F-2. Die 80er Jahre - Jahrescharts

F2: Die 80er Jahre - Jahrescharts 

Übersicht:
 

 5. Das Jahr 1980                                       &                     Das Jahr 1981            

 6. Das Jahr 1982                                       &                     Das Jahr 1983    

 7. Das Jahr 1984                                      &                      Das Jahr 1985   

 8. Das Jahr 1986                                      &                      Das Jahr 1987

 9. Das Jahr 1988                                      &                      Das Jahr 1989

 

Verstorben in den 80er Jahren

Hinweise zu den Charts

Quellennachweis

 

Hinweise zu den Charts

Zwei Faktoren wirkten sich in den 80er Jahren wesentlich aus: Zum einen setzte die Musikindustrie durch,
dass in den Medien aktuelle Songs nicht ausgespielt werden durften. Zum anderen richteten die Radiostationen
einen Sender ein, der durchgängig populäre Musik spielte (24-Stunden-Radio oder auch Volldampfradio genannt.

Das wirkte sich wie folgt aus:

1. NDW-Songs profitierten vom Volldampfradio und beherrschten die Singlecharts.
2. Da die Hits nicht mehr ausgespielt wurden, mussten sich die Musik-Fans Singles kaufen, wovon der Single-Markt
    gewaltig profitierte.
3. Dominanz der internationaler Popmusik, aufgrund der zunehmenden Blödelei in der NDW- Szene und einem neuen
    Schlagerstil, der kaum noch begeistern konnte.
4. Die Musikindustrie förderte den profitablen internationalen Markt über die Medien, mit lukrativen Konditionen,
    zum Nachteil deutschsprachiger Songs. Somit waren auf den Radio-Sendern mit durchgängiger Musik, kaum noch
    deutschsprachige Musik zu hören.
5. Zusammen mit dem Radio, konnte die Musikindustrie damit den Markt steuern und dem Hörer einen gewünschten
    Musikgeschmack suggerieren.
6. Für die Politik war ein unpolitisches konsumieren der Musik erwünscht, da gerade bei deutschsprachige Popsongs
    die Gefahr von gesellschaftskritischen Liedern bestand.
7. Da sich die (manipulierten) Hörercharts kaum noch von den Singlecharts unterschieden und die Hörerresonanz
    (mit Postkarten votiert) nachließ, gingen die Radiostationen dazu über die offiziellen Singlecharts zu präsentieren.
8. Das Überangebot an ähnlicher Popmusik begann viele Zuhörer zu nerven, zumal aktuelle Hits bis zu 5 x am Tag
    zu hören waren. Die Zuhörer suchten sich deshalb einen Gegenpol zur Alltagsmusik. Die Jugend wandte sich
    abseits vom Mainstream anderen Musikarten zu (Grunge, Heavy Metal, Rockpoeten, volkstümliche Schlager).
    Die Künstler waren häufig nur über Konzerte oder Alben zu hören (kaum Single-Produktionen). Diese Entwicklung
    förderte erheblich den Erfolg der internationalen Popmusik und relativiert zugleich die Popularität. Kennzeichnend
    wurde, dass nur wenige Popsongs zum Evergreen wurden bzw. kaum über einen längeren Zeitraum bekannt blieben.
9. Die sich durchsetzende CD-Technik revolutionierte den Singlemarkt, die kostengünstiger herstellbar waren und
    schneller auf den Markt reagieren konnten, wodurch erheblich der Absatz gesteigert werden konnte. Für die
    unwirtschaftliche Vinylplatte kam das aus und auch die Kassetten-Tonbänder verloren ihren Wert
    (kein Mittschnitt der Musik möglich).

Auswirkungen auf die Auflistungen der Jahrescharts
Unter Berücksichtigung der oben genannten Gründe, wurde versucht eine objektivere Auflistung der Hits zu erstellen,
um eine realistische Popularität der Songs darzustellen.

Quellen für die Jahres-Charts:
Neben eigenen Aufzeichnungen von Radiocharts (SFB, RIAS), dem Sachbuch „Hitbilanz“ vom Taurus Press Verlag
und CD Samplern (Internet „Best of…“), wurden folgende Internetseiten ausgewertet:

www.was-war-wann.de   ;   www.jahr1970.de  ;  www.chartssurfer.de ; www.ki-informatik.uni-würzburg.de ; www.chart-surfer.de  ;   www.tsort.info/musicwww.alaskajim.comwww.ostmusik.de  ; www.ostbeat.de 

Spezielle Hinweise zu den Jahresbilanzen

1. Der Brennpunkt beleuchtet das Jahr, mit ausgesuchten Schlagzeilen und Wissenswertes, um Ihnen ein Bild über
    jenes Jahr zu vermitteln
2. Internationale Hits orientieren sich an den deutschen Singlecharts, unabhängig von den internationalen Charts
    (UK, USA), in denen die Hits bereits früher notiert waren oder schon über das Radio bekannt waren. 
    Für die Spalte Herkunftsland gelten die internationalen Kurzkennzeichen für die Nation. Dabei bezieht sich der
    Bandnamen in der Regel auf das Gründungsland oder in welchem Land eine multikulturelle Band ihren Hit
    produzierten, unabhängig von den Geburtsorte der Mitglieder. - - - Die Spalte Einstieg bezieht sich auf den
    Erfolgsmonat in der Top-Twenty, wobei die Monatsnamen abgekürzt wurden (z.B.: Jan = für Januar). 
    Sollte sich in der Spalte eine Jahreszahl befinden, so war der Hit Jahresübergreifend und wurde dem
    entsprechenden Erfolgsjahr zugeordnet.
3. USA und UK (Großbritannien) -Hits: In der Auswertung der Jahrestop-10 und der Jahrestop- 100 wurden
    die 5 erfolgreichsten Songs des Jahres ermittelt.
4. Grand Prix de Eurovision: enthält Angaben über die drei besten Songs, inklusive Komponist und Texter.
   BRD-Beiträge wurden, wenn nötig, zumindest erwähnt.
5. Die Albumcharts orientieren sich an der internationalen Popularität und einem Voting von Musikkritikern.
    Zusätzlich sind vergleichend die deutsche Album Top-Ten dazu aufgelistet und erwähnt zudem relevante
    deutsche Produktionen in den Albumcharts. Unspezifische Sampler-Produktionen wurden weitgehend
    ausgeschlossen.
6. Unter weitere Hits, sind Song aufgeführt, die in diesem Jahr sehr populär waren und mehrheitlich Hits des 
    Jahres aus den USA oder dem UK waren, auch wenn der Song ein Jahr später in den deutschen Charts
    auftaucht.
7. Der Bereich BRD-Schlager setzt sich aus den Platzierungen in den Singlechart und der ZDF-Hitparade 
    zusammen, unter der Berücksichtigung der Popularität einzelner Lieder im Radio oder Fernsehen.
8. Schlager der Jugendlichen meint beliebte deutschsprachige Popsongs des Jahres, die zunehmend nach
    der Popularität im Jugend-Radio zusammengestellt wurden und sich nach der NDW-Zeit über das Jugend-
    Radio publizierten (keine Single-Produktion).
9.  Da es in der DDR keine offiziellen Popcharts gab, verstehen sich DDR-Pophits als Liste populärer Songs,
     die überwiegend von der Radiohitparaden (DT64), Amiga-Samplern und  dem Internetportal
     www.liedderzeit.de zusammengestellt wurden.
10. Die DDR-Schlager wurden anhand von Schlager-Sampler, der LP-Übersicht von Amiga (Sachbuch) und
     dem Internetportal www.liedderzeit.de erstellt und soweit vorhanden, die Notierungen in der Schlagerhit-
     parade („Bong“) im Fernsehen hinzugezogen.
11. Neben der Interpreten-Bewertung (nach Popularität, Single & LP, Konzert) wurde eine Auswahl in Punkto 
     Sport, Kultur, Fernsehen und Kino zusammengestellt. Beachten Sie, dass Filme aufgeführt wurden, die in
     jenem Jahr erfolgreich waren und beziehen sich kaum auf die realen Kinostarts. So kamen einige Filme
     verspätet in die deutschen Kinos, wobei Wiederaufführungen (z. B.: Walt Disneys „Dschungelbuch“) nicht
     berücksichtigt wurden. Bedenken Sie weiterhin, dass prämierte Filme (Oscar-Filmpreis), in der Regel ein
     Jahr zuvor erfolgreich im internationalen Kino liefen. 
12. Musiknotizen beinhalten einen informativen Querschnitt durch die Welt der Popmusik, der nicht allum-
      fassend sein kann und sich am Mainstream orientiert (Jazz, Soul und Chansons wurden vernachlässigt).

 

Verstorben in den 80er Jahren:
(Auswahl bekannter Persönlichkeiten)

1980

19. 02.: Bon Scott, austr. Frontman von AC/DC  (* 1946)
15. 04.: Jean-Paul Sartre, franz. Philosoph, RAF-Symphatisant  (* 1905)
29. 04.: Alfred Hitchcock, engl. Filmregisseur, Meister des Thriller (* 1899)
04. 05.: Josip Broz Tito, legendärer jugoslawischer Staatschef (* 1892)   
08. 06.: Ernst Busch, DDR-Arbeitersänger, 1. Leiter von Amiga (* 1900)  
24. 07.: Peter Sellers, bekannter engl. Schauspieler (* 1925)
27. 07.: Mohammad Reza Pahlavi, geflohener Schah von Persien (* 1919)
25. 09.: John Bonham, brit. Schlagzeuger von Led Zeppelin (* 1948)
07. 11.: Steve McQueen, beliebter US-Schauspieler (* 1930)   
08. 12.: John Lennon, brit. Rockmusiker und Mitglied der Beatles (* 1940)

1981http://www.google.de/url?source=imgres&ct=tbn&q=https://strathdee.files.wordpress.com/2010/04/bill-haley-picture-783668.jpg&sa=X&ved=0CAUQ8wdqFQoTCO_nxa-fiMYCFQGpLAodATcAvg&usg=AFQjCNHzvjainbGQPe2eeAo2KRSJGyRBcg

09. 02.: Bill Haley, US-Rock’N’Roll-Star, „Rock Around the Clock“ (* 1925)
11. 05.: Bob Marley, bedeutender jamaik. Reggae-Musiker (* 1945)
23. 06.: Zarah Leander, schwed. Schauspielerin, UfA-Star, 30er J. (* 1907)
06. 10.: Anwar as-Sadat, ägypt. Staatschef (* 1918)

1982:

08. 02.: Kurt Edelhagen, dt. Bigband-Leader (* 1920)
07. 03.: Konrad Wolf, DDR-Filmregisseur (*1925)
29. 03.: Walter Hallstein, dt. Politiker, Hallstein-Doktrin (* 1901)
29. 05.: Romy Schneider, dt.-franz. Schauspielerin, „Sissi“ (* 1938)
10. 06.: Rainer Werner Fassbinder, dt. Regisseur, Kunstfilmer (* 1945)
29. 08.: Ingrid Bergman, legendäre schwed. Schauspielerin (* 1915)  
14. 09.: Grace Kelly, US-Schauspielerin, Fürstin von Monaco (* 1929)
07. 11.: Bully Buhlan, dt. Schlagerstar der Nachkriegszeit (* 1924)                                          

1983:

27. 01.: Louis de Funès, franz. Schauspieler und Komiker (* 1914)
30. 04.: Muddy Waters, legendärer US-Bluesmusiker (* 1915)
29. 07.: Luis Buñuel, franz. Regisseur, Kunstfilm (* 1900)
18. 09.: Roy Milton, US-Rhythm & Blues Sänger, Komponist (* 1907)

1984:

01. 01.: Alexis Korner, engl. Blues-Musiker, Skiffle (* 1928)
20. 01.: Johnny Weissmüller, US-Schwimmer, „Tarzan“ - Darsteller (* 1904)
21. 01.: Jackie Wilson, US- Rhythm and Blues- und Soul-Sänger (* 1934)
01. 04.: Marvin Gaye, US-Soul- und R&B-Sänger (* 1939)
26. 04.: Count Basie, US-Jazz-Pianist, Organist und Bandleader (* 1904)
21. 10.: François Truffaut, franz. Regisseur, Schauspieler (* 1932)
31. 10.: Indira Gandhi, indische Staatschefin (* 1917)                                                                                                                          

1985:                                                                                                                                 

06. 01.: O. F. Weidling, kritischer DDR-Talkmaster (* 1924) 
10. 01.: Anton Karas, öster. Komponist, Welthit „Harry Lime Thema“ (* 1906)
28. 03.: Marc Chagall, franz.-russ. Kunstmaler (* 1887)
16. 07.: Heinrich Böll, dt. Schriftsteller, Nobelpreisträger (* 1917)
22. 09.: Axel Springer, Gründer des Axel Springer Verlags (* 1912)
02. 10.: Rock Hudson, US-Filmschauspieler (* 1925)
10. 10.: Yul Brynner, US-Schauspieler und Sänger (* 1920)
10. 10.: Orson Welles, US-Regisseur, Schauspieler (* 1915)
11. 10.: Tex Williams, US-Country-Sänger, Band-Leader (* 1917)

1986:

23. 01.: Joseph Beuys, dt. Allround-Künstler (* 1921)
28. 02.: Olof Palme, ermordeter schwed. Staatschef (* 1927)
26. 04.: Lou van Burg, niederl. Showmaster und Entertainer (* 1917)
13. 06.: Benny Goodman, US-Jazzmusiker (Klarinettist und Bandleader) (* 1909)
13. 11.: Rudolf Schock, dt. Tenor, Opern- und Operettensänger (* 1915)

1987:http://www.hans-rosenthal-stiftung.de/img/hans.jpg

10. 02.: Hans Rosenthal, dt. TV-Showmaster, „Dalli, Dalli“ (* 1925)  
22. 02.: Andy Warhol, USA, bedeutendster Künstler der Pop-Art (* 1928)
13. 03.: Bernhard Grzimek, Tierarzt, Tierfilmer, Autor von Tierbüchern (* 1909)
03. 05.: Dalida, franz. Sängerin und Schauspielerin (* 1933)
02. 06.: Sammy Kaye, US-Orchesterleiter und Komponist (* 1910)
22. 06.: Fred Astaire, US-Tänzer, Sänger und Schauspieler (* 1899)
11. 09.: Lorne Greene, kanad. Schauspieler, „Bonanza“ (* 1915)
11. 09.: Peter Tosh, jamaik. Reggae-Musiker, Sänger (* 1944)

1988:

14. 02.: Frederick Loewe, US-Musical-Komponist (* 1904)http://www.historic-documents.de/s/cc_images/cache_2433572720.jpg?t=1370281670
14. 08.: Enzo Ferrari, ital. Rennfahrer, Gründer der Autofirma Ferrari (* 1898)
03. 10.: Franz Josef Strauß, bedeutender dt. CSU-Politiker (* 1915) 

06. 12.: Roy Orbison, US-Country- und Rock-Sänger (* 1936)

1989:

12. 01.: Willy Schneider, dt. Volkssänger, 50er Jahre (* 1905)
14. 01.: Robert Lembke, dt. Fernsehmoderator, „Was bin ich?“ (* 1913)
15. 01.: Ernst Neger, dt. Maizer Fastnachtssänger (* 1909)  
23. 01.: Salvador Dalí, span. surrealistischer Allround-Künstler (* 1904)
27. 02.: Konrad Lorenz, öster. Biologe, Nobelpreisträger (* 1903)
03. 06.: Ruhollah Chomeini, iran. Führer der islamischen Revolution (* 1902)
16. 07.: Herbert von Karajan, berühmter öster. Dirigent (* 1908)
22. 09.: Irving Berlin, US-Musical-Komponist (* 1888)
06. 10.: Bette Davis, besungene US-Schauspielerin (* 1908)
05. 11.: Vladimir Horowitz, US-Pianist russischer Abstammung (* 1903)

 

Quellennachweis:

Internet:

Internetlexikon:  (zu allen polit. & musikal. Themen)             http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite 
Hitlistenquelle                                                                               www.ki.informatik.uni-wuerzburg.de
Hitlistenquelle (Single & Album)                                               www.alaskajim.com
Hitlistenquelle                                                                               www.charts-surfer.de  
Hitlistenquelle (Top 100)                                                             www.chartsurfer.de  
Private Hitlisten                                                                            www.die-oldiekiste.de
Amiga Produktionen                                                     http://Liederzeit.de  oder www.Lied-der-Zeit.de
DDR – Musikszene                                                          www.ostmusik.de  oder  www.ostbeat.de
Informationen Musik, Kultur, Kino u.s.w.                                www.was-war-wann.de
Informationen Musik, Kultur, Kino u.s.w.                                www.das Jahr ?.de       (?=Jahreszahl)
Welt Musikcharts (Singles & Album)                                         http://tsort.info/music       
Zusatzquelle Musik:  wikipedia.org/years in music  und über  http://de.wikipedia.org/wiki/Musikcharts
Info über die Top-Filme                                                                www.oppisworld.de
Filmpremieren in der BRD & DDR                                            www.moviejones.de/filme/kinofilme

 


 

Bücher

Hit-Bilanz        Taurus Press 1994  - Verlag populäre Musik-Literatur GmbH / Hamburg

                          Bücher: Deutsche Charts Single 1956 bis 1980

                                         Deutsche Charts Single 1981 bis 1990

                                         Deutsche Charts Single 1956 bis 1980 - Top 10

                                         Deutsche Charts Single 1981 bis 1990 - Top 10


Lexikon des deutschen Schlagers - von Bardong, Demmler, Pfarr

                                                         l. Auflage 1992 Edition Louis, Eberhardtstraße 16, 7140 Ludwigsburg


Rock und Poplexikon  - Frank Laufenberg - 1995 ECON Taschenbuchverlag GmbH Düsseldorf


Rock & Pop von Abis Z - Julia Edenhofer - 4. Auflage September 1991

                                             Bastei-Lübbe- Taschenbuch, Bergisch Gladbach


Amiga Rock, Pop & Schlager Katalog - Eberhard Kroll, Jochen Kleine-Horst - 2000

                                          I.P. Verlag Jeske / Mader GbR, Bruchwitzstraße 36, 12247 Berlin


Weltgeschichte auf einen Blick - Ploetz Verlag Freiburg - Würzburg - 1988


Daten der Weltgeschichte - Chronik Verlag im Wissen Media Verlag GmbH Gütersloh

                                                München 2004 - für den Bertelsmann Buchclub


DDR - Pop und Rock  (Musikgeschichtliche Betrachtung) von Bernd Lindner
                                      Komet Verlag GmbH, Köln // ISBN 978-3-89836-715-8