswertes, dass Ihnen ein Bild über jenes Jahr
    vermitteln soll.

2. Internationale Hits orientieren sich an den deutschen Singlecharts, unabhängig von den  internationalen Charts (UK, USA), in
    denen die Hits bereits früher notiert waren oder 
schon über das Radio bekannt waren. - - - Für die Spalte Herkunftsland gelten die
    inter
nationalen Kurzkennzeichen für die Nation. Dabei bezieht sich der Bandnamen in der Regel auf das Gründungsland oder in
    welchem Land eine multikulturelle Band ihren Hit 
produzierten, unabhängig von den Geburtsorte der Mitglieder. - - -
    Die Spalte Einstieg 
bezieht sich auf den Erfolgsmonat in der Top-Twenty, wobei die Monatsnamen abgekürzt  wurden (z.B.: Jan
    = für Januar). Sollte sich in der Spalte eine Jahreszahl befinden, so war 
der Hit Jahresübergreifend und wurde dem entsprechenden
    Erfolgsjahr zugeordnet.

3. USA und UK (Großbritannien) -Hits: In der Auswertung der Jahrestop-10 und der Jahrestop- 100 wurden die 5 erfolgreichsten
    Songs des Jahres ermittelt.

4. Grand Prix de Eurovision: enthält Angaben über die drei besten Songs, inklusive Komponist und Texter. BRD-Beiträge wurden,
    wenn nötig, zumindest erwähnt.

5. Die Albumcharts orientieren sich an der internationalen Popularität und einem Voting von Musikkritikern. Zusätzlich sind
    vergleichend die deutsche Album Top-Ten dazu auf
gelistet und erwähnt zudem relevante deutsche Produktionen in den Albumcharts.
    Unspezifische Sampler-Produktionen wurden weitgehend ausgeschlossen.

6. Unter weitere Hits, sind Song aufgeführt, die in diesem Jahr sehr populär waren und mehrheitlich Hits des Jahres aus den USA oder
    dem UK waren, auch wenn der Song ein 
Jahr später in den deutschen Charts auftaucht.

7. Der Bereich BRD-Schlager setzt sich aus den Platzierungen in den Singlechart und der ZDF-Hitparade zusammen, unter der
    Berücksichtigung der Popularität einzelner Lieder 
im Radio oder Fernsehen.

8. Schlager der Jugendlichen meint beliebte deutschsprachige Popsongs des Jahres, die zunehmend nach der Popularität im
    Jugend-Radio zusammengestellt wurden und sich 
nach der NDW-Zeit über das Jugend-Radio publizierten (keine Single-Produktion).

9.  Da es in der DDR keine offiziellen Popcharts gab, verstehen sich DDR-Pophits als Liste populärer Songs, die überwiegend von der
    Radiohitparaden (DT64), Amiga-Samplern und 
dem Internetportal www.liedderzeit.de zusammengestellt wurden.

10. Die DDR-Schlager wurden anhand von Schlager-Sampler, der LP-Übersicht von Amiga (Sachbuch) und dem Internetportal
      www.liedderzeit.de erstellt und soweit vorhanden, die 
Notierungen in der Schlagerhitparade („Bong“) im Fernsehen hinzugezogen.

11. Neben der Interpreten-Bewertung (nach Popularität, Single & LP, Konzert) wurde eine Auswahl in Punkto Sport, Kultur,
      Fernsehen
 und Kino zusammengestellt. Beachten Sie, 
dass Filme aufgeführt wurden, die in jenem Jahr erfolgreich waren und
      beziehen sich 
kaum auf die realen Kinostarts. So kamen einige Filme verspätet in die deutschen Kinos, wobei Wiederaufführungen
      (z. B.: Walt Disneys „Dschungelbuch“) nicht berück
sichtigt wurden. Bedenken Sie weiterhin, dass prämierte Filme (Oscar-Filmpreis),
      in 
der Regel ein Jahr zuvor erfolgreich im internationalen Kino liefen. 

12. Musiknotizen beinhalten einen informativen Querschnitt durch die Welt der Popmusik, der nicht allumfassend sein kann und sich am
      Mainstream orientiert (Jazz, Soul und 
Chansons wurden vernachlässigt).


 

3. Auswahl: Kurzbiografien & verstorben in den 80er Jahren 

Madonna ( USA)               *16.08. 1958 in Bay City (Michigan), als Madonna Louise Veronica Ciccone

Story: Tochter italienischer Einwanderer - - - brach Tanzausbildung ab und ging nach New York, jobbte dort als Kellnerin und posierte
Nackt für den „Playboy“ - - - versuchte sich als singende Showtänzerin und wurde von Discjockey Mark Kamins entdeckt, der ihren
ersten Song „Everybody“ produzierte - - - es folgte 1983 ihr erster Hit „Holiday“ und wurde mit dem Album „Like A Virgin“ (1984)
zum Star  - - - durch ihre Wandlungsfähigkeit und ihre sittlichen Provokationen, erfand sie sich immer wieder neu und ist heute immer
noch ein Star - - - sie war und ist nicht nur Sängerin und Schauspielerin, sondern auch Tänzerin, Model, Songschreiber, Designerin,

Schriftstellerin und Regisseurin.

Hitauswahl (80er):  1983 - Holiday ;  1984 - Like A Virgin ;  1985 - Into the Groove1985 - Material Girl1986 - True Blue ;       
         1986 - Papa don’t Preach1987 - La Isla Bonita1987 - Who’s That Girl1988 - Like A Prayer ;  1989Cherish

Alben (80er):  Madonna  (1983);  Like A Virgin  (1984);  True Blue (1986);  Like A Prayer (1989)

 

Pet Shop Boys   ( UK ):
* Neil Francis Tennant (10.07. 1954 in North Shields ) //  * Christopher “Chris” Sean Lowe (04.10. 1959 in Blackpool)

Story: Lernten sich in einem Elektronikgeschäft kennen und begannen erste Titel zu komponieren - - - der Song „West End Girl“,
wurde 1984 von einem Discoproduzent vermarktet, doch ohne Erfolg - - - sie wechselten infolge eines Rechtsstreites ihren Produzenten,
der den Song neu abmischte und 1985 zum ersten Hit des Duo’s w
urde - - - sie wurden zum Dauergast in den Charts und komponierten
mit großem Erfolg für andere Interpreten (darunter Dusty Springfield, Liza Minnelli ) - - - 1992 arbeiteten sie mit Boy George zusammen
- - - „Go West“
(Coverhit von den Village People) war 1993 ihr letzter großer Hit - - - 1996 schafften sie es mit „Se A Vida É“ nochmal
in die Charts, verlegten aber darauf für andere zu komponieren, u.a. Tina Turner, David Bowie und Robbie Williams - - -
2009 probierten sie es mit einem Comeback mit dem Song „Love etc.“

Hitauswahl :  1985 - West End Girls ;  1986 - Suburbia ;  1987 -  It's A Sin1987 - Always on My Mind1988 - Heart ;
1987 - What Have I Done to Deserve This? ;  1989 - It's Alright1990 - So Hard1993 - Go West ;  1996 - Se A Vida É

Alben (80er):     Please (1986);  Actually  (1987);  Intropective (1988) ;  Behaviour (1990)

 

Eurythmics  ( UK ):  
 * Annie Lennox, 25.12. 1954 in Aberdeen /Schottland  //  * David Allan “Dave” Stewart, 09.09.1952 in Sunderland

Story: das Synthpop Duo gründeten sich 1981 - - - trotz guter Kritiken, konnte ihr Sound noch nicht den Mainstream begeistern - - -
„Love Is A Stranger“ wurde ein erster Achtungserfolg, worauf „Sweet Dreams“, sowohl als Song und als Album in die Charts preschte
- - - mit ihrer ungewöhnlichen Sound begeisterten sie fortan - - -
in England belegte das Duo in den Albumcharts stets Top 10
Platzierungen, den Deutschen war ihr Sound zu experimentell - - - 1988 versuchte sich Dave als Produzent und Annie als Schauspielerin
- - - 1990 löste sich das Duo auf - - - Dave arbeitete weiter als Produzent und Annie begann ab 1992 eine Solokarriere, mit sinkender
Popularität - - - 1999 produzierten sie gemeinsam das Album „Peace“ und trennten sich danach erneut.

Hitauswahl (80er):   1983 - Sweet Dreams 1983 - Love Is A Stranger (WV) ;  1983 - Who’s That Girl?1984 - Sexcrime (1984) ;
1984 - Here Comes the Rain Again ;  1985 - There Must Be an Angel (Playing with My Heart);   1986 - The Miracle of Love ;
1986 - Thorn in My Side   //WV= Wiederveröffentlichung

Top Alben:  Sweet Dreams (1983);  Touch (1983) ;  Revenge (1986)We Too Are One (1989) ; Peace (1999)

 

U2   ( Irland ): 
Band: Bono ( = Paul David Hewson)/ voc. ;  Edge  (= David Howell Evans)/ g.; Larry Mullen / bass; Adam Clayton/ dr.

Story: gründeten sich am 25.09.1976 als The Feedback - - - nahmen 1978 erfolgreich an einem Talentwettbewerb teil und durften eine
Platte (3 Songs) produzieren; der Song „Out Of Control“ wurde sofort ein Nr.1 Hit  in Irland (1979) - - - von Island Records bekamen
sie einen langfristigen Vertrag - - - 1980 erschien ihr erstes Album „Boy“ und auf dem 3. Album „War“ (1983) ließen sie ihr politisches
Engagement erkennen, dass ihnen ausverkaufte Konzerte bescherte - - - alle Alben der Band wurde fortan Nr.1 Hits in Britannien - - - 
die Auskopplung „New Year’s Day“ wurde der erste Top 10 Singlehit - - - Nachdem die Band zunächst den Nordirlandkonflikt
thematisierte, widmeten sie sich mit dem Album „The Unforgettable Fire“ (1984) den USA, kritisierten nachträglich den Atombomben-
abwurf auf Hiroshima, den Vietnamkrieg und sangen stellvertretend für den ermordeten Martin Luther King „Pride, in the Name of Love
(Pl. 3 –UK) - - - 1985 traten sie beim Live Aid Konzert auf - - - absoluter Höhepunkt wurde ihr Album „The Joshua Tree“ und der Single
daraus  „With Or Without You“; das Album wurde in zahlreichen Staaten zum Nr.1 Hit (u.a. USA, GBR, BRD) und die Single zum
Top 10 Hit (Nr.1 – USA) - - - Nach dem Album „Rattle and Hum“ (1988), gönnte sich die Band eine schöpferische Pause - - - in den
90er Jahren wurde ihr Stil experimenteller und orientierten sich an die musikalischen Tradition Europas - - - Die Alben „Achtung Baby“-
1991, „Zooropa“- 1993 und „Pop“ - 1997 wurden allesamt Nr.1 Hits (UK) - - - mit dem neuen Jahrtausend kehrten sie zu ihren
musikalischen Wurzeln zurück, besonders die Alben „How to Dismantle an Atomic Bomb“- 2004 und „No Line on the Horizon“ - 2009
wurden Megaseller - - - mit ihrer  Musik und ihrem Engagement stellten sie sich stets den Themen der Zeit und gelten
als politisch
unbequem - - - die Band produzierte überwiegend Alben und begeisterte auf Konzerten.

Singlehits:  With or Without You (1987);  Desire (1988);   The Fly (1991);  Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me (1995); 
Discothèque (1997);  Beautiful Day (2000); Electrical Storm (2002) ; Vertigo ( 2004)
Alben ⇒ siehe Text!!!

 

Roxette   ( Schweden ):   
* Gun Marie Fredriksson, 30.05.1958 bei Össjö   //  * Per Hakan Gessle, 12.01.1959 in Halmstadt

Story: Per hatte bereits mit „Sommertider“ in Schweden einen Megahit und Marie erhielt den Preis für die beste Sängerin - - - sie lernten
sich kennen und gründeten das Duo - - - der Student Dean Cushman kaufte sich ihr erstes Hit-Album (in Schweden) und konnte in den
USA eine Radiostation begeistern, worauf ein Märchen begann - - - praktisch über Nacht wurde „The Look“ zum Megaseller und zum
weltweiten Nr.1 Hit - - - mit weiteren, eingängigen gitarrenlastigen, Songs wurden sie zum Dauergast der Charts - - - Auch ihre Alben
wurden zu Hit, „Look Sharp!“ und „Joyride“ verkauften sich in Europa 10 bzw. 12 Millionen mal - - - nach
1995 zwang ein Gehirntumor
Marie zu einer Pause, bis zur völligen Genesung dauerte es bis 2006 - - - neben zahlreichen Ehrungen, begannen Beide danach neues
Material einzuspielen, aber ein wirkliches Comeback war aufgrund der Nachwirkungen vom Maries Erkrankung nicht mehr möglich. 

Top Songs:  The Look (1989) ;  Listen To Your Heart (1989);  Dangerous (1990) ;  It Must Have Been Love (1990) ;  Joyride (1991) ;    
Fading Like A Flower (1991) ;  The Big L (1991);  Spending My Time (1991);  How Do You Do! (1992);  Crash! Boom! Bang! (1994-
Radio hit);  Run To You ( 1995- Radio Hit ) ⇒ neben den erwähnten Erfolgsalben sind noch „Tourism“ (1992), “Crash! Boom! Bang!”
(1994), Have a Nice Day“ (1999);  „Charm School“ 2012) zu erwähnen

 

Phil Collins    ( UK ):    * Philip David Charles “Phil” Collins, 30.01. 1951 in London geboren

Story: Spielte als Kind gerne Schlagzeug und versuchte sich als Schauspieler - - - mit der Schülerband Flaming Youth bekam er einen
ersten Plattenvertrag, aber die Kompositionen von 1969 blieben erfolglos - - - 1970 bewarb er sich bei Genesis, die mit ihren bisherigen
Drummern unzufrieden waren, er konnte Chef Peter Gabriel von seinem Können überzeugen - - - trotz gute Kritiken blieb der Erfolg für
Genesis bis 1974 aus - - - 1975 verließ deshalb Peter Gabriel die Band und startete eine Solokarriere - - - nach vergeblicher Suche nach
einem Sänger, übernahm Collins den Part, wodurch die Band einen weiteren Schlagzeuger benötigte - - - 1978 wurde der Song „After Glow“
in den Radiocharts bekannt und der Song „Fallow You, Fallow Me“ stieg zum ersten Hit auf - - - da der Song „In The Air Tonight” nicht
zum Stil von Genesis passte, veröffentlichte Phil den Song 1981 als Solosingle und wurde ein Megahite - - - im stetigen Wechsel hatte Phil
solistisch oder mit der Band Genesis Hits in den Singles- und Albumcharts - - - der Allroundkünstler Collins fiel mit seinen engagierten
Texte auf, sang mit verschiedenen Interpreten, komponierte für andere Interpreten und war zunehmend in Spielfilmen zu sehen - - -
1996 verließ er Genesis, um mehr Raum für seine Soloprojekte zu haben
- - - erst 1999 ihm mit seinen Kompositionen zum Disney
Zeichentrickfilm „Tarzan“ gelang ihm der große Wurf - - - ab 2006 tourte er wieder mit seinen Genesiskollegen Tony Banks und Mike
Rutherford durch die Welt.

Seine Erfolgssingles:   In The Air Tonight1981;  You Can’t Hurry Love1982 A Groovy Kind of Love1988
Another Day In Paradise – 1989; 
mit Genesis: Land Of Confusion1986;  No Son of Mine1991;  I Cant Dance1991

Seine Erfolgsalbum:  No Jacket Required1985:   … But Seriously1989;    mit Genesis:  We Can’t Dance - 1991

 

Bangles   ( USA ): 
Band: * Victoria Anna Theresa “Vicky” Peterson (22.01.1958 in Burbanks); Deborah Mary “Debbi” Peterson
( 22.08.1961 in Northridge); Susanna Lee Hoffs (Newport Beach) ⇒ alle in Kalifornien geboren

Story: Die Peterson Schwestern suchten über eine Annonce eine Sängerin und fanden Susanna, sie gründeten 1981 das Trio The Bangs
- - - regional begeisterten sie um Los Angelos mit ihrer Musik, im Stil der 60er Jahre  -
- - 1983 kam die Bassistin Michael Steel dazu und
erhielten als The Bangles 1984 einen Plattenvertrag - - - 1986 erfolgte ihr weltweiter Durchbruch mit „Manic Monday“ - - -
durch die Medien, die die attraktive Susanna vermarkten wollten, entstand ein gereiztes Bandklima, worauf die Spannungen 1989 zum
Ende der Mädchen
band führten - - - 1999 versuchten sie ein Comeback mit mäßigem Erfolg

Singlehits: Manic Monday - 1986;  If She knew What She Wants - 1986;  Walk Light An Egyptian - 1986Eternal Flame 1989

Erfolgsalben: Different Light - 1986;  Everything - 1988

 

A-ha  ( Norwegen ): 
Band: * Morten Harket (voc- 14.09. 1959 in Kongsberg );  Pal Gamst Waaktaar-Savoy (g- 06.09. 1961 in Oslo); Magne „Mags“
Furuholmen (key- 01.11. 1962 in Oslo)

Story: Pal und Magne gründeten 1982 die Band und entschieden sich für Morton als Sänger - - - 1973 bekamen sie einen Plattenvertrag,
doch ihre erste Single „Take On Me“ floppte - - - erst die 3. Version des Songs wurde schließlich zum Welthit; maßgeblichen Anteil
daran hatte das Video dazu (einer Vermischung aus Realwelt und pulsierendem Bleistiftzeichentrick; gilt als einer besten Musikvideo
aller Zeiten) - - - mit ihrem hymnenartigen Keybordsongs begeisterten sie die Kritiker, aber kommerziell hielt sich der Erfolg in Grenzen
- - - nach 1990 ließ ihr Erfolg spürbar nach, worauf sich die Band 1993 auflöste - - - Pal und Magne versuchten sich als Komponisten
(u.a. die Filmmusik zu „Eine Nacht bei Mr. Cool“) - - -  im Jahr 2000 starteten die Band ein  Comeback und waren im deutschsprachigen
Raum am erfolgreichsten, so wurden drei ihrer alten LPs nach 2000 in Deutschland Nr. 1-Hits - - - ihr Einfluss auf die Musikszene wurde
später bei Coldplay deutlich.

Erfolgssingles: Take On Me - 1985;  The Sun Always Shines on T.V. - 1985;  Hunting High in Low - 1986;  The Living Dayligth – 1987 ;
Stay on These Roads - 1988;  Crying in the Rain - 1990; Summer Moved On - 2000

Erfolgsalben:  Hunting High and Low - 1985;  Scoundrel Days - 1986;  Stay on These Roads - 1988; Minor Earth Major Sky -  2000 (D*);
Lifelines – 2002 (D*) ; Foot of the Mountains - 2009 (D*)   // D* = i. d. BRD Nr.1-Hit

 

Modern Talking  (BRD)  
* Dieter Günther Bohlen ( 07.02. 1954 in Berne ) //  * „Thomas Anders“ eigentlich Bernd Weidung (01.03. 1963 )

Story: Dieter seit den 70er Jahren musikalisch aktiv, lernte Thomas Anders kennen und produzierte ihn zunächst erfolglos als
Schlagersänger - - - daraufhin hatte Dieter die Idee zum einem Popduo und trotz großer Skepsis der Plattenfirma, erschien 1984 die erste
Single „You're My Heart, You're My Soul“ und drohte ein Flop zu werden
- - - über RTL entwickelte sich der Song zum Disco Hit und
dann zu Chart Hit - - - es folgten Hits in Serie, mit
dem gleichen Grundrhythmus - - - interne Streitigkeiten führte 1987 zu Auflösung - - -
Dieter Bohlen gründete sein Solo-Projekt Blue System, produzierte C. C. Catch und komponierte für andere Interpreten - - -
die Solopfade von Thomas Anders waren dagegen ein Reinfall - - - 1998 fanden sie wieder als Duo zusammen und starteten ein
erfolgreiches Comeback mit der modernisierten Version von „You're My Heart, You're My Soul“
- - - 2003 trennte sie sich erneut, zumal
Dieter Bohlen bei RTL mit der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ eingebunden war - - - nach dem großen Erfolg, leitete er
dann die RTL Show „Supertalent“.
Beide TV Formate brachten RTL  enorme Einschaltquoten ein und steigerten die Popularität von
Dieter Bohlen erheblich und nachhaltig (wurde einer der bekanntesten Persönlichkeiten im deutschsprachigen Raum).

Erfolgssingles:   You're My Heart, You're My Soul - 1985;  You Can Win If You Want - 1985Cheri Cheri Lady - 1985
Brother Louie - 1986;  Atlantis Is Calling (SOS For Love) - 1986; Geronimo's Cadillac - 1986 ; You're My Heart, You're My Soul '98 -
1998;  TV Makes The Superstar2003

 

Erste Allgemeine Verunsicherung - EAV  ( Österreich )
Erfolgbesetzung:  Klaus Eberhartinger; Thomas Spitzer; Mario Botazzi; Günther Schönberger; Eik Breit; Anders Stenmo

Story: 1977 gründete sich die Band und fiel in Österreich durch ihre provokanten Titel in Ungnade (Radiospielverbot) - - - sie verlegten
ihr Stil auf die Alltagssatire und schafften mit „Ba-Ba-Banküberfall“ 1986 ihren Durchbruch im deutschsprachigen Raum - - -
bis 1990 gelangen ihnen weitere Toperfolge, zum Teil mit bissiger Ironie - - -  ihre Konzerte waren stets ausverkauft - - - es folgten
immer mal wieder schöpferische Pausen, allerdings konnten sie an ihre Erfolge in den 80er Jahren nicht mehr anknüpfen, blieben aber
ein Konzerterlebnis.

Erfolgssingles:   Ba-Ba-Banküberfall - 1985;  Märchenprinz - 1985;  Heiße Nächte (in Palermo) - 1986Fata Morgana  -1986;    
Küss' die Hand, schöne Frau - 1987;  An der Copacabana - 1988;  
Ding Dong - 1990;  Samurai1990

Erfolgsalben:  Geld oder Leben! - 1985Liebe, Tod & Teufel - 1987Neppomuk's Rache1990;  Watumba - 1991

 

Falco   ( Österreich )  * eigentlich Johann Hans Hölzel ( 19.02. 1957 in Wien;  06.02. 1998  in der Dominikanischen Republik)

Story: gründete erfolglos eine Band und meldete sich freiwillig zum Militärdienst  - - - 1977 lebte er kurzzeitig in Westberlin und
war begeistert vom DDR Skispringer Falco Weißpflog, dessen Vorname er als Künstlername übernahm - - - mit seiner neuen Band
tourte er 1980 durch Österreich, sein Lied „Ganz Wien“, hörte Markus Siegel (Plattenunternehmer), der Falco engagierte - - -
der Produzenten Robert Ponger hatte die Musik zu einem
Song geschrieben und Falco hatte dazu die Idee zu einem Text, über Markus
Spiegel
entstand somit der Rapsong „Der Kommissar“ - - - 1981 wurde der Song in Österreich ein Hit, bevor er 1982 zum internationalen
Hit wurde - - - Falco galt als der erste weiße Rapper - - - die Nachfolgetitel „Maschine brennt“ und „Junge Römer“ blieben deutlich
unter den Erwartungen - - - er wechselte daraufhin zum Produzentenduo Bolland & Bolland aus den Niederlanden und spielte das
Erfolgsalbum „Falco 3“ ein, wodurch er 1985 zum Höhenflug ansetzte  - - - mit „Rock Me Amadeus“ und dem heftig diskutierten Song
„Jeanny“ (über einen geistesgestörten Mörder) gelangen
ihm zwei Superhits - - - im Streit mit den Bolland Brüder kündigte er 1987 die
Zusammenarbeit, worauf seine Talfahrt einsetzte - - - musikalisches experimentieren brachte nicht den gewünschten Erfolg
(Technoklänge bei „Mutter, der Mann mit dem Koks ist da“ - 1995 und Dancefloorsound bei „Naked“ - 1996) - - - auch der Song

„Egoist“ (1996) fand keinen Anklang, worauf Falco in eine tiefe psychische Krise fiel, zumal er auch privat vor einem Scherbenhaufen
stand - - - am 6. Februar 1998 starb er bei einem Autounfalls; die hohen Blutalkoholwerte und ein nachgewiesener Drogenkonsum
nährten das Gerücht eines Selbstmordes - - - das eingespielte Album von 1998 sollte eigentlich „Egoist“ heißen und wurde in
„Out Of The Dark“ geändert - - - in Gedenken wurde der Titelsong „Out Of The Dark“ zum Megahit und auch der Song „Egoist“
wurde nachträglich zum Superhit.

Singlehits:  Der Kommissar - 1981;  Rock Me Amadeus - 1985 ;  Vienna Calling - 1985Jeanny - 1985 ; Comming Home - 1986
The Sound of Musik - 1986 ;  Wiener Blut - 1988Out of the Dark - 1998 ; Egoist - 1998

Erfolgs-Alben: Falco 3 - 1985Emotional - 1986 ;  Wiener Blut - 1988Out of the Dark1998

 

Herbert Grönemeyer  (BRD)    * Herbert Arthur Wiglev Clamor Grönemeyer geboren am 12.04. 1956 in Göttingen

Story: wuchs in Bochum auf und erhielt Klavierunterricht - - - verdiente sich als Pianist sein erstes Geld - - - 1974 entstanden erste
Kompositionen, verlegte sich aber auf die Schauspielerei - - - 1979 erschien das erstes Album (erfolglos) - - - bekannter wurde er
durch den Wolfgang Peterson Film „Das Boot“  - - - durch seine Interpretation zum Diether Krebs Song „Currywurst“, wurde er
lokal bekannt - - - 1984 brachte er das Album „4630 Bochum“ heraus und es erschien die Singleauskopplung „Männer“; beides
wurden riesige Hits und über seinen Fankreis durchbrach er die Medienignoranz gegenüber deutschsprachigen Songs - - -

Über ausverkaufte Konzerte und einer Hohen Popularität im Ruhrpott, produzierte er überwiegend Alben und Jugendsender spielten
seine Musik, worauf er Deutschlandweit zum Star aufstieg - - - alle seine Alben wurden Nr. 1 Hits in den Charts - - - 1989 erschien
„Bleibt alles anders“ und galt als die künstlerisch beste LP von ihm
- - - gegen Jahresende (1989) folgten zwei schwere Schicksalsschläge,
erst starb sein Bruder und dann seine Frau - - - gezeichnet vom Leben entstand das Album „Mensch“ mit einigen sehr persönlichen Songs;
dieses Album wurde zum besten Album aller Zeiten gekürt (verkaufte sich 3,1 Millionen Mal / hielt sich 95 Wochen in den Charts /
davon 12 Wochen auf Platz 1 / ist bisher das meistverkaufte Album Deutschlands).

Alben:   Bochum -1984;  Sprünge -1986;  Ö - 1988;  Luxus - 1991Chaos - 1993Bleibt alles anders - 1998Mensch2002

 

Marius Müller Westernhagen (BRD)     * 06.12. 1948 in Düsseldorf

Story: Vater war Schauspieler, der 1963 starb und zur Mutter gab es starke Diskrepanzen, die immer wieder Gegenstand von seinen
Texten wurden - - - er brachte sich selbst das Gitarre spielen bei und orientierte sich gesanglich an Steve Marriott (Small Faces) - - -
gründete eine Band mit regionalen Erfolg, ging nach Hamburg lernte in der Künstler WG Otto Waalkes und Udo Lindenberg kennen
und trat 1972 in einer ZDF Satiresendung auf, sein Lied über Bayern kam sofort auf den Index - - - das erste Album 1975 (mit braven
Texten) floppte - - - mit dem Lied „Taximann“ wurde er über die ZDF-Sendung „Disco“  bundesweit bekannt und gab sich als lässiger
jugendlicher Draufgänger - - - „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“, wurde 1978 sein erstes Erfolgsalbum - - - versuchte sich im Film
„Theo gegen den Rest der Welt“ (1980), als Schauspieler - - - mit seinem Image von einem flippigen  Ruhrpott-Junge erregte er immer
wieder die Gemüter - - - der Song „Dicke“ kam sofort auf den Index, da das Lied korpulente Menschen beleidigte und „Von Drüben“
(Satire gegen Biermann) löste ebenso heftige Diskussionen aus - - - 1985 erschien das Erfolgsalbum „Laß uns Leben“ mit seinen bislang
erfolgreichsten Balladen - - - mit dem Album „Westernhagen“ (1987), brach Marius mit seinem bisherigen  Image und trat gereift in
Erscheinung - - - gut gekleidet und selbstbewusst, ließ er sich dennoch nicht in eine Schublade stecken und bevorzugte die Rockmusik,
durch sein Auftreten wurde ihn oft Arroganz unterstellt - - - der gesellschaftskritische Song „Freiheit“ (1987), wurde später zur Hymne
der Wendezeit und kam 1990 als Single heraus - - - die folgenden Alben wurde zu Megahits in den Charts und stets enthielten die Alben
auch provokative Songs - - - mit der LP „Radio Maria“ (1998) ging auf große Abschiedstournee und im Jahr 2000 erschien abschließend
der Best of Sampler „Soweit …“ (verkaufte 1.060.000 Tonträger) - - - 2002 kehrte er mit neuem Studioalbum zurück und mit dem Album
„Nahaufnahme“ 2005 gab er auch wieder Bühnenkonzerte - - - anlässlich seines 60. Geburtstages ließ er seine Fans entscheiden, was er
auf einer Spezialtournee singen sollte (diese Auswahl kam dann auf dem Album „Wunschkonzert“).

Single-Hit:  Sexy - 1989Freiheit - 1990 ;  Rosie1992 ;  Es geht mir gut - 1994 Willenlos - 1994; Wieder hier1989

Alben ohne „Best of“:  Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz - 1978;  Westernhagen - 1987;  Halleluja - 1989 Jaja - 1992;     
Affentheater - 1994;   Radio Maria - 1998;  In den Wahnsinn - 2002 ;   Nahaufnahme - 2005 ;  Williamsburg 2009

 

Rio Reiser  (BRD):   * Ralph Christian Möbius, 09.01.1950 in Berlin ; 20. August 1996

Story: Sohn eines Ingenieurs, der frühzeitig gegen alle Zwänge revoltierte - - - in Anlehnung an einen Roman gab er sich den
Künstlernamen und bekannte sich 1970 zur Homosexualität - - -  1970 wurde er Sänger der Polit-rockband Ton Steine Scherben und
machte mit den anarchistischen Songs „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ (1971) und „Keine Macht für Niemand“ (1972) auf sich
aufmerksam - - - die Musik blieb Underground-musik und wurde auch kaum von Radiosendern gespielt - - - hoch verschuldet musste
er 1985 die Band auflösen, aber zusammen mit Anette Humpe startete er 1986 eine erfolgreiche kommerzielle Solokarriere - - - 
1987 verflachte der Erfolg, trat als Schauspieler in Erscheinung und erregte Unverständnis mit seinem Parteieintritt in die PDS 1990 - - -
1996 starb er an einem Herz-Kreislaufkollaps - - - seine Persönlichkeit inspirierten unter anderem Rosenstolz und Wir sind Helden
und seine wenigen Erfolgskompositionen wurden zu beliebten Coversongs (z. B.: Echt coverte „Junimond“).

Erfolgssongs:  Alles Lüge - 1986;  Junimond - 1986;  König von Deutschland - 1986Für immer dich - 1986

Beste Alben:  Rio 1 - 1986 (kam nur auf Platz 26 in der BRD ); Junimond, Balladen - 2000 (erreichte  Platz 57)

 

Heinz Rudolf Kunze (BRD):  * Heinz Rudolf Erich Arthur Kunze, 30.11. 1956 in Espelkamp-Mittwald

Story: Vater war SS-Offizier, wodurch die Auseinandersetzung damit für ihn prägend wurde - - - Heinz studierte Germanistik und
Philosophie und nahm 1970 an einem Literaturwettbewerb teil und begann sich für Musik zu interessieren - - - 1980 gewann er einen
Nachwuchswettbewerb in Würzburg - - - auf dem ersten Album „Reine Nervensache“ - 1981, zeigte er sich als engagierter Musiker - - -
die Songs „Sicherheitsdienst“ und „Sie kommen immer wieder“ spiegelten seine bissige Auseinandersetzung mit der Realität wieder
(Radiosender boykottierten diese Lieder) und die ursprüngliche pornografische Satire „Lola“ kam auf den Index - - - in Anlehnung an
die gleichnamige Opernarie aus „Land des Lächelns“, versuchte er kommerziell erfolgreich zu sein, „Dein ist mein ganzes Herz“ wurde
1986 tatsächlich ein Chartshit - - - es folgten weitere Hits, Erfolgsalben und er schrieb einige Bücher - - - wegen der textliche Vielseitigkeit
war er als Komponist gefragt, speziell für Hermann van Veen schrieb er regelmäßig Songs - - - 1996 forderte er eine Sendequote für
deutschsprachige Künstler, da die Medien überwiegend nur internationale Musik spielten; die Forderung blieb erfolglos, weil die Medien
auf ihre freiheitlichen Grundrechte verwiesen - - - prägend für ihn wurde seine unberechenbare Vielseitigkeit, der einerseits für „Seifenopern“
oder Musik für Kirchentage komponierte und sich andererseits gegen den Irakkrieg der USA stark machte und mit seinem politischen
Engagement häufig eine kontroverse Meinung bezog.

Hit- Singles:  Dein ist mein ganzes Herz - 1985; Mit Leib und Seele - 1986;  Finden sie Mabel - 1987Alles was sie will - 1989;        
Alles gelogen - 1991Leg nicht auf - 1994;   Aller Herren Länder - 1999

Erfolgsalben:   Dein ist mein ganzes Herz -1985Brille -1991;  Kunze: macht Musik -1994Korrekt1999Protest2009

 

Münchener Freiheit (BRD):
Band: Stefan Zauner - voc,g,key (* 30. Juni 1952 in Göttingen - war zuvor bei Amon Düül 2);  Aron Strobel – voc,g  (* 26. Januar 1958
in Schwäbisch Gmünd / Bargau) ; Alexander Grünwald -key  (* 7. September 1954 in Mindelheim ) ; Michael Kunzi -bg (* 27. August
1958 in Stuttgart ) ; Renard Henry Hatzke - dr (* 30. 11. 1955 in Edmonton, Kanada )

Story: Zauner und Strobel gründen am 04.10.1980 die Band, benannt nach einem öffentlichen Platz in München - - - Inspiriert von der
NDW erzielen sie erste Achtungserfolge, doch der große Durchbruch gelang ihnen 1986 mit der Single „Ohne Dich (Schlaf ich heut’
Nacht nicht ein)“ - - - es folgten Hits in Serie mit schlagerhaften Romanzen, einem Mittelding zwischen Rock und NDW - - - 1987
produzierten sie mit dem London Symphony Orchestra „So lang’ man Träume noch leben kann“, der Song wurde zum deutschsprachigen
Megahit - - - schnell verflog die große Popularität, doch blieben sie lange Zeit in der Schlagerszene bekannt - - - bis heute produzierte die
Band kontinuierlich ihre Liedern mit befriedigendem Erfolg im Radio (Schlager) - - - 1993 nahm die Band am Eurovision Song Contest
teil und kamen nur auf Platz 18.

Single – Hits:  Ohne Dich (schlaf’ ich heut’ Nacht nicht ein) -1985;  Tausendmal Du - 1986Es gibt kein nächstes Mal - 1986
Herz aus Glas - 1987So lang’ man Träume noch Leben kann - 1987;  Bis wir uns Wiederseh’n - 1988; Verlieben Verlieren - 1989;           
Liebe auf den ersten Blick - 1991Du bist Energie für mich - 1993;  Wieder und wieder2002

Erfolgsalben:  Von Anfang an - 1986Fantasie - 1988;  Liebe auf den Ersten Blick - 1992
 

Nicole (BRD):      * 25.10. 1964 in Saarbrücken als Nicole Hohloch

Story: sang 1971 bereits auf Schul-und Betriebsfeiern - - - wurde 1980 von Robert Jung entdeckt und Ralph Siegel komponierte für sie
1981 den Hit  „Flieg nicht so hoch, mein kleiner Freund" - - -  nahm als 17-jährige am Eurovision Song Contest teil und holte für
Deutschland den 1. Sieg mit den Song „Ein bißchen Frieden" 
 - - - war danach erfolgreicher Dauergast der ZDF-Hitparade und versuchte
einen modernen Schlager zu zelebrieren, dass ihr bis 1993 recht gut gelang - - -  sie ist heute noch aktive Sängerin, kann aber nicht mehr an

ihre Glanzzeit anknüpfen.

Single -Hits:  Flieg nicht so hoch, mein kleiner Freund (1981) ;  Der alte Mann und das Meer (1981) ;  Ein bißchen Frieden (1982) ;   
Papillon  (1982) ;  Ich hab’ dich doch lieb  (1983) ; Wenn die Blumen weinen könnten (1983) ;  Allein in Griechenland (1985) ;    
Laß mich nicht allein (1986) , So wie du (1988) ;  Steh wie ein Mann zu mir (1991)Ein leises Lied (1991) ;
Mit dir vielleicht… (1992) ;     
Mach was du willst (1992) ;  Dann küss mich doch (1993

Erfolgs-Alben: Ein bißchen Frieden (1982) ;  So viele Lieder sind in mir (1983)


erstorben in den 80er Jahren:
(Auswahl bekannter Persönlichkeiten)

1980
19. 02.: Bon Scott, austr. Frontman von AC/DC  (* 1946)
15. 04.: Jean-Paul Sartre, franz. Philosoph, RAF-Symphatisant  (* 1905)
29. 04.: Alfred Hitchcock, engl. Filmregisseur, Meister des Thriller (* 1899)
04. 05.: Josip Broz Tito, legendärer jugoslawischer Staatschef (* 1892)   
08. 06.: Ernst Busch, DDR-Arbeitersänger, 1. Leiter von Amiga (* 1900)   
24. 07.: Peter Sellers, bekannter engl. Schauspieler (* 1925)
27. 07.: Mohammad Reza Pahlavi, geflohener Schah von Persien (* 1919)
25. 09.: John Bonham, brit. Schlagzeuger von Led Zeppelin (* 1948)
07. 11.: Steve McQueen, beliebter US-Schauspieler (* 1930)                                             
08. 12.: John Lennon, brit. Rockmusiker und Mitglied der Beatles (* 1940) ⇒ siehe Bild 1

1981
09. 02.: Bill Haley, US-Rock’N’Roll-Star, „Rock Around the Clock“ (* 1925)
siehe Bild 2http://www.google.de/url?source=imgres&ct=tbn&q=https://strathdee.files.wordpress.com/2010/04/bill-haley-picture-783668.jpg&sa=X&ved=0CAUQ8wdqFQoTCO_nxa-fiMYCFQGpLAodATcAvg&usg=AFQjCNHzvjainbGQPe2eeAo2KRSJGyRBcg
11. 05.: Bob Marley, bedeutender jamaik. Reggae-Musiker (* 1945)
siehe Bild 3
23. 06.: Zarah Leander, schwed. Schauspielerin, UfA-Star, 30er J. (* 1907)
06. 10.: Anwar as-Sadat, ägypt. Staatschef (* 1918)

1982:
08. 02.: Kurt Edelhagen, dt. Bigband-Leader (* 1920)
07. 03.: Konrad Wolf, DDR-Filmregisseur (*1925)
29. 03.: Walter Hallstein, dt. Politiker, Hallstein-Doktrin (* 1901)
29. 05.: Romy Schneider, dt.-franz. Schauspielerin, „Sissi“ (* 1938)
10. 06.: Rainer Werner Fassbinder, dt. Regisseur, Kunstfilmer (* 1945)
29. 08.: Ingrid Bergman, legendäre schwed. Schauspielerin (* 1915)    
14. 09.: Grace Kelly, US-Schauspielerin, Fürstin von Monaco (* 1929)
07. 11.: Bully Buhlan, dt. Schlagerstar der Nachkriegszeit (* 1924)     

1983:
27. 01.: Louis de Funès, franz. Schauspieler und Komiker (* 1914)
30. 04.: Muddy Waters, legendärer US-Bluesmusiker (* 1915)

29. 07.: Luis Buñuel, franz. Regisseur, Kunstfilm (* 1900)
18. 09.: Roy Milton, US-Rhythm & Blues Sänger, Komponist (* 1907)

1984:
01. 01.: Alexis Korner, engl. Blues-Musiker, Skiffle (* 1928)
20. 01.: Johnny Weissmüller, US-Schwimmer, „Tarzan“ - Darsteller (* 1904)
21. 01.: Jackie Wilson, US- Rhythm and Blues- und Soul-Sänger (* 1934)
01. 04.: Marvin Gaye, US-Soul- und R&B-Sänger (* 1939)
26. 04.: Count Basie, US-Jazz-Pianist, Organist und Bandleader (* 1904)
21. 10.: François Truffaut, franz. Regisseur, Schauspieler (* 1932)
31. 10.: Indira Gandhi, indische Staatschefin (* 1917)                                                                                                                                      

1985:          
06. 01.: O. F. Weidling, kritischer DDR-Talkmaster (* 1924)                     
10. 01.: Anton Karas, öster. Komponist, Welthit „Harry Lime Thema“ (* 1906)
28. 03.: Marc Chagall, franz.-russ. Kunstmaler (* 1887)
16. 07.: Heinrich Böll, dt. Schriftsteller, Nobelpreisträger (* 1917)
22. 09.: Axel Springer, Gründer des Axel Springer Verlags (* 1912)
02. 10.: Rock Hudson, US-Filmschauspieler (* 1925)
10. 10.: Yul Brynner, US-Schauspieler und Sänger (* 1920)
10. 10.: Orson Welles, US-Regisseur, Schauspieler (* 1915)
11. 10.: Tex Williams, US-Country-Sänger, Band-Leader (* 1917)

1986:
23. 01.: Joseph Beuys, dt. Allround-Künstler (* 1921)
28. 02.: Olof Palme, ermordeter schwed. Staatschef (* 1927)
26. 04.: Lou van Burg, niederl. Showmaster und Entertainer (* 1917)
13. 06.: Benny Goodman, US-Jazzmusiker (Klarinettist und Bandleader) (* 1909)
13. 11.: Rudolf Schock, dt. Tenor, Opern- und Operettensänger (* 1915)

1987:
10. 02.: Hans Rosenthal, dt. TV-Showmaster, „Dalli, Dalli“ (* 1925)       
22. 02.: Andy Warhol, USA, bedeutendster Künstler der Pop-Art (* 1928)
13. 03.: Bernhard Grzimek, Tierarzt, Tierfilmer, Autor von Tierbüchern (* 1909)
03. 05.: Dalida, franz. Sängerin und Schauspielerin (* 1933)
02. 06.: Sammy Kaye, US-Orchesterleiter und Komponist (* 1910)
22. 06.: Fred Astaire, US-Tänzer, Sänger und Schauspieler (* 1899)
11. 09.: Lorne Greene, kanad. Schauspieler, „Bonanza“ (* 1915)
11. 09.: Peter Tosh, jamaik. Reggae-Musiker, Sänger (* 1944)

1988:
http://www.historic-documents.de/s/cc_images/cache_2433572720.jpg?t=137028167014. 02.: Frederick Loewe, US-Musical-Komponist (* 1904)
14. 08.: Enzo Ferrari, ital. Rennfahrer, Gründer der Autofirma Ferrari (* 1898)
03. 10.: Franz Josef Strauß, bedeutender dt. CSU-Politiker (* 1915) ⇒ siehe Bild 4
06. 12.: Roy Orbison, US-Country- und Rock-Sänger (* 1936)

1989:
12. 01.: Willy Schneider, dt. Volkssänger, 50er Jahre (* 1905)
14. 01.: Robert Lembke, dt. Fernsehmoderator, „Was bin ich?“ (* 1913)
15. 01.: Ernst Neger, dt. Maizer Fastnachtssänger (* 1909)            
23. 01.: Salvador Dalí, span. surrealistischer Allround-Künstler (* 1904)
27. 02.: Konrad Lorenz, öster. Biologe, Nobelpreisträger (* 1903)
03. 06.: Ruhollah Chomeini, iran. Führer der islamischen Revolution (* 1902)
16. 07.: Herbert von Karajan, berühmter öster. Dirigent (* 1908)
22. 09.: Irving Berlin, US-Musical-Komponist (* 1888)
06. 10.: Bette Davis, besungene US-Schauspielerin (* 1908)
05. 11.: Vladimir Horowitz, US-Pianist russischer Abstammung (* 1903)